Top 5 Fehler beim Forex Trading

ayondo: Der Handel auf dem Devisenmarkt kann attraktiv sein, handelt es sich doch um den größten und liquidisten Finanzmarkt. Der Forexmarkt ist jedoch auch von Volatilität geprägt, das Risikopotenzial ist also vor allem für unerfahrene Trader recht hoch. Es gibt leider keine Formel, die zum schnellen Erfolg beim Forex-Handel führt, dennoch gibt es einige Dinge, die es zu beachten gilt.

Hier ist eine Liste der 5 häufigsten Fehler:

1) Auf Nachrichten reagieren und von Trading Strategie abweichen
Es stimmt, dass globale Nachrichten einen enormen Einfluss auf Wechsel- und Währungskurse haben. Dies können zum Beispiel politische und wirtschaftliche News sein, aber auch Naturkatastrophen und andere Konflikte. Beim erfolgreichen Forex Trading geht es jedoch mehr um Aufbau und Beibehaltung einer langfristig ausgerichteten Handelsstrategie als um das unüberlegte kurzfristige Reagieren oder Antizipieren von Nachrichten.

Als unerfahrener Trader sollten Sie weder einen reaktionären Ansatz verfolgen und Ihr Trading auf bedeutende Nachrichten stützen, noch sollten Sie spekulieren und sich dementsprechend positionieren, vor allem, wenn Sie die Auswirkungen von Nachrichten auf den Devisenmarkt nicht vollständig kennen.

 

 

2) Lassen Sie Emotionen außen vor
Wir sind auch nur Menschen, das heißt Emotionen wie Angst, Gier und Verzweiflung sind keine Fremdwörter für uns. Beim Handel mit Devisen oder auch allgemein beim Handel an den Finanzmärkten sollten Emotionen nicht das Trading beeinflussen. Es sollte vielmehr Logik und Rationalität sein, die Investmententscheidungen bestimmen. Den Einfluss, den Emotionen auf den Tradingerfolg haben ist durch die Tatsache bewiesen, dass Trading-Neulinge auf Demokonten oft gut performen, sich dies mit Start des Handelns mit echtem Geld aber oft ändert.

Dies resultiert vor allem aus der Tatsache, dass Emotionen ins Spiel kommen, sobald echtes Geld auf dem Spiel stehen könnte.

 

3) Unrealistischen Erwartungen hinterherjagen
Als Forex Trader sollten Sie versuchen eine positive Performance innerhalb eines realistischen Zeitraums zu erzielen, denn entgegen vieler Meinungen verdient man beim Forex Trading nicht einfach das schnelle Geld. Solche Erwartungen führen in den meisten Fällen zu größeren Verlusten, da aus Frust und Enttäuschung hervorgerufene Emotionen noch stärker das Trading beeinflussen.

Generell gilt: Man sollte sich in Geduld üben.

 

 

4) Trading ohne Stop Loss oder Take Profit
Das Trading ohne Stop Loss bedeutet, dass Sie vollständig auch sehr starken Kursbewegungen ausgesetzt sind. Vergangene Gewinne lassen nicht auf künftige Gewinne schließen und die Märkte können sich auch schnell gegen Sie wenden. Stop Loss Orders können als Sicherheitsmaßnahme in Zeiten von Unsicherheit und Volatilität gesehen werden. Sie sind besonders von Bedeutung für Trader die ihre Positionen nicht ständig im Blick behalten können.

Ähnlich verhält es sich mit Take Profits. Haben Sie gerade noch einen Gewinn-Trade, kann sich dies auch drehen. Gewinn-Positionen in der Hoffnung auf weitere Gewinne weiter laufen zu lassen, kann am Ende Verluste bedeuten.

 

5) Trading ohne Erfahrung
Um erfolgreich an den Märkten agieren zu können, ist ein gewisses Maß an Erfahrung erforderlich. Natürlich muss man irgendwo anfangen und genau hierfür sind Demokonten gedacht. Diese können Sie zum Testen und Ausfeilen Ihrer Handelsstrategie nutzen. Leider werden diese in der Regel nicht ausgiebig genutzt und daher erfolgt der Wechsel auf ein Echtgeld-Konto meist zu schnell und ohne genug Erfahrungen gesammelt zu haben.

Es gibt auch andere Möglichkeiten ohne große eigene Erfahrungen am Forexmarkt zu partizipieren:
Social Trading erlaubt es Ihnen in den Forexmarkt einzusteigen, in dem Sie ayondo Top Tradern ganz einfach folgen. Durch die volle Transparenz auf ayondo.com können Sie das Trading nachvollziehen, woraus sich ein wertvoller Lerneffekt für Sie ergeben kann.

 

 

Hinweis der Redaktion:

Hier stellen wir die Ayondo Social Trading App vor

Disclaimer

Die oben erwähnten Markteinschätzungen und Inhalte spiegeln ausschließlich die Meinung des Autors wider und nicht die von ayondo. Dieser Service ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und stellt keine Beratung oder Investmentempfehlung dar. CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Aktie im Fokus: Tesla – Ist das ein bullischer Keil?

Insgesamt kann in der Tesla-Aktie eine Seitwärtsbewegung zwischen 245,00 und grob 390,00 US-Dollar seit Sommer 2017 ausgemacht werden. Der letzte Test der oberen Begrenzung fand im Dezember letzten…

BaFin: Wirecard – Verbot von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen

Wirecard AG Allgemeinverfügung zum Verbot der Begründung und Vergrößerung von Netto-Leerverkaufspositionen ist ausgelaufen Die Allgemeinverfügung der BaFin galt bis zum 18. April 2019, 24 Uhr. Sie …

Aktie im Fokus: Aixtron – nur ein kurzer Dämpfer!

Im letzten Jahr hat das Wertpapier von Aixtron gut 60 Prozent an Wert verloren, bemüht sich aber im Bereich der markanten Unterstützung von 7,65 Euro um einen Boden. Der letzte Abwärtstrend wurde s…

Aktie im Fokus: Deutsche Post – Anleger hoffen auf mehr Gewinn

Der einstige Staatskonzern Deutsche Post kämpft mit rückläufigen Gewinnen und versucht seit Jahresanfang gegen zu steuern. Dabei ist einmal mehr das Briefporto in den Fokus des Konzerns geraten, wo…

Leichtes Minus vor Datenflut

Die Anleger in Frankfurt nehmen zu Ostern erst einmal Gewinne mit. Das ist nach einer netten Gewinnserie von sechs Tagen auch kein Wunder. News blieben anfangs dünn gesät. Außer der Tatsache, dass …

ETF-Sparpläne ohne Orderentgelt

Beim Sparkassen Broker können bis auf Weiteres 6 ETCs und 97 ETFs der Emittenten ComStage und Commerzbank per Sparplan bis zu einer Sparplanrate von 500 Euro ohne Orderentgelt bespart werden.Das Sp…

Marktkommentar: Zurückhaltung vor den Osterferien?

Beim S&P 500 waren am Mittwoch pünktlich zur US-Eröffnung, ähnlich wie bereits in den ersten zwei Handelstagen der Woche, Kursrückgänge zu beobachten. Diesmal konnten die im vorbörslichen Handel er…

Aktie im Fokus: MunichRe – Analysten sehen Kursziel bei 235,- Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Münchener Rück bildete am 19. März 2019 ein Zwischenhoch bei 220,50 Euro aus. Danach fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief vom 25. März 2019 auf 205,30 Euro. Derze…

comdirect Brokerage Index: Unsicherheit kehrt zurück – Wirecard weiterhin im Fokus

Der anhaltende Handelsstreit zwischen den USA und China sowie die unklaren Brexit-Entwicklungen schüren die Unsicherheit der Anleger. Der comdirect Brokerage Index sank im März auf 102,1 Punkte. Ei…