HypoVereinsbank onemarkets: Eine Frage der relativen Stärke

HypoVereinsbank onemarkets: Eine überaus wechselhafte Woche liegt hinter uns. So mancher Anleger sah den DAX® sicherlich schon im Achttausender-Bereich. Es war zwar knapp. Am Ende konnte sich der Index wieder klar von der 9.000 Punkte-Marke distanzieren. Dass die Stimmung am Ende drehte, war unter anderem den starken Zahlen von Daimler zu verdanken. Der positive Ausblick der Stuttgarter beflügelte gleich noch die Münchener BMW-Aktie. Zudem konnten diese beiden Premiumhersteller gute Zulassungszahlen aus den USA für sich verbuchen. Fester zeigten sich darüber hinaus die beiden Versorger E.ON und RWE und Allianz. Alle drei Titel mussten in der Vorwoche kräftig Federn lassen. Ob die Gegenbewegung anhält, muss sich noch zeigen. Relative Stärke zeigten vergangene Woche die Anteilsscheine von K+S (Meldungen über Preiserhöhungen bei Düngemitteln machen die Runde) und LANXESS. Hier hält noch die Euphorie über den baldigen Wechsel von Matthias Zachert an die Spritze von LANXESS an.

Zu den größten Verlierern zählten unter anderem die Aktien von Deutsche Telekom, Infineon und Bayer. Die beiden erstgenannten konnten in den Wochen zuvor teilweise überdurchschnittlich stark zulegen. Bayer kassierte hingegen in den USA einen Dämpfer. So hat sich ein Beratergremium gegen eine Zulassungserweiterung des Thrombose-Medikaments Xeralto ausgesprochen. Die US-Gesundheitsbehörde FDA hält sich häufig an die Empfehlungen diese Gremiums. In der kommenden Woche werden wieder zahlreiche Blue-Chips und Nebenwerte im Rampenlicht stehen. Eines der Highlights wird zudem die erste Rede von Janet Yellen als Chefin der FED vor dem Repräsentantenhaus und Senat sein.

Stahl und Tourismus im Fokus
In der kommenden Woche stehen neben Konjunkturdaten wie BIP-Zahlen zum 4. Quartal (DE, EU), Einzelhandelsumsätze (USA) und Konsumklima (USA) zahlreiche Unternehmenszahlen – insbesondere aus Europa – an. Die Voestalpine-Zahlen am Dienstag könnten unter anderem die Kurse von ThyssenKrupp und Salzgitter maßgeblich beeinflussen. ThyssenKrupp kommt erst zum Wochenschluss mit Daten zum zurückliegenden Quartal. In der vergangenen Woche zeigte sich die Aktie noch überaus freundlich. Hält diese relative Stärke an? Der US-Dialysekonzern DaVita Healthcare meldet ebenfalls am Dienstag.

Anleger von Fresenius Medical Care (FMC) werden genau darauf schauen. Schießlich ist DaVita einer der größteren Konkurrenten von FMC in den USA. Im Aufwind zeigen sich bereits seit Monaten die Aktien von Airlines und Tourismuskonzernen. Dieser Trend könnte kommende Woche weitergehen. Zunächst meldet Thomson Travel Zahlen zum abgelaufenen Quartal. Einen Tag später kommt TUI. Die Aktie von Lufthansa zeigte sich zuletzt überaus stark. Vergangene Woche wurde ein neuer Vorstandschef gefunden. Am Dienstag melden die Frankfurter ebenswo wie Fraport Verkehrszahlen für Januar. Mal sehen, in welche Richtung die Aktie dann fliegt. Für eine gewisse Spannung könnten im Wochenverlauf auch die Hauptversammlungen von Metro und Infineon sorgen.

Disclaimer

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BaFin”) gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Weitergehende Informationen hierzu finden sich unter: https://blog.onemarkets.de/wichtige-hinweise-haftungsausschluss/, https://www.onemarkets.de/basisprospekte und https://blog.onemarkets.de/funktionsweisen/

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge