USDCAD: der Loonie fährt Achterbahn

ActivTrades: Der kanadische Dollar (CAD) oder auch unter dem Spitznamen „Loonie“ bekannt, fiel in den letzten Tagen wieder deutlich im Wert gegenüber dem Greenback zurück.

Einer der treibenden Kräfte dieses Rückfalls dürfte der jüngst stark zurückgekommene Rohölpreis sein.

Der Preis für ein Fass Rohöl der Sorte WTI (West Texas Intermediate) im Juli-Kontrakt an der Terminbörse CME rutschte in den letzten Handelstagen vom Zwischenhoch des 14.Juni 2022 von 123,68 US-Dollar bis zum Freitag, den 14. Juni 2022 auf 108,25 US-Dollar.

Ein weiteres Übel für den Loonie waren die fallenden Notierungen an den Aktienmärkten, die allgemein für ein „Risk-off“-Sentiment (Risikoaversion) an den Märkten sorgten.

In einem „Risk-off“-Sentiment kann der US-Dollar seine Rolle als sicherer Hafen voll ausspielen.

 


 

Die Haupttriebfeder der Loonie-Schwäche war jedoch die Federal Reserve, die den Leitzins um satte 75 Basispunkte anhob und dies aller Voraussicht und den aktuellen Einpreisungen des Terminmarktes nach auch beim Meeting im Juli nochmals tun wird. Aufgrund der starken Zinserhöhung öffnete sich die Zinsschere nochmals zum Nachteil des Loonie.

Der Zinsabstand könnte sich aufgrund eines weiteren 75-Basispunkte-Schritts im Rahmen der nächsten FOMC-Sitzung nochmals ausweiten.

Am 13. Juli 2022 hat die Bank of Kanada jedoch zumindest die Chance den Zinsabstand wieder zu verringern und den Leitzins auf 2,25 Prozent anzuheben, bevor die Fed am 27. Juli 2022 den nächsten großen Zinswurf wagt.

Allen Unwägbarkeiten zum Trotz dürfte die kanadische Wirtschaft die US-Wirtschaft im Jahr 2022 jedoch outperformen und genau dies könnte dem kanadischen Dollar wieder mehr Auftrieb verschaffen.

In 2022 könnte das kanadische BIP mit 3,8 Prozent das US-BIP mit 2,6 Prozent Wachstum schlagen, wie es die Experten von Scotia in ihrem jüngsten Research prognostizierten.

In der neuen Börsenwoche könnte es noch gemächlicher zugehen, denn in den USA bleiben die Börsen heute geschlossen.

Am Dienstag wären die kanadischen Einzelhandelsdaten für den April und am Mittwoch die Verbraucherpreise für den Mai zu erwarten. Auf 12-Monatssicht wird mit einer Inflationsrate (CPI) von 7,3 Prozent gerechnet.

 

USDCAD – der Blick in den Chart

Die vorliegende Analyse bezieht sich auf das Tageschartbild. Um die nächsten Ziele der Bullen und Bären näher definieren zu können, wäre auf eine Fibonacci-Analyse abzustellen.

Die webbasierte Handelsplattform „ActivTrader“ erzeugt dann die jeweiligen Fibonacci-Retracements und Fibonacci-Projektionen, die zur Ermittlung der Ziele der Ober- und Unterseite herangezogen werden können.

 


 

Ausgehend vom Kursverlauf vom Zwischenhoch des 12. Mai 2022 von 1,3076 bis zum Zwischentief des 08. Juni 2021 von 1,25165, wären die nächsten Widerstände bei den Marken von 1,30760 (100.00%), sowie bei den Projektionen zur Oberseite von 1,32080 (123.60%), 1,32897 (138.20%) und 1,34218 (161.80%) abzuleiten.

Die Unterstützungen kämen bei 1,28623 (61.80%), 1,27963 (50.00%), 1,27302 (38.20%), 1,26485 (23.60%) und 1,25165 (0.00%) in Betracht.

Ferner wäre noch das letzte Zwischentief vom 05. April 2022 von 1,24018 von Interesse für die Bären.

Die beiden dem Chartbild hier zugefügten EMAs (EMA100 in blauer Farbe und EMA200 in roter Farbe) oszillieren derzeit wesentlich unterhalb des derzeitigen Kursgeschehens.

 

Quelle: ActivTrader

 

Ein Kursziel zur Oberseite wäre das Zwischenhoch von 1,30760, ein weiteres käme mittels der 123.60prozentigen Fibonacci-Projektion bei 1,32080 in Frage.

Zur Unterseite wäre ein Kurszielbereich beim 0.00prozentigen Fibonacci-Retracement von 1,25165 (dem letzten Zwischentief), sowie beim letzten Verlaufstief des 05. April 2022 von 1,24018 zu suchen.

Die jeweiligen Kurszielbereiche zur Ober- und Unterseite wurden hier mit den beiden Rechtecken visualisiert (Bullen-Bereich in grüner, sowie Bären-Bereich in roter Farbe).

Der Relative-Strength-Index (RSI) notiert mit rund 64 Punkten noch im neutralen Bereich.

 

Wichtige Indikatoren der technischen Analyse:

Disclaimer & Risikohinweis

68% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ActivTrades Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. ActivTrades bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere Trading News Weitere Trading News