TeleTrade DJ: Schwächer als erwartet ausgefallener chinesischer Handelsbilanzüberschuss setzte die asiatischen Märkte unter Druck

TeleTrade DJ: Die meisten asiatischen Aktienindizes sanken aufgrund des schwächer als erwartet ausgefallenen chinesischen Handelsbilanzüberschusses. Chinas Handelsüberschuss fiel von 35,9 Milliarden US-Dollar im Mai auf 31,6 Milliarden US-Dollar im Juni. Analysten hatten einen Überschuss von 37,3 Mrd. US-Dollar erwartet. Die chinesischen Exporte im Juni stiegen um 7,2% gegenüber dem Vorjahr. Importe kletterten um 5,5%.

  • Nikkei 225 15,216.47 -86.18 -0.56%
  • Hang Seng 23,238.99 +62.92 +0.27%
  • Shanghai Composite 2,038.34 -0.27 -0.01%

Der Neuseeland-Dollar wurde nahe des 3-Jahres-Hochs gegenüber dem US-Dollar gehandelt. Neuseelands Währung wurde durch den starken Business NZ-Einkaufsmanagerindex unterstützt. Der Business NZ-Einkaufsmanagerindex stieg von 5.7 im Mai auf 53.3 im Juni.

Der japanische Yen stieg gegenüber dem US-Dollar.

Maschinen-Auftragseingänge (Basiswert) in Japan fielen im Mai um 19,5% (April: -9,1%), Analysten hatten einen Anstieg von 0,9% erwartet.

Japans Index des Dienstleistungssektors kletterte im Mai um 0,9% (April: -5,4%), verfehlte aber die Prognose für einen Anstieg von 1,9%.

Der australische Dollar fiel gegenüber dem US-Dollar, nachdem Arbeitsmarktdaten in Australien veröffentlicht wurden. Die Zahl der Erwerbstätigen in Australien stieg im Juni um 15.900 (Mai: -5.100). Der Mai-Wert wurde von -4.800 nach unten revidiert. Analysten hatten einen Anstieg von 12.300 erwartet.

Australiens Arbeitslosenquote kletterte von 5,9% im Mai auf 6,0% im Juni. Der Mai-Wert wurde von 5,8% nach oben revidiert. Analysten haben  erwartet, dass die Arbeitslosenrate bei 5,9% unverändert bleibt.

Die Inflationserwartungen der Verbraucher in Australien sanken von 4,0% im Mai auf 3,8% im Juni.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge