Interview zum Markteintritt der AKTIONÄRSBANK mit Dirk Piethe

Dirk Piethe, AktionärsbankMit der Aktionärsbank tritt ein neuer Player im deutschen Brokeragemarkt auf. David Ernsting von Broker-Test.de sprach daher mit Dirk Piethe (zusammen mit Thomas Schmidt Geschäftsführer der Aktionärsbank in Kulmbach GmbH) über den ambitionierten Plan, Trader für einen neuen Broker zu begeistern.

Aktionärsbank – der Name klingt nach "die Bank für Aktionäre". Ist der Name hier Programm?

Dirk Piethe: So ist es! Die Aktionärsbank ist die BANK für Aktionäre und Anleger. Wir haben uns insbesondere für diese wertpapieraffinen Kunden eine neue und innovative leicht bedienbaren Handelsplattform geschaffen. Und das mit einem nachhaltig preisgünstigen und transparenten Preismodell.

Es gibt schon eine ganze Reihe erfolgreicher Online Broker auf dem deutschen Markt. Kann man sich hier überhaupt noch vom Wettbewerb abheben?

Dirk Piethe: Wir glauben, daß sich in den letzten Jahren nur sehr wenig Spürbares für den Endkunden im Bereich Onlinebrokerage im Markt getan hat. 2006 hat die flatex den Markt mit ihrem bisher einzigartigen und günstigen Preismodell revolutioniert. Die Aktionärsbank setzt nun neue Standard in der Anwenderfreundlichkeit und Bedienbarkeit und das zu einem günstigen Preismodell.

Aktionärsbank und Aktien bedeutet…?

Dirk Piethe: Die Aktionärsbank bietet erstmalig den Handel aller Assetklassen (Aktien, CFD, OTC/Zertifikate) auf einer modernen Handelsplattform an – mobil auf allen Devices oder auch stationär. Mit dem 2.click Trading hat der Kunde nach Eingabe seines gesuchten Wertes sofort eine leicht verständliche, vorausgefüllte Handelsmaske die er nach Belieben jederzeit auf sein Anlageverhalten anpassen kann. Alle notwendigen Informationen stehen dem Kunden in einer Ansicht zur Verfügung, ohne das er sein Orderfenster aus dem Auge verlieren kann.

Der Switch zwischen dem ausgewählten Wert als Aktie im Kassamarkt, oder auch als CFD mit einfach selbst einstellbaren Hebel findet direkt in einem Orderfenster statt. Ebenfalls kann der Kunde seinen Wert auch direkt als Zertifikat aus der gleichen Funktionalität handeln. Und dies Alles auf einer HTML 5 Plattform ohne Systembrüche oder umständliche Navigation von zu Hause am Desktop oder in gewohnter Weise mobil von unterwegs.

Was kann die Aktionärsbank beim Thema Fonds&ETFs anbieten?

Dirk Piethe: Die Aktionärsbank bietet ein umfangreiches Angebot an Fonds mit reduzierten Ausgabeaufschlägen an. Ebenfalls können ausgesuchte Fonds auch in Form von sog. Fondsparplänen angelegt werden. Auch ein umfangreiches Angebot an ETFs steht zur Verfügung.

CFDs und Forex kann man bei der Aktionärsbank…?

Dirk Piethe: CFDs und FX kann der Kunde direkt über die gleiche Handelsplattform handeln. Der Handel steht 23 Stunden an 5 Börsentagen zur Verfügung. Neben der integrierten HTML Handelsfunktionalität steht dem Kunde ebenfalls für spezielle Anwendungen ein Javafrontend und eine komplett neu entwickelte Handelsapp zur Verfügung.

Und wie schaut es mit Zertifikaten und Derivaten bei der Aktionärsbank aus?

Dirk Piethe: Hier hat die Aktionärsbank ein umfangreiches Angebot mit ausgesuchten Handelspartnern.
Bei den Premiumpartnern wie:

  • Deutsche Bank
  • Commerzbank
  • BNP
  • DZ Bank
  • HSBC Trinkaus

…kann der Kunde insbesondere für 0,00 € handeln. Ebenfalls bietet die Aktionärsbank dem Kunden im Bereich Waves XXL als besonderen Service den direkten Zugang zu der bekannten Knock out Map der Deutsche Bank integriert an.

Was kann man bzgl. mobile Trading (iPhone, iPad, Android etc.) den Tradern anbieten?

Dirk Piethe: Das gesamte Angebot der Aktionärsbank ist insbesondere auf die mobile Anwendung ausgerichtet. Neueste HTML 5 Anwendungen sind auf allen verfügbaren Devices leicht zu bedienen.
Stationär als auch mobil sind es die gleichen gewohnten Anwendungen. Schnell und performant.

Gerade bei einer neuen Bank hat das Thema Sicherheit für viele Anleger eine besondere Bedeutung. Wie ist die Aktionärsbank hier aufgestellt.

Dirk Piethe: Die Aktionärsbank ist eine lizensierte deutsche Vollbank, die sowohl der gesetzlichen als auch der freiwilligen Einlagensicherung in Deutschland angeschlossen ist.

Der Firmensitz der Aktionärsbank ist Kulmbach. Dem interessierten Trader ist der kleine fränkische Ort durchaus ein Begriff. Hier sitzen auch der Onlinebroker flatex sowie das Anlegermagazin Der Aktionär. In welcher Verbindung steht die Aktionärsbank zu diesen?

Dirk Piethe: Die Aktionärsbank ist eine eigenständige Bank, mit eigener Technik, Organisation und Kundenbetreuung. Der Aktionär als Magazin hat den Aktionär im Fokus. Das ist auch unsere Zielgruppe.
Die flatex GmbH ist ein seit Jahren gut etabliertes Unternehmen mit ständigen Kundenzuwachs, das sein Erfolg über die klare Preisstruktur erlangt hat. Der neue Kunde kann sich zukünftig für das bekannte und bewährte flatex Modell oder das neue Produktangebot der Aktionärsbank entscheiden.

Welche Ziele hat sich die Aktionärsbank für 2014 vorgenommen?

Dirk Piethe: Wir rechnen mit rund 20.000 Kunden für 2014.

Vielen Dank für das Interview!

Die Geschäftsführung der Aktionärsbank besteht aus Dirk Piethe und Thomas Schmidt:
 


Herr Dirk Piethe (geb. 1962) war nach seiner Bankausbildung 1982 bis 1986 bei der Dresdner Bank in allen Bereichen des Privatkundengeschäftes tätig, bevor er beim gleichen Institut 1987 in das Firmenkundengeschäft wechselte. Von 1992 bis 1999 war er bei weiteren 2 Großbanken in leitender Funktion ebenfalls im Firmenkundengeschäft tätig. Im Anschluß hieran war. Herr Piethe Mitglied der Geschäftsführung bei der Markteinführung des amerikanischen Onlinebroker E*TRADE in Deutschland. Darauf folgte in 2007 die Übernahme der Vorstandsposition bei einem Onlinebroker in Österreich und Osteuropa bis 2010. Nach einer zwischenzeitlichen Tätigkeit in der Geschäftsführung der sino AG in 2010, nahm Herr Piethe mit Beginn 2012 seine Tätigkeit in der flatex Gruppe auf. Seit September 2013 ist Herr Piethe In der Geschäftsführung der Aktionärsbank in Kulmbach für den Bereich Markt verantwortlich.
 

Herr Thomas Schmidt (geb. 1967) begann seine Bankausbildung 1992 in einer Sparkasse. Nach verschiedenen Weiterbildungen und einem berufsbegleitenden Studium übernahm er im Jahr 2001, in Funktion eines Bereichsleiters, die Leitung des Wertpapier- und Privatkundengeschäftes einer Privatbank. Später folgte in gleicher Funktion die Vertriebssteuerung im Firmenkundengeschäft. 2004 erfolgte der Wechsel als Vorstand in ein auf das Wertpapiergeschäft spezialisiertes Einlagenkreditinstitut. Neben begleitenden Tätigkeiten als Börsenrat und Vorstand eines Onlinebrokers, war Schmidt bis zum 31.01.2014 auch Vorstand der flatex Holding AG.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge