Interessante Daten für den CAD

XTB:

  • Arbeitslosenzahlen aus der Eurozone im Fokus
  • Baubeginne aus Kanada könnten die starke Entwicklung des CAD beeinflussen
  • Der wöchentliche API-Bericht zu den Öllagerbeständen steht heute auf der Agenda

Im Hinblick auf die makroökonomischen Veröffentlichungen ist der Dienstag eher weniger interessant. Die Arbeitslosenquote für die Eurozone ist am Dienstagvormittag die einzige wichtige Veröffentlichung, was jedoch nicht bedeutet, dass es beim Euro nicht zu einer höheren Volatilität kommen kann.

In der zweiten Hälfte des Tages werden wir Daten zum kanadischen Immobilienmarkt sowie den wöchentlichen API-Bericht zu den Öllagerbeständen erhalten.

11:00 Uhr – Arbeitslosenquote aus der Eurozone: Der Euro hat sich gegenüber dem US-Dollar in letzter Zeit relativ gut entwickelt. Nichtsdestotrotz erlebte die Währung am Montag eine Trendwende, da der US-Dollar wieder deutlich an Wert zulegte.

Doch wie lange kann die Korrekturbewegung beim EUR/USD noch anhalten? Ersten Hinweis gibt es durch die Veröffentlichung. Auch wenn die Daten zur Arbeitslosenquote keine großen Markttreiber sind, könnte dies zeigen, dass der Arbeitsmarkt eine steigende Inflation stützt. Die Märkte prognostizieren einen Rückgang von 8,8% auf 8,7% für November.

14:15 Uhr – Baubeginne aus Kanada: Es besteht kein Zweifel, dass die Daten zum Immobilienmarkt meist keine größeren Bewegungen beim CAD auslösen. Allerdings scheint die kanadische Währung vor der BoC-Sitzung nächste Woche anfälliger für makroökonomische Veröffentlichung zu sein.

Beachten Sie, dass die Chancen für eine Zinserhöhung nächste Woche nach dem prächtigen Arbeitsmarktbericht am Freitag deutlich steigen. Daher könnte der CAD in den kommenden Tagen volatiler sein. In diesem Kontext könnten die Daten den CAD etwas stärker beeinflussen als normalerweise.

10:40 Uhr – USA, API-Bericht zu den Öllagerbeständen: Die Ölpreise haben sich in letzter Zeit perfekt entwickelt und sobald die anstehenden Daten zeigen, dass das weltweite Überangebot weiter schrumpft, könnte es zu weiteren Kursanstiegen kommen.

Auf der anderen Seite deutet ein saisonales Muster darauf hin, dass sich die Rohölaktien bereits auf einem sehr hohen Niveau befinden, daher könnte man im Verlauf der kommenden Monate eine Erholung der Aktien erwarten.

Wenn die Erdöl-Lagerbestände entgegen der Saisonalität weiter fallen, könnte dies ein starker Anreiz sein, den Rohstoffpreis weiter nach oben zu treiben. Denken Sie daran, dass der API-Bericht auch als eine Prognose für den am Mittwoch anstehenden Regierungsbericht behandelt wird. Beachten Sie außerdem, dass der CAD auf die Daten reagieren kann.

Reden von Zentralbankmitgliedern die heute auf der Agenda stehen:

  • 16:00 Uhr – Kashkari von der Fed


Der USD/CAD befindet sich aktuell unterhalb eines entscheidenden Widerstandes. Sollten die Käufer jedoch erneut die Kontrolle über den Markt übernehmen, könnte dies zu einer Erholung bis hin zu 1.2630 führen. Ansonsten sollten Anleger aber weitere Kursverluste nicht ausschließen.Quelle: xStation 5

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge