Gold: Luftangriffe auf Syrien könnten Unsicherheiten erhöhen

IG In den vergangenen Tagen hat der Konflikt in der arabischen Republik Syrien eine neue Eskalationsstufe erreicht. Nachdem bekannt wurde, dass in der syrischen Stadt Duma bei einem Angriff mit hoher Wahrscheinlichkeit chemische Waffen gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt wurden, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Militärschlags gegen Assad.

Gold und Rohöl könnten durch Unsicherheitsfaktoren gestützt werden

Steigende Risiken werden normalerweise an den Finanzmärkten mit höheren Gold- und Ölpreisen honoriert, wenn man einen Blick auf die Kurse wirft bestätigt sich die Regel. Jedoch reagieren die Aktienkurse bei weitem noch nicht nervös auf die neuen geopolitischen Risiken. Dort freut man sich sehr auf die startende Berichtssaison und blendet andere Probleme aus. Das Brokerhaus IG Markets taxiert zur Stunde das gelbe Edelmetall auf 1.344 US-Dollar. Damit liegt der Goldkurs 0,41 Prozentpunkte höher als am Vortag.

Bullen kämpfen um oberes Keltner-Band

Charttechnisch spitzt sich auch der Kampf zwischen Bullen und Bären zu. Derzeit versuchen die Bullen das obere Keltner-Band bei 1.343 USD zu durchdringen. Gelingt den Bullen auf Tagesschlusskursbasis eine Übernahme dieser Kursebene, könnten weitere bullische Impulse folgen und die Bullen könnten das Verlaufshoch von 2018 bei 1352 US-Dollar anvisieren. Scheitern jedoch die Bullen jedoch an einer Überwindung der Marke, könnte der Kurs zunächst eine kleine Konsolidierung einleiten in Richtung 1330 USD. Hier befindet sich die kurzfristig unterstützende mittlere Keltner-Linie. Ein Fall unterhalb der 1330 USD würde den Aufwärtstrend kurzfristig ins Stocken bringen.

Gold (XAU/USD) auf Tagesbasis


Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Analysen zu Gold:
Gold: Goldpreis legt Rückwärtsgang ein
Gold: 1.357-USD-Marke leistet weiterhin Widerstand

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge