Wirtschaftskalender: Entscheidungstag für Zölle rückt näher

XTB: Weltweit konnten Aktien in der vergangenen Woche ihre Erholung fortsetzen, da der Handelsoptimismus den Nachrichtenfluss dominierte. Die kommende Woche wird jedoch wichtig sein, da US-Präsident Donald Trump entscheiden wird, ob er mit niedrigeren Zöllen fortfahren oder zusätzlichen Druck auf China ausüben will. Zudem wird der BIP-Bericht für Q4 2018 veröffentlicht, der sich durch die Stilllegung der US-Regierung verzögerte.

Heutige Datenveröffentlichungen:
11:00 Uhr | Großbritannien, Gouverneur Mark Carney von der Bank of England spricht in London

16:00 Uhr | USA, vorläufige Lagerbestände im Großhandel (Dezember): Erwartet: 0,2%, Vorwert: 0,3% (im Monatsvergleich)

16:30 Uhr | USA, Dallas-Fed-Herstellungsindex (Februar): Erwartet: 4,8, Vorwert: 1

18:15 Uhr | Schweden, Gouverneur Stefan Ingves von der Riksbank spricht in Uppsala

Heutige Unternehmensberichte:
– 07:00 Uhr | Covestro (1COV.DE / WKN: 606214)

 


 

Auf was sollte man diese Woche noch achten:
US-Daten | BIP (Donnerstag, 14:30 Uhr), ISM-Index zur Fertigung (Freitag, 16:00 Uhr), CB-Verbrauchervertrauen (Dienstag, 16:00 Uhr), Powell-Rede (Dienstag, Senat / Mittwoch, Kongress)
Der USD hatte in der vergangenen Woche zu kämpfen und half dem EUR und anderen Majors etwas an Boden zu gewinnen. Die US-Währung wird diese Woche dank einer Reihe von geplanten Veröffentlichungen, darunter der verspätete BIP-Bericht für Q4 2018, im Fokus bleiben. Es wird erwartet, dass das Wachstum im letzten Quartal des Vorjahres wieder unter die Schwelle von 2,5% gefallen ist. Abgesehen davon wird der Fed-Vorsitzende Jerome Powell am Mittwoch und Donnerstag vor Kongressgremien eine halbjährliche Rede halten.

Betroffene Märkte: US500, USDJPY.

Politik | Zolltermin (Freitag), Kim-Trump-Gipfel (Mittwoch und Donnerstag), Brexit-Abstimmungen (Mittwoch)
Die Anleger können in dieser Woche mit einer starken Medienberichterstattung über die politischen Ereignisse rechnen, da einige hochkarätige Veranstaltungen geplant sind. Am wichtigsten ist, dass die “Zollfrist” am Freitag endet, weshalb der Handel in den kommenden Tagen wahrscheinlich das Hauptthema sein wird. Andernorts wird Donald Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zusammentreffen und versuchen, einige Garantien für den Denuklearisierungsprozess auf der koreanischen Halbinsel zu erhalten. Die britische Premierministerin Theresa May wird am Dienstag das Unterhaus über die Fortschritte der Brexit-Gespräche informieren, und es wird erwartet, dass die britischen Gesetzgeber am nächsten Tag über neue Entwicklungen abstimmen.

Betroffene Märkte: AUDUSD, GBPUSD.

 


 

Inflationsbericht | Euroraum (Freitag, 11:00 Uhr)
Der europäische EMI zum Fertigungssektor tauchte im Februar in den Kontraktionsbereich ein, was darauf hindeutet, dass das Schlimmste noch vor uns liegen könnte. Kombiniert mit einem schleppenden Preisanstieg im Januar von 1,4% auf Jahresbasis erhalten wir ein Bild, das eine Zinserhöhung letztendlich nicht rechtfertigt. Weitere Anzeichen dafür, dass der Euroraum mit einer Konjunkturabschwächung und einer weiteren Verlangsamung der Inflationswerte fertig werden muss, könnte die Stimmung am EUR-Markt ernsthaft beeinträchtigen.

Allerdings sollten die Anleger den Bericht vom Freitag aufmerksam verfolgen, da er nur wenige Tage vor  der nächsten EZB-Sitzung am 7. März veröffentlicht wird.

Betroffene Märkte: EURUSD, DE30.

Der EURUSD schwankt im Bereich von 1,13 bis 1,1470 weiter auf und ab. Der jüngste Fehlausbruch, der das Paar in die Nähe der 1,1230er Marke brachte, resultierte in einer Bewegung oberhalb von 1,1350. Die Handelsgespräche und der europäische Inflationsbericht könnten diese Woche zu einer erheblichen Volatilität des Paares führen, weshalb Händler weiterhin vorsichtig sein sollten, insbesondere wenn sich der Kurs der 50-Tage-Linie (grüne Linie) annähert. Quelle: xStation 5


Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge