Wirtschaftskalender: Wichtige Daten aus Großbritannien

XTB: 10:30 Uhr | Großbritannien | Arbeitsmarktbericht (April): Die gestern veröffentlichten britischen Daten zur Industrie sowie zum verarbeitenden Gewerbe enttäuschten und übten einen gewissen Druck auf das GBP aus. Darüber hinaus zeigte das BIP-Wachstum einen stärkeren Rückgang als erwartet. Das britische Pfund könnte mit der Veröffentlichung des Arbeitsmarktberichts vom April heute eine Chance bekommen, einige Verluste wieder auszugleichen.

Man sollte jedoch darauf achten, dass die britische Währung, falls auch dieser Bericht enttäuscht, zu weiteren Verlusten verdammt sein könnte.

 

14:30 Uhr | USA | EPI-Inflation (Mai): Der Wert der EPI-Inflation bewegt selten die Märkte, liefert aber ein Update über die Kosten der Produzenten. Ein starker Anstieg des EPI könnte den VPI nach oben treiben, da der Hersteller einen Teil der Kostensteigerungen an die Kunden weitergibt.

Für die Gesamtinflation wird eine Verlangsamung von 2,2% auf 2% im Jahresvergleich erwartet, während sich die Kerninflation von 2,4% auf 2,3% im Jahresvergleich verlangsamen sollte.

 


 

22:40 Uhr | USA | API-Bericht zu den Rohöl-Lagerbeständen: Die jüngste Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China hat die Rohölpreise ziemlich belastet, da die Nachfrageaussichten unsicherer geworden sind. Auf der anderen Seite hielt Saudi-Arabien mit seinem Bestehen auf den Produktionskürzung die Ölpreise aufrecht. Der API-Bericht liefert eine schnelle Aktualisierung vor dem DoE-Bericht.

 

HEUTIGE ZENTRALBANKREDEN
– 11:00 Uhr | Saunders and Broadbent von der BoE
– 12:00 Uhr | Kazimir von der EZB

 

GBPUSD Chartanalyse

GBPUSD Chartanalyse

GBPUSD kämpft darum, sich von der Unterstützungszone von 1,2660 bis 1,2700 zu entfernen. Der heutige Arbeitsmarktbericht mag eine Chance zur Erholung sein, aber man sollte bedenken, dass der Führungswettbewerb der Konservativen Partei läuft und die Politik wahrscheinlich auch Auswirkungen auf das Pfund haben wird. Quelle: xStation 5

 


 

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge