Palladium und Platin bleiben gefragt: Neue Turbulenzen ante portas?

IGAngesichts des andauernden Krieges in der Ukraine bleiben die Sorgen über akute Lieferengpässe bedeutender Rohstoffe akut.

Vor allem Edelmetalle wie etwa Platin oder Palladium, welche für die Automobilindustrie sonderbar wichtig sind, bleiben gefragt. Beide Metalle werden bei der Herstellung von Katalysatoren eingesetzt.

 

Sorge vor Lieferengpässen bleibt schwelend – Kriegstreiben zwischen Ukraine und Russland noch nicht beendet

Mehr als vier Wochen nach dem ersten Angriff auf die Ukraine durch russische Truppen bleibt die Sorge vor einem andauernden Kriegstreiben bestehen. Trotz zahlreicher Friedensverhandlungen kann von einer Feuerpause bzw. einem Kriegsende offensichtlich noch lange nicht die Rede sein.

Die daraus resultierende Sorge vor Lieferengpässe bei Öl und Erdgas gilt auch etwa für Palladium oder Platin.

Russland fungiert nach Südafrika als einer der bedeutendsten Produzenten beider Edelmetalle.

 

So könnte es für Palladium und Platin weitergehen

Aus charttechnischer scheinen beide Edelmetalle derzeit um eine Bodenbildung nach dem jüngsten Kursrutsch zu ringen. Anfang März mussten Anleger für eine Unze Palladium zwischenzeitlich fast 3.500 Dollar auf den Tisch legen und damit so viel wie nie zuvor. Für Platin ging es zeitlich auf rund 1.200 Dollar pro Einheit.

In den vergangenen Tagen und Wochen war es die Hoffnung auf den großen Wurf in der Friedensmission zwischen der Ukraine und Russland.

Diese Hoffnungen scheinen allerdings Tag für Tag weiter nachzulassen.

 


 

Sollte es zu einer neuen Verschärfung des Ost-Konflikts kommen und beispielsweise neben dem Stopp von Gaslieferungen auch Palladium- und Platin-Exporte zur Diskussion stehen, dürfte dies den Preisen auf die Sprünge helfen.

Kurzfristig- mittelfristig könnten weiterhin stabile Notierungen zu beobachten sein.

Auch wenn das Kriegstreiben für beendet erklärt werden sollte, dürften die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen weiter leiden.

 

Palladium Kurs Chart

Palladium Kurs Chart

Disclaimer & Risikohinweis

75% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere Trading News Weitere Trading News