Wie Sie die richtige Kreditlaufzeit wählen

CreditPlus Bank: Geht es um Darlehen, dann spielt die Kreditlaufzeit eine entscheidende Rolle. Von ihr hängt ab, bis wann eine Schuld abgetragen ist und wie hoch die monatliche Belastung dafür ausfällt. Doch wie wird die richtige Kreditlaufzeit gewählt?

Auf die Kreditlaufzeit kommt es an
Wer mehr Geld benötigt, als er momentan zur Verfügung hat, nimmt bei der Bank seines Vertrauens ein Darlehen auf und zahlt es in monatlichen Raten ab. Das klappt bei ausreichender Bonität des Schuldners schnell und problemlos. Vorausgesetzt, die Finanzierung ist gut geplant. Ein entscheidender Faktor dabei ist die Kreditlaufzeit. Sie legt fest, binnen welcher Frist das aufgenommene Geld zurückzuzahlen ist.

Je länger die Laufzeit für den Kredit, desto teurer wird es
Üblich sind in Deutschland Laufzeiten zwischen einem Jahr und maximal zehn Jahren. Eine Ausnahme sind Immobilienkredite, die bis zu 30 Jahre laufen können. Wie lange die Rückzahlung dauert, ist allerdings nicht nur eine Frage der Zeit, sondern auch der Zinsen.

 

Grundsätzlich gilt die Faustformel: Je schneller ein Darlehen beglichen ist, desto geringer fällt die Zinsbelastung aus und desto günstiger wird es unterm Strich für den Kreditnehmer. Die monatlichen Kreditraten sind dafür aber höher. Hinter den niedrigeren Zinsen für kürzere Laufzeiten steckt die Logik der Kreditinstitute, dass die Ausfallwahrscheinlichkeit eines Kredits mit seiner Laufzeit zunimmt.

 

Wer also seine Schulden über zehn Jahre zurückzahlt, könnte im Laufe dieser Zeit eher durch Arbeitslosigkeit oder Krankheit zahlungsunfähig werden, als jemand, der nur zwei Jahre für die Rückzahlung braucht. Für das ansteigende Risiko werden höhere Zinsen fällig.

Kreditraten realistisch kalkulieren
Deshalb sollte die Kreditlaufzeit gut geplant ein. Dafür müssen Sie die eigene Zahlungsfähigkeit vorausschauend und möglichst realistisch einschätzen. Dazu gehört die künftige Entwicklung des Einkommens, der Miete und anderer Fixkosten zum Beispiel für Strom und Wasser, das Auto und natürlich für Lebensmittel. Nicht zu vergessen sind Ausgaben für Urlaub und sonstige Freizeitaktivitäten.

 

Die Beträge sollten nicht zu knapp, sondern großzügig angesetzt werden, sodass ein finanzieller Spielraum vorhanden ist. Ebenfalls nicht zu vergessen sind eigene Rücklagen, die sich in den Kredit einschießen lassen. Am Ende muss ein Wert stehen, den Sie als Kreditnehmer monatlich ohne große Mühe aufbringen können.

Natürlich sollten die Kreditraten Sie nicht überfordern. Aber grundsätzlich ist eine höhere Rate die bessere Wahl. Denn wer monatlich mehr aufbringt, ist seine Schulden schneller und günstiger los.

 

 

Weitere Meldungen:

Baufinanzierung: Schneller tilgen spart Kosten

Entscheidender Unterschied: Kreditanfrage und Konditionsanfrage!

0%-Finanzierung: Wirklich günstig oder Reinfall?

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge