IG: Ruhe kehrt ein – aber nicht für den DAX

IGDie vergangene Handelswoche hatte einiges für das Anlegerherz zu bieten. Dabei stand die EZB-Sitzung am Donnerstag im Mittelpunkt des allgemeinen Interesses. Die Finanzmärkte wurden nicht enttäuscht. Mario Draghi, oberster Währungshüter der Eurozone, senkte wie erwartet den Leitzins und hatte noch weitere geldpolitischen Pfeile im Köcher. Auch die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag sorgten für Wohlwollen.

 

Anfangs wollte die psychologisch wichtige Marke bei 10.000 Zählern nicht fallen. Doch letztendlich sprang der DAX darüber und schrieb damit ein neues Kapitel in der 26jährigen Börsengeschichte. Charttechnisch betrachtet wurde mit dem Sprung über die Jahreshochs bei rund 9.800 Punkten und der besagten „runden“ Zahl ein neues Kaufsignal generiert. Nächste Raststätte auf den Weg gen Norden ist der Preisbereich bei 10.650 Zählern.

 

In der laufenden Woche sind kursrelevante Termine eher Mangelware im Kalender. Dies stört den deutschen Leitindex nur wenig. Der DAX scheint seinen Vormarsch in höhere Kursgefilde fortzusetzen. Auch anfängliche Kursverluste an der Wall Street können die heimischen Blue Chips nicht aus der Ruhe bringen.
 

  • Der EUR-USD ist dagegen unter Druck. Der mittelfristige Aufwärtstrend wackelt bedenklich.
  • Dagegen hat der Goldpreis erwartungsgemäß eine technische Gegenbewegung gestartet. Diese könnte jedoch spätestens an den ehemaligen Unterstützungen bei 1.262 bzw. 1.267/1.276 USD ein jähes Ende finden.

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge