Was die Verschiebungen der Zinsstruktur für Anleger bedeutet

AXA Investment Managers: Die jüngsten Kursturbulenzen an den internationalen Finanzmärkten haben bei vielen Anlegern Ängste ausgelöst.

Doch zumindest die fundamentale Lage der globalen Wirtschaft scheint weiterhin gut, erklärt Franz Wenzel, Anlagestratege für institutionelle Kunden bei AXA Investment Managers: „Das Wachstum ist noch stärker als bisher angenommen. Die weltweit expansive Geldpolitik hat sicherlich einen nennenswerten Teil hierzu beigetragen. Mit knapp unter 4 Prozent wird 2018 wohl zu den starken Jahren gehören.“

Sowohl in den USA als auch in der gemeinsamen Währungszone werde das Wachstum an die drei Prozent-Marke rücken. Allerdings neige sich die geldpolitische Schützenhilfe dem Ende entgegen, so Wenzel weiter.

Zugzwang bei den Notenbanken
„Angesichts negativer Realzinsen kann man davon ausgehen, dass die US-Notenbank den Trend zu höheren Zinsen extrapolieren wird“, erläutert der Experte. „Dank des robusten Wachstums und der Tatsache, dass die Eurokrise zumindest auf absehbare Sicht beigelegt scheint, haben die Marktteilnehmer die Erwartungen seitens der EZB überdacht.“

Eine drastische Kursänderung der Europäischen Notenbank sei nicht zu erwarten. Doch könne der erste Zinsschritt früher kommen als erwartet. Erste Hinweise seien bereits für das Märztreffen der Notenbanker in Frankfurt zu erwarten.

Die Notenbank werde ihre sogenannte „Forward Guidance“ anpassen, um damit den ersten Zinsschritt in zwölf Monaten vorzubereiten.

EZB wird Fed folgen
Wenzel warnt jedoch vor einer Fixierung auf den reinen Zeitplan: „Wichtiger als das exakte Timing erscheint die Frage nach den Modalitäten, genauer gesagt, nach Zinserhöhungen oder dem Verkauf von Vermögensbeständen. Dies determiniert die Zinsstrukturkurve.“

Die EZB werde mit hoher Wahrscheinlichkeit der amerikanischen Blaupause folgen und zunächst die Zinsen anheben. „Die theoretischen Wirkmechanismen und praktischen Auswirkungen sind landläufig bekannt. Mitglieder des Direktoriums haben klar durchklingen lassen, dass sich die EZB über die Markttiefe und -liquidität durchaus bewusst ist“, so Wenzel.

„Im Klartext: Die EZB wird den Bestand an Vermögenswerten, der sich zum Stichtag Ende September 2018 auf etwa 2.500 Milliarden Euro oder 30 Prozent des ausstehenden Marktvolumens belief, nicht im ersten Arbeitsgang reduzieren – zur Freude des ein oder anderen Finanzministers.“

Für die Anleger hat dies weitreichende Auswirkungen:
„Abgesehen von dem generell höheren Zinsniveau sind Investoren gut beraten, die Verschiebungen der Zinsstrukturkurve zu antizipieren“, erläutert Wenzel.

„Die Historie belegt aber, dass sich diese Kurve mit einer Vorlaufzeit von etwa von sechs bis zwölf Monaten abzuflachen beginnt. Heute bewege sich die Zinsdifferenz, eine Maßzahl für den Unterschied zwischen den Renditen zehn- und zweijähriger deutscher Bundesanleihen, bei etwa 120 Basispunkten. Auf Sicht von zwölf bis 18 Monaten sei jedoch eine flachere Kurve von deutlich unter 100 Basispunkten vorstellbar.

 

Weitere Meldungen:
Dividendenfonds für Zinsjäger
Wie werden die politischen Risiken Anleihen beeinflussen?
Emerging Markets: Vorsicht vor steigender Inflation!

Disclaimer

Nur für professionelle Kunden / nicht für Privat-/Kleinanleger. Bei diesem Dokument handelt es sich um Werbematerial und um kein investmentrechtliches Pflichtdokument. Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar. Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA IM DE, sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu dieser ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet. Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Daten, Zahlen, Fakten, Meinungen und Aussagen beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge