Top 5 Fehler beim Forex Trading

ayondo: Der Handel auf dem Devisenmarkt kann attraktiv sein, handelt es sich doch um den größten und liquidisten Finanzmarkt. Der Forexmarkt ist jedoch auch von Volatilität geprägt, das Risikopotenzial ist also vor allem für unerfahrene Trader recht hoch. Es gibt leider keine Formel, die zum schnellen Erfolg beim Forex-Handel führt, dennoch gibt es einige Dinge, die es zu beachten gilt.

Hier ist eine Liste der 5 häufigsten Fehler:

1) Auf Nachrichten reagieren und von Trading Strategie abweichen
Es stimmt, dass globale Nachrichten einen enormen Einfluss auf Wechsel- und Währungskurse haben. Dies können zum Beispiel politische und wirtschaftliche News sein, aber auch Naturkatastrophen und andere Konflikte. Beim erfolgreichen Forex Trading geht es jedoch mehr um Aufbau und Beibehaltung einer langfristig ausgerichteten Handelsstrategie als um das unüberlegte kurzfristige Reagieren oder Antizipieren von Nachrichten.

Als unerfahrener Trader sollten Sie weder einen reaktionären Ansatz verfolgen und Ihr Trading auf bedeutende Nachrichten stützen, noch sollten Sie spekulieren und sich dementsprechend positionieren, vor allem, wenn Sie die Auswirkungen von Nachrichten auf den Devisenmarkt nicht vollständig kennen.

 

 

2) Lassen Sie Emotionen außen vor
Wir sind auch nur Menschen, das heißt Emotionen wie Angst, Gier und Verzweiflung sind keine Fremdwörter für uns. Beim Handel mit Devisen oder auch allgemein beim Handel an den Finanzmärkten sollten Emotionen nicht das Trading beeinflussen. Es sollte vielmehr Logik und Rationalität sein, die Investmententscheidungen bestimmen. Den Einfluss, den Emotionen auf den Tradingerfolg haben ist durch die Tatsache bewiesen, dass Trading-Neulinge auf Demokonten oft gut performen, sich dies mit Start des Handelns mit echtem Geld aber oft ändert.

Dies resultiert vor allem aus der Tatsache, dass Emotionen ins Spiel kommen, sobald echtes Geld auf dem Spiel stehen könnte.

 

3) Unrealistischen Erwartungen hinterherjagen
Als Forex Trader sollten Sie versuchen eine positive Performance innerhalb eines realistischen Zeitraums zu erzielen, denn entgegen vieler Meinungen verdient man beim Forex Trading nicht einfach das schnelle Geld. Solche Erwartungen führen in den meisten Fällen zu größeren Verlusten, da aus Frust und Enttäuschung hervorgerufene Emotionen noch stärker das Trading beeinflussen.

Generell gilt: Man sollte sich in Geduld üben.

 

 

4) Trading ohne Stop Loss oder Take Profit
Das Trading ohne Stop Loss bedeutet, dass Sie vollständig auch sehr starken Kursbewegungen ausgesetzt sind. Vergangene Gewinne lassen nicht auf künftige Gewinne schließen und die Märkte können sich auch schnell gegen Sie wenden. Stop Loss Orders können als Sicherheitsmaßnahme in Zeiten von Unsicherheit und Volatilität gesehen werden. Sie sind besonders von Bedeutung für Trader die ihre Positionen nicht ständig im Blick behalten können.

Ähnlich verhält es sich mit Take Profits. Haben Sie gerade noch einen Gewinn-Trade, kann sich dies auch drehen. Gewinn-Positionen in der Hoffnung auf weitere Gewinne weiter laufen zu lassen, kann am Ende Verluste bedeuten.

 

5) Trading ohne Erfahrung
Um erfolgreich an den Märkten agieren zu können, ist ein gewisses Maß an Erfahrung erforderlich. Natürlich muss man irgendwo anfangen und genau hierfür sind Demokonten gedacht. Diese können Sie zum Testen und Ausfeilen Ihrer Handelsstrategie nutzen. Leider werden diese in der Regel nicht ausgiebig genutzt und daher erfolgt der Wechsel auf ein Echtgeld-Konto meist zu schnell und ohne genug Erfahrungen gesammelt zu haben.

Es gibt auch andere Möglichkeiten ohne große eigene Erfahrungen am Forexmarkt zu partizipieren:
Social Trading erlaubt es Ihnen in den Forexmarkt einzusteigen, in dem Sie ayondo Top Tradern ganz einfach folgen. Durch die volle Transparenz auf ayondo.com können Sie das Trading nachvollziehen, woraus sich ein wertvoller Lerneffekt für Sie ergeben kann.

 

 

Hinweis der Redaktion:

Hier stellen wir die Ayondo Social Trading App vor

Disclaimer

Die oben erwähnten Markteinschätzungen und Inhalte spiegeln ausschließlich die Meinung des Autors wider und nicht die von ayondo. Dieser Service ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und stellt keine Beratung oder Investmentempfehlung dar. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Feuer frei im Währungskrieg – Peking manipuliert den Yuan nach unten

Die wichtigsten Notenbanker der Welt tagen in Jackson Hole. Doch während sich die Welt auf klare Aussagen der US-Notenbank in Sachen Rezession fokussiert, könnte ein ganz anderes Thema wirklich wic…

Aktie im Fokus: Deutsche Bank – Hoffnung auf einen Boden

Aktien der Deutschen Bank muten Anlegern seit Jahren herbe Verluste zu, diese reichten bis Ende Mai auf ein Niveau von 5,80 Euro abwärts. Die von Skandalen geprägte Bank konnte sich lange Zeit nich…

Marktkommentar: Wird Powell die Märkte enttäuschen?

Inmitten der zunehmenden Rezessionsängste suchen die Händler nach Hinweisen für geldpolitische Impulse. Die heutige Rede von Fed-Chef Jerome Powell beim Notenbank-Treffen in Jackson Hole wird berei…

Aktie im Fokus: DWS Group – Experten von Kepler Cheuvreux vergeben neues Kursziel

Die Aktie des SDAX-Konzerns DWS Group notierte am 08. Mai 2019 bei 34,19 Euro auf einem Hoch. Danach fiel das Wertpapier bis zum 21. August 2019 auf ein jüngstes Verlaufstief von 25,69 Euro zurück….

GBP/USD: Korrektur nach Crash!

Das britische Pfund verteuerte sich in den letzten Tagen um bis zu 1,2 Prozent auf 1,2252. Die Anleger stiegen also nach langer Zeit mal wieder in die britische Währung ein. Aus charttechnischer Si…

Wirtschaftskalender: Alle Augen auf Powell-Rede gerichtet

1430 Uhr | Kanada | Einzelhandelsumsätze (Juni) Die Anfang dieser Woche veröffentlichten Daten aus Kanada überraschten positiv – die Industrieumsätze fielen weniger als erwartet, die Großhandelsums…

Fed-Orakel verwirrt die Aktionäre – Währungshüter bremsen Frankfurt aus

Jetzt haben sie es schon wieder getan Die Währungshüter der Federal Reserve haben mit ihrem zweideutigen Einerseits-Andererseits die Kauflust am Aktienmarkt gebremst. Will die Fed nun eine geldpoli…

Aktie im Fokus: Wirecard – Experten des Bankhauses Lampe sehen 50 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Wirecard notierte am 08. Februar 2019 auf einem übergeordneten Verlaufstief von 86,00 Euro. Das Wertpapier verdoppelte sich danach beinahe bis zum 28. Mai 2019 auf ein jü…

Gold: Die Fallhöhe ist groß!

Seit Jahresbeginn ist das Edelmetall um mehr als 17 Prozent gestiegen. Doch nach dem Sprung auf die Marke von 1.535 US-Dollar legte die Goldrally eine Verschnaufpause ein. Nach so einer Bewegung is…