Aktie im Fokus: Warum fällt die Netflix Aktie?

ayondoDer Video-Streaming Gigant Netflix veröffentlichte gestern nach US-Marktschließung seine Q2-Ergebnisse, woraufhin der Aktienkurs im nachbörslichen Handel um satte 14% fiel.

Die Netflix-Quartalszahlen im Detail
Die Zahlen waren insgesamt recht durchwachsen: Die Erwartungen hinsichtlich des Umsatzes konnten mit 3,91 Milliarden Dollar nicht ganz erfüllt werden. Obwohl der Gewinn pro Aktie mit 0,85$ die Erwartungen von 0,79$ übertroffen haben, war es der Nutzerzuwachs, der die Stimmung trübte. Das Unternehmen konnte im zweiten Quartal lediglich 5,2 Millionen neue User hinzugewinnen, also etwa eine Millionen User weniger als geschätzt. Im kommenden Quartal rechne man mit 5 Millionen neuen Usern und damit einem niedrigeren Zuwachs als noch im Vorjahr.

Worauf ist der Fall der Netflix-Aktie zurückzuführen?
Der Fall der Aktie könnte auf einen leichten Gegenwind hindeuten, der vorallem durch die steigenden Kosten neuer Inhalte, dem Mangel an eigenproduzierten Serienhits und dem wachsenden Wettbewerb durch Disney und Amazon zurückzuführen sein könnte.

Der Rückgang im außerbörslichem Handel könnte auch durch die vermeintliche Blase in der Bewertung ausgelöst worden sein, immerhin haben hier Investoren bereits eine bemerkenswerte Rendite von 100% in den letzten 12 Monaten gesehen – eine Bestätigung für das zukünftige Potenzial der Aktie.

Der Vorstand möchte dieses Potenzial nun ausschöpfen und die „recht neue“ Zielgruppe, die sich aus den gestiegenen internationalen Umsätze ergeben, welche zum ersten Mal die US-Umsätze überstiegen, nutzen. Das Unternehmen hat zudem in jüngster Zeit mit seinem Preismodell herumexperimentiert, einen besseren Service angeboten und die Benutzerfreundlichkeit erhöhen wollen.

Quartalszahlen wie diese sorgen trotzdem immer wieder für eine gewisse Unruhe unter den Investoren eines Unternehmens, das eigentlich so viel Geld für die Erstellung neuen Contents ausgegeben hat, um die Nutzerzahlen zu erhöhen. Die Frage ist also: Handelt es sich hierbei nur um ein kurzzeitiges Phänomen oder lässt sich vielmehr ein Wandel in der Videostreaming-Landschaft erkennen?

Joshua Owen

 

Disclaimer
Die oben erwähnten Markteinschätzungen und Inhalte spiegeln ausschließlich die Meinung des Autors wider und nicht die von ayondo. Dieser Service ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und stellt keine Beratung oder Investmentempfehlung dar.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 72,1% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Aktie im Fokus: Tesla – Ist das ein bullischer Keil?

Insgesamt kann in der Tesla-Aktie eine Seitwärtsbewegung zwischen 245,00 und grob 390,00 US-Dollar seit Sommer 2017 ausgemacht werden. Der letzte Test der oberen Begrenzung fand im Dezember letzten…

BaFin: Wirecard – Verbot von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen

Wirecard AG Allgemeinverfügung zum Verbot der Begründung und Vergrößerung von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen Die Allgemeinverfügung der BaFin galt bis zum 18. April 2019, 24 Uhr. Sie …

Aktie im Fokus: Aixtron – nur ein kurzer Dämpfer!

Im letzten Jahr hat das Wertpapier von Aixtron gut 60 Prozent an Wert verloren, bemüht sich aber im Bereich der markanten Unterstützung von 7,65 Euro um einen Boden. Der letzte Abwärtstrend wurde s…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Anleger hoffen auf mehr Gewinn

Der einstige Staatskonzern Deutsche Post kämpft mit rückläufigen Gewinnen und versucht seit Jahresanfang gegen zu steuern. Dabei ist einmal mehr das Briefporto in den Fokus des Konzerns geraten, wo…

Leichtes Minus vor Datenflut

Die Anleger in Frankfurt nehmen zu Ostern erst einmal Gewinne mit. Das ist nach einer netten Gewinnserie von sechs Tagen auch kein Wunder. News blieben anfangs dünn gesät. Außer der Tatsache, dass …

ETF-Sparpläne ohne Orderentgelt

Beim Sparkassen Broker können bis auf Weiteres 6 ETCs und 97 ETFs der Emittenten ComStage und Commerzbank per Sparplan bis zu einer Sparplanrate von 500 Euro ohne Orderentgelt bespart werden.Das Sp…

Marktkommentar: Zurückhaltung vor den Osterferien?

Beim S&P 500 waren am Mittwoch pünktlich zur US-Eröffnung, ähnlich wie bereits in den ersten zwei Handelstagen der Woche, Kursrückgänge zu beobachten. Diesmal konnten die im vorbörslichen Handel er…

Aktie im Fokus: MunichRe – Analysten sehen Kursziel bei 235,- Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück bildete am 19. März 2019 ein Zwischenhoch bei 220,50 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 25. März 2019 auf 205,30 Euro. Derze…

comdirect Brokerage Index: Unsicherheit kehrt zurück – Wirecard weiterhin im Fokus

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die unklaren Brexit-Entwicklungen schüren die Unsicherheit der Anleger. Der comdirect Brokerage Index sank im März auf 102,1 Punkte. Ei…