Wieso chinesische Anleihen jetzt attraktiv werden könnten

  • Die chinesische Regierung verfolgt eine zunehmend marktorientierte Wirtschaftspolitik
  • Ansteigende Erträge und Spreads bei chinesischen Inlandsanleihen könnten attraktive Investmentchancen eröffnen
  • Der Erfolg der Maßnahmen hängt davon ab, wie beständig der neue Kurs der chinesischen Regierung ist

VanEck: Internationale Investoren sollten chinesischen Anleihen zukünftig mehr Gewicht in ihrem Portfolio zuschreiben, denn das Land stehe kurz- oder mittelfristig vor der Aufnahme in wichtige Anleiheindizes – sowohl globale als auch solche für Schwellenländeranleihen.

China könnte attraktiv werden
„Zwar gab die schiere Größe des Marktes sowie der allgemein bekannte Verschuldungsgrad der chinesischen Wirtschaft Grund zur Sorge, allerdings hat die chinesische Regierung eine zunehmend marktorientiertere Haltung eingenommen.

Vor allem vor dem Hintergrund ansteigender Erträge und Spreads zeichnen sich im drittgrößten inländischen Anleihemarkt für Investoren attraktive Chancen ab“, sagt Fran Rodilosso, CFA, Head of Fixed Income ETF Portfolio Management.

Währungs stützt Chinas Markt
Im vergangenen Jahr hätten ein stärkerer Renminbi – auch wenn teilweise bedingt durch eine Begrenzung der Kapitalabflüsse – und höhere Erträge dabei geholfen, ausländisches Kapital auf den chinesischen Onshore-Market zu ziehen.

Die Gesamtsumme der Offshore-Holdings im Interbankenmarkt erreichte zum Jahresende 177 Milliarden US-Dollar. Die Erträge für Staatsanleihen seien gestiegen, selbst als die People’s Bank of China 2017 die Liquidität förderte und sich die Kreditspreads kontinuierlich ausweiteten.

Schuldenabbau wird gefördert
Höhere Spread-Levels resultieren in niedrigeren Kursen, da der Schuldenabbau fortgeführt werde, insbesondere in von staatlichen Unternehmen dominierten Sektoren. „Obwohl diese Bedingungen, also die Verknappung der Kreditmittel und die möglicherweise höheren Ausfallraten, kurzfristig ein schwieriges Umfeld für Investoren bilden, demonstrieren sie die anhaltende Notwendigkeit einer Marktreform“, so Rodilosso.

Ein gutes Beispiel für die zunehmend differenzierte Unterstützung der chinesischen Zentralregierung von Staatsunternehmen liefere die Dongbei Special Steel Group, ein staatlicher Stahlproduzent, der 2016 Insolvenz anmelden musste: Investoren der notleidenden Obligationen stimmten einem hohen Abschlag zu, der gleichranging mit einer Option zum Umtausch der restrukturierten Schuld in Aktien war.

Zusätzlich übernahm ein strategischer Investor mit privatem Kapital die Mehrheitsbeteiligung an der Firma.

Chinas Kapitalmarkt zieht Investoren an
„Marktbasierte Lösungen für Ineffizienzen, Überkapazitäten und einen übermäßigen Verschuldungsgrad sowie verbesserte Preismechanismen, die das Risiko besser reflektieren, sollten das Vertrauen ausländischer Investoren langfristig stärken, die bislang gar keine oder nur eine geringe Position in chinesischen Inlandsanleihen halten“, erklärt Rodilosso.

Damit China eine dauerhaft stärkere Position in internationalen Anleiheportfolios einnehmen kann, benötige es an zusätzlichem Vertrauen, dass die aktuelle Politik ihre jüngsten Maßnahmen zur Öffnung des Marktes in Zeiten von Marktbelastungen nicht rückgängig mache.

Sollte der Markt davon überzeugt sein, dass die Reformen dauerhaft Bestand haben, stehe der Aufnahme chinesischer Inlandsanleihen in globale Fixed-Income-Benchmarks nichts mehr im Wege, was zu signifikanten Kapitalzuflüssen in den regionalen Markt führen werde.

 

Weitere Meldungen:
Was die Verschiebungen der Zinsstruktur für Anleger bedeutet
Dividendenfonds für Zinsjäger
Wie werden die politischen Risiken Anleihen beeinflussen?

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge