Von erfolgreicher IT-Entwicklung partizipieren

Wincor Nixdorf ist nach eigenen Angaben einer der weltweit führenden Anbieter von IT-Lösungen und -Services für Retailbanken und Handelsunternehmen. Das Leistungsportfolio des Unternehmens ist darauf ausgerichtet, Geschäftsprozesse in Filialen von Banken und Handelsunternehmen zu optimieren, um auf diese Weise Kosten einzusparen, die Komplexität zu reduzieren und den Service für den Endkunden zu verbessern.

Das am 30. September 2008 abgelaufene Geschäftsjahr 2007/2008 war nach Unternehmensabgaben das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte. Basierend auf vorläufigen Zahlen hat Wincor Nixdorf den Konzernumsatz gegenüber dem Vorjahr von 2.145 Mio. Euro auf 2.319 Mio. Euro gesteigert, das operative Ergebnis (EBITA) verbesserte sich von 186 Mio. Euro auf 206 Mio. Euro. An diesem Erfolg will Wincor Nixdorf auch seine Aktionäre beteiligen, so soll der Dividendenvorschlag 2,13 Euro betragen, was einer Steigerung um 13 Prozent gegenüber der regulären Dividende des Vorjahres von 1,88 Euro (ohne Sonderdividendenbetrag von 0,90 Euro) entspricht.

Für das laufende Geschäftsjahr 2008/2009 geht der Vorstand davon aus, an das sehr gute Vorjahr anknüpfen und das erreichte Geschäftsniveau in etwa halten zu können. Den Grund für den positiven mittelfristigen Ausblick sieht der Vorstandsvorsitzende, Eckard Heidloff, in den erreichten Verbesserungen der Geschäftsbasis. Insbesondere das Retailbanking habe sich als das Geschäftsfeld der Banken gezeigt, welches am wenigsten volatil reagierte. Und in den letzten zwölf Monaten habe Wincor Nixdorf seine Ausgangsposition für das Geschäft mit Retailbanken und Handelsunternehmen durch den Ausbau seiner Aktivitäten nochmals verbessert. Einerseits sei das Portfolio an IT-Lösungen um weitere Innovationen bereichert worden, andererseits habe das Unternehmen die globale Expansion konsequent fortgesetzt, wodurch sich die Abhängigkeit von Einzelkunden bzw. einzelnen Volkswirtschaften reduziert habe.

Ein Blick auf den Chart zeigt, dass die Aktie unmittelbar nach einem Tief bei 19,81 Euro im Jahr 2004 in eine langfristige Aufwärtsbewegung überging und im Mai 2007 schließlich ein Allzeithoch bei 74,63 Euro markierte. Auf diesem Niveau kam es zu einer Korrektur und die Aktie fiel im August 2007 unter den 200-Tage-Durchschnitt zurück, woraufhin es zu einer ausgeprägten Abwärtsbewegung der Aktie kam. Mitte November 2008 markierte die Aktie ein Tief bei 27,00 Euro und traf dabei auf einen früheren Hochpunkt vom November 2004. Seitdem konnte die Kursnotierung wieder leicht ansteigen. Für spekulativ orientierte Trader, die von einer neuen Aufwärtsentwicklung ausgehen und an dieser partizipieren möchten, könnte der Wave XXL Call Optionsschein der Deutschen Bank (WKN: DB48QZ) interessant sein. Das Stop-Loss-Niveau dieses Hebelproduktes ohne Laufzeitbegrenzung befindet sich bei 22,25 Euro.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge