EUR/USD sackt weiter ab – Fed mit Spannung erwartet

ActivTradesDie internationalen Devisenmärkte kamen am Dienstag in Bewegung. Am Ende siegte jedoch der Greenback vor der mit Spannung erwarteten geldpolitischen Entscheidung der amerikanischen Notenbank Fed.

 

Eine Reihe von Faktoren trieben die Gemeinschaftswährung auf den tiefsten Stand seit 21. November. So hatten sich die deutschen Konjunkturerwartungen per Dezember überraschend eingetrübt.

Dagegen kletterte die Einschätzung der aktuellen Lage um 0,5 Punkte auf 89,3 Zähler. Angesichts der durchwachsenen Ergebnisse zeichnet sich für den Ifo-Geschäftsklimaindex eine negative Überraschung an.


 

In den Vereinigten Staaten hingegen gab es Positives von der Inflationsfront zu berichten. So gaben dem Greenback stärker als erwartete Preise auf Erzeugerebene einen Aufwärtsschub. Angetrieben waren die Indexzuwächse vor allem von steigenden Benzinpreisen.

Auf das Jahr hochgerechnet kletterte die Produzenteninflation um 3,1 %. Das entspricht der stärksten Preissteigerung seit knapp sechs Jahren. Das dürfte die Fed erfreuen.
 

Auftrieb gaben dem Dollar aber auch steigende Aktienkurse und Renditen auf dem amerikanischen Kontinent und so ergab sich ein toxisches Umfeld für die Gemeinschaftswährung.
 

Am Mittwoch werden die US-Verbraucherpreise veröffentlicht, aber das Hauptaugenmerk dürfte auf der Entscheidung der US-Notenbank liegen. Trader und Volkswirte gleichermaßen rechnen mit einer Zinserhöhung um 25 Basispunkte.

Das spiegeln auch die Fed-Funds-Futures wider, die eine Wahrscheinlichkeit von 100% einpreisen. Impulse dürften daher eher von den Wirtschaftsprojektionen und der so genannten Dot-Plot-Matrix ausgehen.
 

Einen Schuss vor den Bug könnte der Euro erhalten, sofern die Fed heute mehr als 3 Zinserhöhungen in Aussicht stellt. Das ist jedoch nicht unser Basisszenario.

Wahrscheinlicher erscheint, dass sie ihren häufig postulierten behutsamen Straffungszyklus fortsetzen und damit für weit weniger Kursbewegung sorgen, als manch einer jetzt glauben mag.
 

Malte Kaub

Weitere Währungs-Analysen:

EUR/USD: Korrektur im vollen Gange

EUR/USD: ZEW-Daten belasten den Euro

EUR/USD wartet gespannt auf Fed- und EZB-Entscheidung


Hinweis: Alle gehebelten Produkte tragen ein hohes Maß an Risiko für Ihr Kapital. Die hier formulierten Gedanken und Meinungen sind ausschließlich die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die Ansicht von ActivTrades Plc wider. Dieser Kommentar ist nur zu Informationszwecken und sollte nicht als Anlageberatung verstanden werden. Jegliche Prognosen sind keine verlässlichen Indikatoren für künftige Kursentwicklungen. Die Entscheidung, diese Ideen und Vorschläge umzusetzen, liegt im alleinigen Ermessen des Lesers. ActivTrades PLC ist von der britischen Financial Conduct Authority (FCA – Registrierungsnummer 434413) zugelassen und wird von dieser reguliert.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge