Wirtschaftskalender: Fokus auf Großbritannien und die USA

XTBDer Freitag sieht ziemlich interessant aus, wenn wir einen Blick auf den Wirtschaftskalender werfen. Zunächst einmal werden den Anlegern am Morgen die britischen Einzelhandelsdaten für Januar angeboten. Darüber hinaus ist am frühen Nachmittag ein Update zur US-Industrieproduktion geplant. Kurz nach US-Eröffnung wird zudem das vorläufige Verbrauchervertrauen der Uni-Michigan für Februar veröffentlicht.

10:30 Uhr | Großbritannien, Einzelhandelsumsätze (Januar): Es scheint, dass das Brexit-Drama in Großbritannien allen die Show stiehlt, makroökonomische Daten scheinen weniger wichtig zu sein. Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass die heutigen Daten beim GBP zu größeren Bewegungen führen, könnten sie einige Erkenntnisse über die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung in Großbritannien liefern.

Der Konsens erwartet, dass die Veröffentlichung eine Beschleunigung auf 3,4% im Jahresvergleich zeigt, gegenüber 3,0% beim letzten Mal.

 


15:15 Uhr | USA, Industrieproduktion (Januar): Am Nachmittag könnten sich alle Augen auf die Industriedaten aus den USA richten. Während der Brexit in Großbritannien Aufmerksamkeit erregt, steht in den USA der Handelskonflikt mit China im Fokus. Die Industriesektoren waren in den letzten Monate in vielen Industrieländern bemerkenswert schwach, so dass die heutigen Daten mehr Hinweise darüber liefern, ob die US-Wirtschaft das neue Jahr mit einem immer noch rückläufigen Trend begann.

Der Marktkonsens deutet darauf hin, dass sich das Wachstum der Industrieproduktion im Januar auf 0,1% Monatsvergleich verlangsamte.

16:00 Uhr | USA, Verbrauchervertrauen der Uni-Michigan (Februar): Das Verbrauchervertrauen erlebte im vergangenen Monat einen starken Rückgang. Der erwähnte Handelskonflikt und die Stilllegung der US-Regierung haben die Stimmung untergraben. Was werden die Daten vom Februar zeigen? Es scheint, dass einige Spannungen verschwunden sind und die Konsumentenstimmung hätte sich wieder erholen können, was durch die wieder anziehende Hausse unterstützt wird.

Die Medianschätzung deutet darauf hin, dass der Index einen Anstieg auf 93 Punkte zeigt.

 


Heutige Reden von Zentralbankmitgliedern:
– 14:00 Uhr | Coeure von der EZB
– 15:55 Uhr | Bostic von der Fed
– 16:45 Uhr | Angeloni von der EZB

Heutige Unternehmensberichte:
– 07:00 Uhr | Allianz (ALV.DE / WKN: 840400)
– 07:00 Uhr | Kuka (KU2.DE / WKN: 620440)
– 07:50 Uhr | Eni (ENI.IT / ISIN: IT0003132476)
– 08:00 Uhr | Royal Bank of Scotland (RBS.UK / ISIN: GB00B7T77214)
– 12:00 Uhr | PepsiCo (PEP.US / ISIN: US7134481081)
– Daimler (DAI.DE / WKN: 710000)
– Deere & Co (DE.US / ISIN: US2441991054)

 

 

Der EURUSD hat in den letzten Tagen einen Schlüsselbereich zwischen 1,127 und 1,130 getestet. Beachten Sie, dass das Währungspaar den Freitag mit einem leichten Rückschlag begann, da der USD seine Verluste nach dem Einzelhandel langsam wieder wettmacht. Quelle: xStation 5

 


Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge