Wirtschaftskalender: Alle Augen auf FOMC-Sitzungsprotokoll gerichtet

XTBDie Investoren werden sich am Mittwoch auf das FOMC-Sitzungsprotokoll konzentrieren, andere Veröffentlichungen sollten dennoch nicht ignoriert werden. Der Inflationsbericht aus Großbritannien wird am Morgen veröffentlicht, daher sollten GBP-Händler vorsichtig bleiben. Da der EU-Gipfel heute beginnt und der Brexit eines der Hauptthemen sein wird, dürfte doppelte Aufmerksamkeit erforderlich sein. Abgesehen davon werden um 11:00 Uhr die europäischen Inflationsdaten für September veröffentlicht. Allerdings handelt es sich nur um die letzte Revision, daher sind keine größeren Preisbewegungen zu erwarten.

Den Ölhändlern werden die wöchentlichen DoE-Daten zu den Rohöl-Lagerbeständen präsentiert.

10:30 Uhr | Großbritannien, Inflationsbericht (September): Der gestrige Arbeitsmarktbericht wertete das GBP auf, da sich das Lohnwachstum unerwartet beschleunigte. Jetzt werden die Anleger auf den Inflationsbericht aufmerksam. Die VPI-Inflation verlangsamte sich um die Jahreswende 2017 und 2018 und erreichte im zweiten Quartal ihren Boden. Seither haben wir jedoch eine Erholung erlebt. Der Marktkonsens deutet darauf hin, dass das britische Preiswachstum im September nachgab, erwartet wird eine Verlangsamung von 2,7% auf 2,6% im Jahresvergleich. GBP-Händler sollten jedoch im Hinterkopf behalten, dass selbst eine signifikante Beschleunigung vermutlich keine monetären Maßnahmen der Bank of England vor dem Brexit-Termin im März 2019 auslösen wird.

16:30 Uhr | USA, DoE-Bericht zu Rohöl-Lagerbeständen: Die jüngsten Spannungen zwischen den USA und Saudi-Arabien aufgrund des vermissten Journalisten sorgten beim Ölpreis für einen Korrekturstop. Die Stimmung wurde gestern zusätzlich durch den vom API signalisierten Rückgang der Rohöl-Lagerbestände von 2,1 Mio. Barrel verstärkt. Der Markt prognostizierte wiederum einen Anstieg von 1 Mio. Barrel. Ein ähnlicher Wert wird auch heute vom DOE-Bericht erwartet. Sollten die Daten der API-Schätzungen bestätigen werden, könnten die Ölpreise am Nachmittag steigen.

20:00 Uhr | USA, FOMC-Sitzungsprotokoll: Die Federal Reserve wird am späten Nachmittag das Sitzungsprotokoll ihrer letzten Sitzung veröffentlichen. Am Geldmarkt sind die Chancen für eine Zinserhöhung im Dezember in den letzten Tagen leicht gesunken, bleiben aber immer noch bei 75%. Die Anleger werden das Dokument genau analysieren und nach Hinweisen für die nächste Zinserhöhung in diesem Jahr suchen. Beachten Sie, dass das bevorstehende Treffen am 8. November wahrscheinlich ein Nicht-Ereignis sein wird, da die Fed bereits angekündigt hat, dass Zinsänderungen bei vierteljährlichen Sitzungen (gefolgt von Pressekonferenz) erfolgen werden.


Folgende Reden von Zentralbankmitgliedern stehen heute auf der Agenda:
– 09:30 Uhr | Praet von der EZB
– 15:15 Uhr | Cunliffe von der BoE
– 18:10 Uhr | Brainard von der Fed
– 18:30 Uhr | Präsident Weidmann von der Bundesbank
– 19:00 Uhr | Broadbent von der BoE

Folgende Unternehmen veröffentlichen heute ihre Berichte:
Kinder Morgan (KMI.US / ISIN:US49456B1017 )
US Bancorp (USB.US / ISIN: US9029733048 )
United Rentals (URI.US / ISIN: US9113631090 )
07:00 Uhr | ASML Holding (ASML.NL / ISIN: NL0010273215)
07:00 Uhr | Roche Holding (ROG.CH /ISIN CH0012032048)
07:30 Uhr | Danone (BN.FR / ISIN: FR0000120644)
13:45 Uhr | Abbott Laboratories (ABT.US / ISIN: US0028241000)
17:45 Uhr | Carrefour (CA.FR / ISIN: FR0000120172)
22:10 Uhr | Alcoa (AA.US / ISIN: US0138721065 )

 

 

Die Brent-Bullen konnten die Breakout-Zone zwischen 79,50 und 80,50 USD verteidigen. Am Dienstag stieg der Rohstoffpreis wieder und die Bewegung wurde durch die Spannungen zwischen den USA und Saudi-Arabien sowie dem unerwarteten Rückgang der Rohöl-Lagerbestände (signalisiert vom API) verstärkt. Quelle: xStation 5

 

Disclaimer
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge