Unstimmigkeiten bei Daten aus Kanada

XTB:

  • Verbraucherpreisindex verfehlt knapp die Prognose von 1,5% und liegt im Jahresvergleich bei 1,4%
  • Einzelhandelsumsätze im Juli mit durchwachsenen Zahlen, solide Trendfortsetzung
  • Anstieg beim USDCAD, mögliche Verkäufer halten sich zurück


Der kanadische Verbraucherpreisindex liegt im August bei 1,4% und verfehlte die Prognose von 1,5% somit nur knapp. Insgesamt gibt es drei Messungen für die Kerninflation von Kanada: “common, trim und median”. Alle überstiegen ihren vorherigen Wert. Anzumerken ist, dass es hier keine weiteren Vorhersagen gibt, solange der Verbraucherpreisindex nicht betroffen ist.   

 

Bei Betrachtung des Charts kann man erkennen, dass der Verbraucherpreisindex (CPI) und der Durchschnitt der drei Kerninflationen den Aufwärtstrend des vorherigen Monats fortsetzt. Das Statistische Bundesamt in Kanada gab letzten Monat bereits zu, dass die Inflationsrate sich nicht mehr in einem Abwärtstrend befindet.

Auch wenn es bis zum Inflationsziel von 2% noch ein weiter Weg ist, spricht vieles dafür, dass die Bank of Canada mit der Erhöhung des Leitzinses weiter fortführt. Außerdem stimmt dies mit der Auffassung der BoC überein, dass die Inflation hauptsächlich wegen temporären Faktoren niedrig geblieben ist.

Im Hinblick auf den schnell schwindenden Kapazitätsüberschuss könnte man annehmen, dass der Zyklus einer monetären Straffung sich fortsetzt. Die kanadische Zentralbank hat die Zinsen dieses Jahr bereits zweimal erhöht.            

 

Die durchaus gemischten Daten kamen aus dem Bereich der Konsumindustrie mit dem Hauptaugenmerk auf dem Bericht zu den Einzelhandelsumsätzen, die die Prognosen von 0,2% monalticher Veränderung mit einem Ergebnis von 0,4% deutlich übertroffen haben, denn auch die Kernzahl zeigte einen Anstieg von 0,2% monatlicher Veränderung gegen den Konsens bei 0,4%.

Auch wenn es im Monatsvergleich nicht gerade gut aussieht, scheinen die zugrundeliegenden Trends davon wenig beeinflusst zu sein, was nur Gutes für die Zukunft des Konsums verheißen kann. Zu erwähnen ist, dass die kanadische Wirtschaft im zweiten Quartal das stärkste Wachstum unter den G7 Staaten verbuchen konnte.


Der kanadische Dollar ist leicht rückläufig gegenüber dem Dollar, die Bewegungen sind aber nicht  gewaltig. Quelle: xStation5


Unmittelbar nach der Veröffentlichung ist der Kurs um knapp 40 Pips hochgesprungen, doch der langfristige Trend scheint nicht in Gefahr zu sein. Der USD/CAD  versucht sich derweil dem Niveau von 1,2410 anzunähern, welches eine wichtige Widerstandslinie darstellt.

Wird diese durchbrochen, wäre der Weg nach oben erst einmal frei. Davon abgesehen, sollte man sich vor Augen führen, dass das derzeitige Niveau der USD/CAD durch den Staatsanleihenmarkt gerechtfertigt wird.   

Weitere Währungs-Analysen:

EUR/USD steigt, Rebound an den europäischen Aktienmärkten

GBP/JPY macht Brexit-Verluste wett

EUR/USD Analyse: Alles blickt auf die Fed

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge