Jeder Zweite sieht Rentensystem in Gefahr

Deutsches Institut für Altersvorsorge: Viel Unsicherheit und starke Ängste prägen den Blick der Deutschen auf ihre finanzielle Sicherheit im Alter. So rechnen 54 Prozent damit, dass das gesetzliche Rentensystem über kurz oder lang zusammenbrechen wird.

Diese düstere Einschätzung findet sich im jüngsten Deutsche Bank-Vorsorgereport mit dem Titel „Deutschland im Alter“. Er beruht auf einer repräsentativen Online-Befragung von 3.200 Personen im Alter von 20 bis 65 Jahren.

Danach glauben 75 Prozent der Befragten, dass Altersarmut in Deutschland weit verbreitet ist, obwohl sich dies an den statistischen Daten zum Beispiel zum Bezug von Grundsicherung im Alter gar nicht ablesen lässt.

Weit verbreitet ist ebenfalls die Annahme, dass die gesetzliche Rente im Ruhestand eher nicht reicht: Nur 17 Prozent der Befragten erwarten eine ausreichende Versorgung. 70 Prozent glauben, dass die gesetzliche Rente später nur eine Grundversorgung leisten wird. Rund drei Viertel treibt zudem die Erwartung um, dass das Renteneintrittsalter noch einmal erhöht werden könnte.

Diese Einschätzung führt zu der verbreiteten Überzeugung, dass man selbst aktiv werden muss. 47 Prozent würden gern (mehr) für das Alter zur Seite legen, haben aber nach eigener Einschätzung kein Geld dafür übrig. 71 Prozent glauben jedoch, dass sich der bisherige Lebensstandard im Alter nur mit privater Altersvorsorge halten lässt.

Knapp jeder zweite Befragte gibt an, bei der privaten Altersvorsorge bereits aktiv geworden zu sein. Weitere 39 Prozent haben sich zumindest schon gedanklich damit beschäftigt bzw. wollen dies in naher Zukunft tun.

 

 

„Gefühlte“ Beitragslücke von 150 Euro
Aktuell legen die Befragten nach eigener Angabe im Durchschnitt (Median) 50 Euro pro Monat privat für das Alter zur Seite. Gebraucht werden nach eigener Einschätzung dagegen ca. 200 Euro. Damit ergibt sich eine „gefühlte“ Beitragslücke von 150 Euro.

Viele wollen sich allerdings nicht einschränken. So sind nur 33 Prozent bereit, für eine sichere Altersvorsorge heute bei den Ausgaben ein wenig zurückzustecken. Gleichzeitig sehen aber mit 41 Prozent mehr Befragte die Notwendigkeit, dass eine private Altersvorsorge zur Pflicht für jeden Arbeitnehmer werden sollte.

Vor allem Jüngere finden Altersvorsorge unverständlich
Eine erste Basis für anstehende Entscheidungen zur privaten Altersvorsorge, so die Autoren des Vorsorgereports, wäre ein gutes Informationsgefühl. Allerdings fühlen sich nur 30 Prozent ausreichend informiert. Für 56 Prozent sind Altersvorsorgeprodukte oft zu unverständlich, und für 36 Prozent ist das ganze Thema Altersvorsorge zu komplex.

Dies gilt in besonderem Maße für die 20- bis 34-Jährigen (49 Prozent). Gute und verlässliche Informationen bekommt man aus Sicht von 60 Prozent der Befragten in einem persönlichen Gespräch, sei es bei einer Bank, einer Versicherung oder einem Finanzvermittler. Das Internet als verlässliche Informationsquelle kommt auf 46 Prozent.

Sicherheit geht vor Rendite
Bei privaten Altersvorsorgeprodukten ist Sicherheit das Hauptthema: 72 Prozent der Befragten legen hierauf Wert. Als sichere Anlage für die Altersvorsorge gelten Immobilien. Aus Sicht von 61 Prozent der Befragten sollte der Staat deshalb bei Bau und Kauf stärker fördern.

Bei Geldanlagen, zum Beispiel in Wertpapiere, steht ein Kapitalschutz im Vordergrund: 53 Prozent halten einen Kapitalschutz für sinnvoll, so dass man die eingezahlten Beiträge nicht verlieren kann. Dafür wird auch eine geringere Rendite in Kauf genommen.

 

Aktie im Fokus: Daimler – Rebound-Chance bei 45 EUR

Die deutsche Automobilwirtschaft steckt im Umbruch, das lassen Investoren die Hersteller klar spüren. Nach wie vor beherrscht beispielsweise bei Daimler ein seit 2015 intakter Abwärtstrend das Hand…

Aktie im Fokus: RWE – Analysten sehen zwischen 10 und 40 Prozent Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns RWE notierte am 01. Oktober 2019 auf einem letzten Zwischenhoch von 28,82 Euro. Danach fiel die Aktie bis zum 14. November 2019 auf ein Verlaufstief von 25,26 Euro zurück…

Devisen: EUR/USD Chartanalyse

Der US-Dollar konnte zum Wochenschluss gegenüber dem Euro Boden gutmachen, doch diese Bewegung in den Greenback hinein könnte auch dem verlängerten Wochenende geschuldet sein.Am heutigen Montag ble…

Wirtschaftskalender: Ruhiger Start in eine interessante Woche

Die Bank of Japan (Dienstag), die Bank of Canada (Mittwoch) und die Europäische Zentralbank (Donnerstag) werden diese Woche ihre ersten Zinsentscheide des neuen Jahrzehnts bekannt geben.Es wird nic…

Aktie im Fokus: Allianz – Dieses Chartmuster kann sich sehen lassen!

Das Wertpapier der Allianz weist bereits seit 2016 und einem Punktestand von grob 120,00 Euro intakten Aufwärtstrend auf, innerhalb dessen es bis Ende letzten Jahres auf ein Niveau von 225,68 Euro …

DAX Analyse: Neues Jahreshoch hinter uns, neues Allzeithoch vor uns

Dax Analyse vom 19.01.2020 Der DAX ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.499 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 390 Punkte über der ersten vorbörsliche…

EURUSD – Der Rutsch unter 1,0900 USD rückt wieder in den Fokus!

EURUSD hat am vergangenen Freitag die gesamten Gewinne der vorangegangenen 5 Handelstage wettgemacht und ist in das Widerstandsband um die Marke von 1,1100 US-Dollar zurückgekehrt. Hier könnte man …

Dow Jones Analyse: Ein weiterer Höchststand!

Der Aufwärtstrend im Dow Jones ist intakt und hat im Zuge seiner Bewegungsphase die 29.000er-Marke überschritten und zum Handelsende auch über dieser geschlossen.Die Abfolge von höheren Hochs und h…

Hausse ohne Ende – DAX lauert – MDAX auf Rekordhoch

Sie ahnen es sicher schon Die Wall Street hat schon wieder neue Hochs markiert. Und nun erwacht auch der DAX – in Frankfurt rückt endlich das Allzeithoch in greifbare Nähe. Der kleine Bruder MDAX m…