Wirtschaftskalender: Brexit-Zukunft auf dem Prüfstand

XTBBei nur wenigen für heute geplanten Berichten könnte man meinen, dass der Tag langweilig wird. Allerdings ist eine Veranstaltung mit großem Potenzial zur Markterschließung geplant: die Brexit-Abstimmung. Das britische Parlament wird am Abend eine entscheidende Abstimmung abhalten, daher ist mit einer erheblichen Volatilität bei GBP-gebundenen Währungspaaren zu rechnen.

Die API-Schätzungen zu den Rohöl-Lagerbeständen runden den Kalender ab.

Nicht zuletzt sollten Euro-Händler um 16:00 Uhr achtsam sein, da EZB-Präsident Mario Draghi eine Rede halten wird.

 

 

14:30 Uhr | USA, Datenpaket:
Nur ein paar Veröffentlichungen aus den USA sind für heute geplant, und keine von ihnen ist ein typischer Market Mover. Der EPI-Inflationsbericht für Dezember wird um 14:30 Uhr veröffentlicht und es wird erwartet, dass sich die Inflation der Produzenten um 0,1% im Monatsvergleich (Vorwert 0,1%) verlangsamt. Der Kernwert wird voraussichtlich bei 0,2% im Monatsvergleich (bisher 0,3%) liegen.

Gleichzeitig wird der New York Empire State Herstellungsindex für Januar veröffentlicht, der von 10,9 auf 12 Punkte steigen sollte.

20:00 Uhr | Großbritannien, Brexit-Abstimmung im britischen Parlament:
Theresa May steht heute Abend vor einem letzten Showdown, da das britische Parlament über ihren Brexit-Deal abstimmt. Umfragen und Gerüchte deuten auf eine gewaltige Niederlage hin. Theresa May warnte gestern, dass die Nichteinhaltung der Vereinbarung die Chancen erhöhen würde, dass Großbritannien ohne ein Abkommen aus der Europäischen Union austritt und sogar zu einer Spaltung der britischen Insel führen könnte.

Wir empfehlen Ihnen einen Blick auf die Analyse der potenziell am stärksten betroffenen Märkte zu werfen.

 

 

22:40 Uhr | USA, API-Daten zu Rohöl-Lagerbeständen:
Der Preis der Ölsorte Brent bewegte sich nach Erreichen der langfristigen Widerstandszone kürzlich wieder nach unten. Allerdings könnte das Rohöl wieder an Attraktivität gewinnen, da US-Abgesandte darauf bestanden, den Käufern des iranischen Öls keine weiteren Verzichtserklärungen zu erteilen.

Darüber hinaus dürften die Aussichten für den Markt im März klarer werden, da die OPEC+ ihre Vereinbarung über die Förderkürzung erfüllen und bewerten wird.

 

Folgende Reden von Zentralbankmitgliedern stehen heute auf der Agenda:
– 14:15 Uhr | Jochnick von der Riksbank
– 16:00 Uhr | EZB-Präsident Draghi
– 17:30 Uhr | Kashkari von der Fed
– 19:00 Uhr | George von der Fed
– 19:00 Uhr | Kaplan von der Fed

 


 

Unternehmen die heute ihre Berichte veröffentlichen:
– 07:00 Uhr | Fraport (FRA.DE / WKN: 577330)
– 12:50 Uhr | JPMorgan Chase (JPM.US / ISIN: US46625H1005)
– 14:00 Uhr | Wells Fargo (WFC.US / ISIN: US9497461015)
– UnitedHealth (UNH.US / ISIN: US91324P1021)

 

 

GBPUSD steigt, obwohl heute eine deutliche Niederlage von May erwartet wird. Das Paar nähert sich langsam der abwärts gerichteten Trendlinie, die mit der 200-Tage-Linie übereinstimmt. Die heutige Abstimmung wird sicherlich zu zusätzlicher Volatilität führen, daher sollte man einen Test der oben genannten Trendlinie nicht ausschließen, falls sich das Ergebnis als positiv für das GBP erweist. Quelle: xStation 5

 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge