RWE macht die Energiewende zu schaffen – US-Dollar feiert Comeback

XTBDAX:

Gestern kam der Optimismus zurück und der DAX begann die Handelswoche mit einem satten Plus von 1,8 Prozent auf 9.178 Punkte. Die Marktteilnehmer werteten das Ende des russischen Manövers an der ostukrainischen Grenze als positiv. Trotzdem bleiben viele geopolitische Faktoren, die die gute Stimmung gefährden. Sobald diese wieder abnehmen, wird die Risikobereitschaft der Investoren wieder zunehmen. Vorher sind im DAX keine großen Sprünge zu erwarten.

 

Am Vormittag wird der ZEW-Index veröffentlicht. Es wird davon ausgegangen, dass der ZEW-Index das achte Mal in Folge fällt.

 

Bei den Konjunkturdaten richtet sich der Blick der Investoren auf die Einzelhandelsumsätze in den USA und morgen steht das Bruttoinlandsprodukt für die Euro-Zone auf der Agenda.

 

Aktien:
Die Energiewende macht RWE weiter zu schaffen. Der Stromerzeuger RWE prüft laut einem Zeitungsbericht die Stilllegung weiterer Kraftwerke. Es sollen erneut rund 1000 Megawatt vom Netz genommen werden. Seit Anfang vergangenen Jahres hat der Konzern bereits Anlagen mit einer Leistung von insgesamt mehr als 12.600 Megawatt vom Netz genommen. Eine Entscheidung könne bereits heute fallen, werden Aufsichtsratskreise zitiert.

 

Die Aktie selber gehört heute zu den DAX Verlierern mit einem Minus von rund -0,5 Prozent.

 

Devisen:
Der US-Dollar feiert sein Comeback und ist auf ein Neun-Monats-Hoch gegenüber dem Euro jüngst gestiegen. Grund dafür sind die zunehmend schlechten Konjunkturdaten aus der Eurozone. So ist die italienische Wirtschaft im zweiten Quartal wieder in die Rezession abgerutscht und der französischen Wirtschaft geht es auch nicht viel besser. Investoren werden sich die Daten zum Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal für Frankreich, Deutschland und Eurozone genau anschauen und dann ihre Rückschlüsse ziehen. Die Daten werden am 14. August veröffentlicht. Aktuell steht der EUR/USD bei 1.3360.

 

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge