EUR/USD: ZEW-Daten belasten den Euro

flatex: Der US-Dollar konnte am Dienstag gegenüber dem Euro Boden gutmachen. Zunächst wurde der Euro am Vormittag von schlechten ZEW-Daten aus Deutschland und der Eurozone belastet. Auch rückt der Fed-Zinsentscheid mit einer weiteren Zinserhöhung von höchstwahrscheinlich 0,25 % in den Fokus der Markteilnehmer.

Charttechnik
Ausgehend vom letzten Verlaufstief vom 08. Dezember bei EUR/USD  1,1730 und dem jüngsten Zwischenhoch vom 11. Dezember bei EUR/USD 1,1812 könnte die nächsten Auf- und Abwärtssequenzen zu ermitteln sein.

Die Widerstände fänden sich bei 1,1750/1,1762/1,1771, sowie 1,1781/1,1793 und 1,1812. Die Unterstützungen kämen bei 1,1710/1,1699 und 1,1680 in Betracht. Weiter abwärts bliebt 1,1554 ein übergeordneter Anziehungspunkt der Bären.

Weitere Währungs-Analysen:

EUR/USD wartet gespannt auf Fed- und EZB-Entscheidung

USD/JPY: Warten auf die Fed

AUD/USD: Lage spitzt sich zu

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge