Gold: US-Steuerreform sorgt für Preisauftrieb

flatex: Der Preisauftrieb für eine Feinunze Gold wurde bereits vor Weihnachten durch die Verabschiedung der US-Steuerreform angefacht. Letztlich stellt die US-Steuerreform in erster Linie auch eine Belastung für den US-Haushalt und die US-Staatschulden in den kommenden Jahren dar.

Charttechnik
Ausgehend vom letzten Hoch vom 27. November bei 1.299,28 US-Dollar bis zum jüngsten Verlaufstief vom 12. Dezember bei 1.236,57 US-Dollar könnten die nächsten Auf- und Abwärtssequenzen näher identifiziert werden.

Die Widerstände für den Goldpreis  fänden sich demnach bei 1.284/1.299/1.306/1.314/1.323 und 1.338 US-Dollar. Die Unterstützungen kämen bei den Marken von 1.274/1.268/1.261/1.251/1.237/1.229/1.222/1.213 und 1.198 US-Dollar in Betracht.

Weitere Analysen zu Gold:

Gold startet Gegenbewegung

Gold: Leichte Erholung zum Jahresende?

Gold steckt in der Krise

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 73,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge