Geht Silber wieder in den Sinkflug über?

Tickmill: Silber ist in den vergangenen Tagen wieder etwas unter Druck geraten. Gleiches gilt für die Nebenwährung USDPLN. Im EURAUD hingegen bietet eine Tradingrange innerhalb der Aufwärtsphase durchaus Potential für steigende Kurse.

Silber vor weiterem Kursrückgang

Nach dem kurzen Ausflug in den Bereich um 18,70 USD haben die Bären im Edelmetall wieder das Sagen übernommen. Im Tief sind die Preise mit 16,90 USD für die Feinunze Silber kurz vor der Unterstützung bei 16,80 USD zum Stehen gekommen. Innerhalb der laufenden Korrektur ist es zwar noch nicht zu einem Umkehrmuster gekommen, doch die fallenden Hochs der vergangenen Tage belegen den steigenden Druck von der Oberseite.

 


 

Schaffen es die Händler nicht, die Kurse über das Zwischenhoch bei 17,95 USD zu bewegen, steht mit dem Bruch der Marke von 17,28 USD der Test des Trendtiefs bei 16,90 USD sowie der darunterliegenden Unterstützung um 16,80 USD auf dem Plan.

USDPLN unter Druck

Der aktuelle Abverkauf im USDPLN hat mit Unterschreitung des letzten Korrekturtiefs bei 3,89408 PLN aus technischer Sicht zum Bruch des vorherigen Aufwärtstrends geführt. Mit Blick auf die Chartunterseite ist damit der Weg für tiefere Notierungen bis hin zum nächsten Trendtief bei 3,84000 PLN geebnet.

 


 

Sollte es bei der aktuellen Verortung zu einem kurzfristigen Rückschnapper kommen, bieten die Widerstände um 3,92864 PLN und 3,95182 PLN neben dem Tageshoch bei 3,91758 PLN planbare Drehpunkte im Sinne der Gegenbewegung.

Tradingrange im EURAUD entscheidet über weitere Entwicklung

Der laufende Gegentrend zur vorherigen Abwärtsbewegung im EURAUD läuft seit gut zwei Handelswochen in einer Range zwischen 1,63700 AUD und 1,62000 AUD seitwärts. Innerhalb dieser Bandbreite wird das bärische Ausbruchslevel um 1,63091 AUD regelmäßig angelaufen. Schafft es der Markt, sich mit einem Ausbruch über der Marke von 1,63700 AUD  zu stabilisieren, steht bei weiter steigenden Notierungen als nächstes der Bereich um das Zwischenhoch bei 1,65000 AUD auf der Agenda.

Ein Ausbruch durch die Rangeunterseite hingegen erhöht zumindest kurzfristig die Wahrscheinlichkeit für einen Test des aktuellen Trendtiefs bei 1,60740 AUD bzw. dem darunterliegenden Pivotbereichs um 1,60150 AUD.

 


Disclaimer

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. Durch Leverage kann Kapital schnell verloren werden. 73% der Privatanleger-Konten verlieren Geld beim Handel mit CFDs bei Tickmill UK Ltd. Überlegen Sie sich, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Verlustrisiko einzugehen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge