Wie geht es mit der türkischen Lira weiter?

XTB: Die Lira hat in diesem Jahr über 50% gegenüber dem USD abgewertet. Die Maßnahmen der türkischen Behörden haben die Währung diese Woche um über 30% aufwerten lassen.

Wie geht es mit der TRY weiter?

 

Wie hat alles angefangen?

Die Türkei gilt als aufstrebendes Land, das an der Grenze zwischen Europa und Asien liegt. Trotz der Nähe zum Nahen Osten verfügt das Land nicht über bedeutende Rohstoffvorkommen wie die arabischen Länder.

Aus diesem Grund ist die türkische Wirtschaft importorientiert, was zu einem hohen Leistungsbilanzdefizit führt.

Dies wiederum bedeutet, dass die Türkei auf Auslandsschulden angewiesen ist.

 

Krise 2018-2019

Die Türkei hat jahrelang versucht, als investorenfreundlich wahrgenommen zu werden. Relativ hohe Zinsen zogen Investoren an, konnten aber die Inflation nicht abkühlen.

Das Preiswachstum hat das bereits hohe Inflationsziel überschritten, was zu einer Abwertung der TRY und zur Flucht der Investoren aus dem Land führte.

Die türkische Inflation ist auf über 20% gestiegen. Werden die neuen Maßnahmen ausreichen, um die Preise und die heimische Währung zu stabilisieren? Quelle: Macrobond, XTB

Die türkische Inflation ist auf über 20% gestiegen. Werden die neuen Maßnahmen ausreichen, um die Preise und die heimische Währung zu stabilisieren? Quelle: Macrobond, XTB

Die Zentralbank reagierte auf das sich verschärfende Problem, indem sie die Zinsen anhob und auf dem Devisenmarkt intervenierte. Diese Maßnahmen trugen jedoch keine Früchte und die extrem hohen Zinsen begannen den türkischen Präsidenten zu beunruhigen.

Erdogan begann, mehr Druck auf die Zentralbank auszuüben und ihre Unabhängigkeit zu beeinträchtigen.

Die Verschlechterung der Beziehungen zwischen den USA und der Türkei führte darüber hinaus zu einer großen TRY-Krise, die die CBRT zwang, den Hauptzinssatz auf 24% anzuheben.

 

 

Gründe für den jüngsten Absturz der TRY?

Die Gründe für die aktuelle TRY-Schwäche sind ähnlich wie bei der letzten Währungskrise in der Türkei. Die Senkung der Zinsen unter dem Druck von Erdogan löste eine extreme Währungsabwertung aus.

Die hohe Verschuldung, die galoppierende Inflation, die schlechten Beziehungen zu den westlichen Ländern und die fehlende Unabhängigkeit der Zentralbank ließen die türkische Lira auf neue Rekordtiefs fallen.

 

Erholung der türkischen Lira

Um die Belastung der Bürger und der Wirtschaft durch die abstürzende Währung zu verringern, beschlossen Erdogan und seine Regierung eine Reihe von Maßnahmen zur Stabilisierung der Lage.

Die Türkei wird inländische TRY-Konten garantieren und Zinsen auf diese Konten zahlen, um Währungsverluste auszugleichen. Die Maßnahmen zielen darauf ab, das Halten von Ersparnissen in TRY zu fördern und die Flucht in ausländische Währungen und Vermögenswerte zu stoppen.

Die türkische Regierung wird den Unternehmen auch Terminkontrakte zur Verfügung stellen, um sich gegen Wechselkursschwankungen abzusichern.

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass diese Maßnahmen den Inflationsdruck verringern werden, zumal die Zinsen nur zögerlich angehoben werden und die Energiepreise weltweit steigen.

Dies ist natürlich die eine Seite der Geschichte hinter der jüngsten Aufwertung der TRY. Die andere Seite sind die massiven Devisenmarktinterventionen der Zentralbank und die Verringerung der Wetten gegen die Lira durch die Anleger.

Die Kombination dieser Faktoren führte zu Beginn dieser Woche zu gigantischen Bewegungen auf dem TRY-Markt.

Die nominalen Bewegungen beim Währungspaar USDTRY während der jüngsten Krise waren schneller und größer als im Falle der vorangegangenen Krise. Betrachtet man jedoch die relativen Bewegungen (in %), so lassen sich einige Analogien erkennen. Dennoch reichen die von den türkischen Behörden angekündigten neuen Maßnahmen möglicherweise nicht aus, um die Inflation zu bremsen. Die Stabilität der TRY könnte nicht lange anhalten, wenn die Inflation weiter steigt. Quelle: xStation 5

Die nominalen Bewegungen beim Währungspaar USDTRY während der jüngsten Krise waren schneller und größer als im Falle der vorangegangenen Krise. Betrachtet man jedoch die relativen Bewegungen (in %), so lassen sich einige Analogien erkennen. Dennoch reichen die von den türkischen Behörden angekündigten neuen Maßnahmen möglicherweise nicht aus, um die Inflation zu bremsen. Die Stabilität der TRY könnte nicht lange anhalten, wenn die Inflation weiter steigt. Quelle: xStation 5

 

 

Was kommt als Nächstes?

In der Vergangenheit wurden verschiedene Methoden zur Währungsstabilisierung eingesetzt. Einige Länder führten Zinskorridore ein, andere entschieden sich für hohe Late-Liquidity Interest Rates.

Diese Maßnahmen führten jedoch nie zu einer dauerhaften Lösung der Situation.

Auch wenn der von der Türkei angekündigte neue Plan vernünftig erscheinen mag, wird die Stabilität auf dem Devisenmarkt wahrscheinlich nicht lange anhalten.

Wenn der TRY-Wechselkurs in der Schwebe bleibt, dürften die Spekulanten bald wieder auf Leerverkäufe der türkischen Lira setzen und die Grenzen der Fähigkeit der Zentralbank und der Regierung, die Währung zu verteidigen, testen.

Ohne einen klaren Plan und Maßnahmen zur Abkühlung des Preiswachstums scheint eine weitere Phase der TRY-Schwäche nur eine Frage der Zeit zu sein.

Die Realzinsen in der Türkei sind nicht nur negativ, sondern auch die niedrigsten der Welt. Ohne eine Rückkehr in den positiven Bereich dürfte es schwer sein, das Preiswachstum zu stabilisieren. Quelle: Macrobond, XTB

Die Realzinsen in der Türkei sind nicht nur negativ, sondern auch die niedrigsten der Welt. Ohne eine Rückkehr in den positiven Bereich dürfte es schwer sein, das Preiswachstum zu stabilisieren. Quelle: Macrobond, XTB

Themen im Artikel
XTB Merkmale
  • Online Broker
  • Daytrade Broker
  • Forex Broker
  • CFD Broker
Disclaimer & Risikohinweis

82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

XTB S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148.   XTB S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

XTB News

Weitere Trading News