IG: Dax knackt 9.000 Punkte – Liquidität treibt an

IGDer deutsche Aktienindex erobert erstmals in seiner Geschichte die Marke von 9.000 Punkten. Markteilnehmer nutzten die jüngsten moderaten Rücksetzer umgehend zum neuerlichen Einstieg. Zudem stützt die Geldschwemme seitens der weltweit wichtigsten Notenbanken, federführend  der Federal Reserve. Vor dem Hintergrund des massiven, geldpolitischen Geleitschutzes gehen Investoren in den „Risk on“ – Modus und wählen die Aktienmärkte nicht zuletzt auch wegen der mangelnden Renditemöglichkeiten alternativer Anlageformen. Darüber hinaus dürfte auch der schwach tendierende US-Dollar den hiesigen Aktienmarkt antreiben. In diesem Kontext hedgen sich institutionelle US-Investoren vor einem weiteren Wertverlust des Greenbacks, in dem sie Kapital in Euro-notierte Aktien umschichten. Dabei ist die Euro-Peripherie aufgrund des Aufholpotentials attraktiv. Deutsche Blue Chips werden wiederum wegen ihrer Qualität, Profitabilität und internationalen Ausrichtung gesucht. Zur Stunde kommt der Dax wieder etwas zurück und notiert bei derzeit 8.980 Punkten kaum verändert. Gold kann derzeit 0,1 Prozent auf 1.347 US-Dollar pro Unze zulegen. Der Euro präsentiert sich bei 1,3795 US-Dollar kaum verändert.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge