Aktie im Fokus: Facebook bei fast 600 Milliarden USD Börsenwert

ayondoDie Facebook-Aktie notierte gestern Abend erstmalig nahe der 200$-Marke, was einer Marktkapitalisierung von erstaunlichen 574 Milliarden Dollar entspricht. Die Aufwärtsbewegung ist besonders vor dem Hintergrund der folgenden Fakten interessant: Der DOW Jones Index, also die 30 größten US-Aktien nach Marktkapitalisierung, notiert rund 1.629 Punkte unter seinem Allzeit-Hoch, beim High-Tech-Index NASDAQ sind es lediglich 39 Punkte.

Hier scheinen die Technologieunternehmen schneller zu wachsen, während sich die Standardwerte bestenfalls mittelmäßig entwickeln, was in ihren Benchmark-Indizes anschaulich zu beobachten ist.

Zudem erfolgt der Anstieg auf das Allzeit-Hoch der Facebook-Aktie nur wenige Monate nach dem Datenschutzskandal und die in diesem Zusammenhang bestehende, eher zwielichtige Verbindung mit Cambridge Analytica. Die Daten wurden angeblich für politische Zwecke ausgewertet und genutzt.

Im Allgemeinen hat mich Dauer und Umfang von Facebooks Sammelleidenschaft überrascht:
Ein durchschnittlicher Facebook-Nutzer, der seit 7-10 Jahren auf der Plattform aktiv ist, hat etwa 600 MB herunterladbare Daten generiert, was in etwa 400.000 Word-Dokumenten entspricht – von Likes bis hin zu Orten, die besucht wurden. Obwohl diese Informationen von Technologieexperten öffentlich gemacht wurden, hat dies Facebook weder negativ beeinflusst, noch zu einem Rückgang der rund 2,19 Milliarden Nutzer geführt.

Meiner Meinung nach hätte dies einen Wendepunkt darstellen können, der die Wahrnehmung und Beliebtheit von Facebook nachhaltig verändert, was zu einem Rückgang der Nutzer und letztlich der Werbeeinnahmen hätte führen können.

Jedoch ist das absolute Gegenteil eingetreten und wir finden uns in einem Allzeithoch wieder.

 

Jordan Hiscott, ayondo Chief Trader

Disclaimer

Trade und Orderausführungen werden ausschließlich durch BUX Financial Services Limited erbracht.

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.

75,9% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge