Finanzkrise verunsichert Privatanleger

• Dietz: „Anleger wollen jetzt darüber sprechen, was sie tun können“

• Neue Beratungssoftware der Commerzbank zeigt Handlungsoptionen auf

Die Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise trennt die Anleger in Deutschland in zwei Lager: Jeder Zweite (57 Prozent) plant, sich bei seiner Bank mit Blick auf die eigene Situation beraten zu lassen. Die andere Hälfte (43 Prozent) der Geldanlagenbesitzer will derzeit keine konkreten Schritte zur Überprüfung ihrer Anlagestrategie unternehmen. Dies zeigt eine repräsentative Umfrage der Commerzbank.

“Viele private Anleger sind unsicher, wie sie persönlich auf die Finanzkrise reagieren sollen und können”, sagt Detlev Dietz, Bereichsvorstand Privat- und Geschäftskunden bei der Commerzbank. “Mit der neuen Beratungssoftware können Kunden gemeinsam mit ihrem Bankberater die individuelle Anlagestrategie auf Stärken und Schwächen prüfen.” Mitgeschleppte Verlustbringer sind ebenso schnell erkannt wie die einseitige Verteilung des Vermögens auf bestimmte Anlageklassen. Daraus entwickeln Kunde und Berater gemeinsam Handlungsoptionen und alternative Anlageprodukte für eine verbesserte Vermögensanlage.

Das Interesse von Anlegern an Informationen über die Auswirkungen der Finanzmarktkrise und Handlungsmöglichkeiten ist groß. Sich über alternative Anlagemöglichkeiten zu informieren planen 35 Prozent der Befragten. Knapp neun Prozent planen bereits im Vorfeld des Gesprächs, Geldanlagen zumindest teilweise zu kündigen. “Das Depot, mit dem Anleger in die Finanzmarktkrise hineingegangen sind, ist nicht unbedingt das Beste, um wieder herauszukommen”, betont Dietz. Er empfiehlt einen aktiven Umgang mit der Finanzkrise. “Das muss nicht heißen, sofort zu kaufen oder zu verkaufen. Aber wir wissen: Die Anleger wollen jetzt darüber sprechen, was sie tun können”, so Dietz. “Deshalb haben wir den ‘Depot-Check’ entwickelt, der Handlungsmöglichkeiten transparent und verständlich aufzeigt.”

Für die repräsentative Umfrage hat TNS Infratest im Auftrag der Commerzbank 1.001 Bundesbürger im Februar 2009 befragt.

DAX vor überfälliger Verschnaufpause!

Er läuft und läuft und läuft. Auch am gestrigen Tag bescherten gute Unternehmensberichte, günstige Konjunkturdaten und Rekorde an den US-Börsen dem deutschen Leitindex einen satten Zuwachs von 0,65…

Aktie im Fokus: Bilfinger – Analysten sehen fast 50% Kurspotential

Die Aktie des MDAX-Konzerns Bilfinger notierte am 01. März 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 34,94 Euro. Seitdem fiel das Wertpapier bis zum 15. August 2019 auf ein Verlaufstief von 20,70 Eur…

Wirtschaftskalender: VPI-Daten und Anhörung von Powell

0930 Uhr | Schweden | Verbraucherpreisindex (Oktober) Die Riksbank erhöhte Ende 2018 den Zinssatz, zögerte aber in diesem Jahr, dies zu tun. Die VPI-Daten aus Schweden beschleunigten sich im Septem…

S Broker: Neues Orderentgelt bei ETF- und ETC-Sparplänen ab dem 02.01.2020

Ab dem 2. Januar 2020 fällt beim S Broker für alle ETF-Sparpläne der ComstageETF und alle Commerzbank ETC-Sparpläne wieder ein Orderentgelt von 2,5% auf die gesamte Sparplanrate an. Die bis dahin g…

EUR/NOK Analyse: Käufer schwächeln sichtlich!

Betrachtet man den Kursverlauf des Euro (EUR) zur norwegischen Krone (NOK) stellt man einen intakten und langfristigen Aufwärtstrend fest. Dieser brachte den Euro auf ein Wechselkursverhältnis von …

ZEW-Index zieht den DAX nach oben

Rückenwind aus der deutschen Konjunktur Der deutsche Leitindex klettert voran. Broker verwiesen zudem auf die bislang positive Berichtssaison in den USA und in Deutschland.Gewinne in FrankfurtDer D…

Gold bricht zusammen – was nun?

Wie in der letzten Analyse bereits erwähnt, ist es noch viel zu früh, die Sektkorken beim Edelmetall knallen zu lassen. Warum? Das mittelfristige Chartbild beim Goldpreis ist nach wie vor abwärtsge…

Wirtschaftskalender: Anleger auf Trumps Rede gespannt

1030 Uhr | Großbritannien | Arbeitsmarktbericht für (September) Auch wenn der BIP-Bericht für Q3 sowie die Produktionszahlen aus Großbritannien für September schwächer waren als erwartet, konnte da…

Aktie im Fokus: Freenet – Analysten sehen noch Kurspotential

Die Aktie des MDAX- und TecDAX-Konzerns Freenet notierte am 02. Mai 2019 mit 21,42 Euro auf einem letzten Zwischenhoch. Seitdem fiel das Wertpapier bis zum 15. August 2019 auf ein jüngstes Verlaufs…