NZD/USD: Korrektur bis 2015?

FXCM: Der Kiwi befindet sich seit Mitte Juli in einer Abwärtsstruktur und kommt der Unterstützung von Anfang Juni immer näher. Die Monate zuvor hatte der NZD stetig aufwerten können, die Reserve Bank of New Zealand war die erste Notenbank, die nach der Finanzkrise eine Leitzinserhöhung bekanntgab und stärkte somit den NZD, der von da an stetig von seinem Zinsvorteil profitierte und seinem Allzeithoch gefährlich nahe kam. Zurzeit können wir eine Verschnaupfpause des Kiwis sehen, was unter anderem an der Notenbankpolitik der RBNZ liegt, die ankündigte, weitere Zinserhöhungen bis auf weiteres auszusetzen. Bisher hatte im Jahr 2014 vier Anhebungen des Leitzins stattgefunden, jeweils um 0,25%. Doch die nächste Erhöhungswelle wird für 2015 prognostiziert, genug Zeit für den NZD ein wenig der bisherigen Kiwi-Euphorie zu korrigieren.
 

NZD/USD: Korrektur bis 2015?

Chart erstellt mit FXCMs Trading Station II / Marketscope

 

von Marc Zimmermann

Disclaimer & Risikohinweis

74-89% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Der Handel mit Devisen (Forex) and Differenzkontrakten (“CFD”) auf Margin ist mit einem hohen Risiko verbunden und unter Umständen nicht für alle Anleger geeignet. Die Produkte sind für Privatkunden, professionelle Kunden und geeignete Gegenparteien bestimmt.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge