USD/TRY: Was können wir am Montag erwarten?

XTBAuch an den Märkten ist man schon in Osterstimmung, man kann jedoch nicht erwarten, dass es überall ruhig bleiben wird. Während am kommenden Montag viele Märkte geschlossen sind, könnte es in der Türkischen Lira einen sehr volatilen Handelstag geben.
 

Präsident Erdogan kündigte das staatliche Referendum für den kommenden Sonntag an. Das Referendum könnte kurz gesagt die aktuelle Situation in der Türkei rechtskräftig machen und im Falle der Einführung eines Präsidialsystems die Macht, die Erdogan ohnehin schon hat, bekräftigen. Die aktuellen Umfragewerte sind nicht sehr aussagekräftig und sagen aus, dass sowohl das eine als auch das andere Ergebnis eintreten kann. Das erhöht aktuell nicht nur die Angst, sondern auch die Ungewissheit über die Reaktion der Türkischen Lira. Was können wir also erwarten? 
 

Ein Ausgang mit “Ja” sieht für die aktuelle Lage schlecht aus. Ein Wechsel des Landes von einem “Lieblingsmarkt” noch vor ein paar Jahren zu einer quasi Diktatur hört sich alles andere als gut an und könnte sehr schlecht für die Währung sein, wenn man es aus Sicht der Zentralbank sieht. Auch die Wirtschaft in der Türkei ist in keiner guten Verfassung – die Inflation ist weiterhin hoch, die Nachfrage nur sehr schwach und die Aussicht auf Probleme, die mit der hohen Verschuldung in USD zusammenhängen, ist groß. Die Lira hat bereits in diesem Jahr schon stark gelitten. Es ist die einzige Währung aus den Emerging-Markets, die es bisher nicht schaffte, sich gegen den US-Dollar durchzusetzen und das trotz eines allgemein sehr guten Quartals für die Emerging-Markets. Gegen den Mexikanischen Peso verlor man sogar mehr als 15%.
 

Das Preislevel bei 3,57 ist enorm wichtig für USD/TRY. Ein Durchbruch könnte einen großen Abverkauf des Paars hervorrufen. Quelle: xStation 5
 

Wenn man sich den Chart anschaut, sieht man, dass die Bullen es zwar geschafft haben, das Unterstützungslevel bei 3,57 zu verteidigen, die Abpraller aus dieser Zone heraus aber immer schwächer geworden sind – ein Zeichen von Erschöpfung. Dieser Art der Konsolidierung “sitzt” aktuell ein wenig auf der Spitze dieses Bullenmarktes. Aus Sicht der technischen Analyse sieht es danach aus, dass der Durchbruch durch das Level bei 3,57 aktuell am wahrscheinlichsten ist. 
 

Aktuell denken wir, dass eine Abstimmung mit “Ja” der Lira helfen könnte, da Investoren so sehen könnten, dass das Thema nun “vom Tisch ist”. Viele Dinge, wie beispielsweise die grausamen Proteste, könnten diesen Ausgang natürlich erschweren, generell denken wir aber auch, dass ein Ausgang mit “Nein” eine neue Rally im USDTRY auslösen könnte, da der Präsident das Referendum wiederholen könnte und damit weiteren Platz für Unsicherheiten schaffen könnte.

Hier sind die Standpunkte einiger Analysten von Banken und deren Stimme:

SEB: Es wird ein Ausgang mit “Ja” geben und die Lira könnte in den nächsten Tagen nach der Abstimmung daraus Profit schlagen. Und zwar bis 3,61 oder sogar 3,57 (aktuell 2% weg vom aktuellen Preis). Ein Scheitern könnte den USDTRY bis hin zu 3,83 schicken.

UBS äußerte sich mit einem noch optimistischeren Ansatz mit deren Einschätzung, dass der Markt aktuell sehr verzerrt im Bezug auf die Bepreisung eines positiven Ergebnisses ist. Die Bank erwartet einen Anstieg der Lira um 2-3%. Allgemein sagt die Bank aber auch, dass man vorsichtig wegen der niedrigen Zinsen sein sollte, was aktuell ja auch schon eine Verschlechterung der Lage und auch der Wettbewerbsfähigkeit ist. Im Falle eines Ausgangs mit “Nein” ist die Aussage der Analysten, dass die Investoren sich “nach Sicherheit umschauen sollten”.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge