Zukunftssicher investieren: Der nächste Marktzyklus

AXA IM: Die wirtschaftliche Erholung ist bereits von den Märkten eingepreist. Die aktuellen Marktbewegungen spiegeln bereits den Versuch wider, die nächste Stufe des Marktzyklus vorwegzunehmen: eine höhere Inflation und eine straffere Geldpolitik. Aktuell testet der Markt den Start-Zeitpunkt eines neuen potenziellen Zinserhöhungszyklus.

Chris Iggo, AXA IM CIO Core Investments, analysiert realistische Szenarien mit Blick auf die Anleihen- und Aktienmärkte.

 


 

Front Running

Die Märkte versuchen der Realität zuvorzukommen. Das erklärt die steigenden Aktienmärkte seit letztem März. Stützungsmaßnahmen und der Glaube an den Impfstoff waren 2020 die Markttreiber. Die aktuellen Bewegungen am Markt beziehen sich jedoch bereits auf die nächste Stufe des Marktzyklus, eine höhere Inflation und eine straffere Geldpolitik.

Die US-Verbraucherpreisinflation lag im Februar bei 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Folgt der Anstieg des Verbraucherpreisindex dem Muster der letzten zwanzig Jahre, dürfte die Gesamtinflationsrate damit im zweiten Quartal bereits durchschnittlich über 3 Prozent notieren. Ein monatlicher Inflationsanstieg bis Ende 2021 um das 1,5-fache des historischen durchschnittlichen Wertes, dürfte die Inflation für 2021 und 2022 auf über 3 Prozent wachsen lassen.

Dieses Szenario sehe ich allerdings als unwahrscheinlich an, da derzeit kein überzeugendes Argument dafürspricht, dass wir in ein neues Inflationsregime eintreten werden. Eine Rückkehr zu einem monatlichen Inflationsanstieg vergleichbar mit den letzten Jahren scheint mir aktuell realistisch. Damit würde sich die Inflation bis 2022 erneut den 2 Prozent annähern.

Es ist jedoch zu erwarten, dass der FED dieses Inflationsszenario nicht ausreichen wird. Einer erfolgreichen Feinadjustierung durch die FED stehen die Marktteilnehmer jedoch weitestgehend kritisch gegenüber. Folglich bleibt abzuwarten, welche Konsequenzen sich für die Märkte am Ende ableiten.

Glühend heiß

Es wird sich am 17. März zeigen, wie die FED das aktuelle Konjunkturprogramm von Präsident Biden in ihren eigenen Ausblick miteinbezieht. Bei dieser Sitzung werden wahrscheinlich auch die Prognosen der FED aktualisiert sowie auch die Zinserwartungen.

Mit der Verabschiedung des Konjunkturprogramms, den bescheidenen Inflationszahlen vom Februar und dem Versprechen der EZB, die Zinskurve zu kontrollieren, ist zu erwarten, dass auch ein Teil der Inflationspanik an den Märkten vorübergeht. Die Aktienmärkte haben sich erholt, und die Kreditmärkte sind nach wie vor lebhaft und durch Neuemissionen in Rekordhöhe gekennzeichnet – darunter einige Jumbo-Deals, wie der von Verizon in Höhe von 25 Milliarden US-Dollar.

Sollt es der Fed gelingen, einige der Zinserwartungen zu beruhigen und die Märkte davon zu überzeugen, dass erst 2023 Zinserhöhungen zu erwarten sind, spricht vieles dafür, dass wir bis zum Frühjahr eine noch bullischere Marktentwicklung erleben. Das ist jedoch keine Prognose, sondern ein mögliches Szenario.

Disclaimer & Risikohinweis

Nur für professionelle Kunden / nicht für Privat-/Kleinanleger. Bei diesem Dokument handelt es sich um Werbematerial und um kein investmentrechtliches Pflichtdokument. Anlagen enthalten Risiken, einschließlich dem des Kapitalverlustes. Die hier von AXA Investment Managers Deutschland GmbH bzw. mit ihr verbundenen Unternehmen („AXA IM DE“) bereitgestellten Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf bzw. Verkauf von Fondsanteilen noch ein Angebot zur Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen dar. Die Angaben in diesem Dokument sind keine Entscheidungshilfe oder Anlageempfehlung, (aufsichts-) rechtliche oder steuerliche Beratung durch AXA IM DE, sondern werden ausschließlich zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt. Die vereinfachte Darstellung bietet keine vollständige Information und kann subjektiv sein. Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken des Empfängers. Eine Weitergabe an Dritte ist weder ganz noch teilweise gestattet. Wir weisen darauf hin, dass diese Mitteilung nicht den Anforderungen der jeweils anwendbaren Richtlinie 2004/39/EG bzw. 2014/65/EU (MiFID/ MiFID II) und der zu dieser ergangenen Richtlinien und Verordnungen entspricht. Das Dokument ist damit für jegliche Form des Vertriebs, der Beratung oder der Finanzdienstleistung nicht geeignet. Wertentwicklungsergebnisse der Vergangenheit bieten keine Gewähr und sind kein Indikator für die Zukunft. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen und fallen und werden nicht garantiert. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Daten, Zahlen, Fakten, Meinungen und Aussagen beruhen auf unserem Sach- und Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen wird nicht übernommen.

Weitere Trading News Weitere Trading News