IG: DAX: Aufatmen nach Kursrutsch

IGDie Sorge um die Stabilität des portugisischen Bankensystems und die Angst vor einer Ausweitung einer möglichen Krise auf die gesamte Region sorgten sowohl an den europäischen Börsen als auch an der Wall Street für deutliche Kursverluste. Der DAX sackte zeitweise um mehr als 1,8% ein. Dass es nicht noch weiter abwärts ging war unter anderem der 200-Tage-Durchschnittslinie zu verdanken. Die Glättungslinie konnte den Vormarsch der Bären aufhalten.

 

In der heutigen Börsensitzung erholt sich der deutsche Leitindex ein wenig von dem Schrecken des Vortages. Mit 9.688 Punkten entfernt sich der DAX von der eingangs erwähnten Glättungslinie nach oben. Ziel der technischen Erholung ist die am gestrigen Tag unterschrittene Unterstützung bei rund 9.800 Punkten. Von dem jüngsten Kursdesaster konnte der Goldpreis profitieren. Das gelbe Edelmetall versucht zurzeit, auf Tagesbasis ein neues technisches Kaufsignal zu generieren. Wenig Bewegung ist beim EUR-USD zu beobachten. Auch heute pendelt das Währungspaar um die Marke bei 1,36 USD.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge