EUR/USD steigt, Rebound an den europäischen Aktienmärkten

XTBEs scheint als würden die Investoren die “hawkishe” Haltung der Federal Reserve komplett ausblenden. Nach dem gestrigen ruhigen Handelstag ist der EUR/USD  wieder ordentlich gesteigen. CAD, AUD und JPY sind unter den führenden Industrienationen die Gewinner – alle sind um knapp 0,5% gestiegen.

Im Gegenzug verliert der GBP gegenüber dem USD  an Wert. Grund hierfür sind Trader, die auf die Ansprache von Theresa May in Florenz bezüglich des zukünftigen Brexits warten.

 

Ansonsten gewinnt der Euro aufgrund der PMIs vom September an Fahrt, da die aktuellen Zahlen deutlich besser ausfielen als erwartet. Dies könnten erste Indizien für ein weiteres BIP-Wachstum im dritten Quartal sein.
 

Nordkorea warnte vor einem möglichen Test von Nuklearwaffen im pazifischen Ozean. Der europäische Aktienmarkt schien aber trotz weiterer Spannungen zwischen den USA und Nordkorea weitgehend unbeeindruckt. Obwohl die Indizes niedriger eröffneten, sind zumindest nach den PMIs die Kurse kurzzeitig angestiegen.
 

Übernacht wurden zwar keine makroökonomischen Daten veröffentlicht, doch der nordkoreanische Außenminister brachte etwas Volatilität in die Finanzmärkte nach dem er vor Nuklearwaffentests (Wasserstoffbombe) über dem pazifischen Ozean warnte.   
 

Der US-Präsident Donald Trump drohte daraufhin mit möglichen Militäraktionen. Laut des Nachrichtensenders CNN soll der Außenminister Ri Yong Ho Reportern in New York erzählt haben, dass die letzte Entscheidung bei Kim Jong Un liegt. Anzumerken ist, dass Ri Yon Ho das geplante Treffen mit der Generalversammlung der Vereinten Nationen heute ausfallen ließ.
 

Während der letzten Monate hörte man immer wieder von optimistischen Ausblicken aus Russland bezüglich Kryptowährungen. Allerdings sieht es so aus, als müssten sich die zahlreichen Branchenbeobachter noch länger auf eine Legalisierung der Kryptowährungen gedulden.


Auf der Agenda steht unter anderem die kanadische Inflation und eine Vielzahl von Reden der EZB- und Fed. Daher könnte es für G10-Währungstrader ein arbeitsreicher Nachmittag werden.   

 

Aktuelle Kurse wichtiger Krypotwährungen:

Weitere Währungs-Analysen:

GBP/JPY macht Brexit-Verluste wett

Solide Daten bestärken den US Dollar

EUR/USD Analyse: Alles blickt auf die Fed

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge