Euro schickt DAX gen Süden

Die letzten Handelstage des Jahres 2017 waren alles andere als besinnlich. Der Euro hatte den Anlegern hierzulande einen Strich durch die Rechnung gemacht. Die Jahresendrally fiel infolge der starken Gemeinschaftswährung ins Wasser. Dennoch gab es Grund zur Freude. Der deutsche Leitindex konnte 2017 um 12,5% zulegen, das sechste Jahr in Folge mit einem Gewinn.

Der DAX dürfte am Dienstag mit leichten Kursabschlägen ins neue Jahr 2018 starten. Angesichts einer weiter anziehenden Gemeinschaftswährung sehen wir das heimische Börsenbarometer vorbörslich bei 12.893 Punkten und somit 0,2% unter dem Schlusskurs vom Freitag vergangener Woche.

DAX auf Tagesbasis

Quelle: IG Handelsplattform

Charttechnik
Am letzten Handelstag des Jahres schloss der DAX unterhalb des ehemaligen Rekordhochs bei 12.951 Punkten von Ende Juni. Nun könnte es zu einem neuerlichen Test des 38,2%-Fibonacci-Levels bei 12.892 Zählern kommen. Darunter wäre dann das 50,0%-Retracement bei 12.697 Punkten die nächste charttechnische Anlaufstelle.

Im Fall einer Gegenbewegung würde sich neben der erwähnten einstigen Bestmarke die psychologische Region bei 13.000 Zählern in den Weg stellen. Darüber könnte es anschließend in Richtung des Kreuzwiderstands bei 13.121/13.134 Punkten gehen. In diesem Bereich liegen im Tageschart die einfache 50-Tage-Durchschnittslinie sowie das 23,6%-Fibonacci-Niveau.

Weitere Analysen zum DAX:

DAX: Gehemmter Start ins neue Börsenjahr

DAX: Zum Jahresendspurt schwinden die Kräfte

DAX: „Runde“ Zahl wieder in Bedrängnis

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge