Nasdaq 100: Korrektur wird immer wahrscheinlicher

IG: Die US-amerikanische Technologiebörse konnte Ende Oktober ein neues charttechnisches Kaufsignal generieren. Gleich drei Widerstände wurden aus dem Weg geräumt. Dies waren das 161,8%-Fibonacci-Verlängerungsniveau bei 6.129 Punkten, das bis dato gültige Rekordhoch bei 6.130 Zählern sowie die im September unterschrittene Aufwärtstrendlinie bei 6.136 Punkten.
 

Im Anschluss ging es wie erwartet zügig gen Norden. Ohne große Unterbrechungen gelang der Sprung über die psychologische Marke bei 6.200 Zählern. Das nächste Etappenziel war die 261,8%-Fibonacci-Extension bei 6.307 Punkten. Diese Chartmarke wurde gestern auf Schlusskursbasis erreicht.

Nasdaq 100 auf Tagesbasis
Nasdaq_110717b
Quelle: IG Handelsplattform
 

Die nächste „runde“ Zahl bei 6.400 Zählern und die obere Aufwärtstrendkanallinie bei aktuell 6.485 Punkten sind die nächsten charttechnischen Anlaufstellen. Allerdings könnte es auf absehbarer Zeit zu einer Korrektur kommen.

Der Nasdaq 100 ist mittlerweile deutlich überkauft. Einige Oszillatoren (Relative Stärke-Index, Stochastik Oszillator und Williams %R) deuten auf Tages-, Wochen- und Monatsbasis auf eine Überhitzung hin.
 

Korrekturpotenzial bestünde bis zum zurückgewonnen steilen Aufwärtstrend bei momentan 6.192 Zählern sowie der steigenden einfachen 20-Tage-Durchschnittslinie bei derzeit 6.178 Punkten. Die bereits eingangs erwähnten Chartmarken bei 6.130/6.129 Zählern dienen dem US-Technologieindex als weitere Rückzugsgebiete. 

Weitere Index-Analysen:

DAX: Rekordhoch im Visier

DAX: Erste Verkaufsignale am deutschen Aktienmarkt?

DOW: Immer noch höher, immer noch weiter!

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge