Zankapfel Erbe – wie sich Konflikte im Vorfeld vermeiden lassen

PostbankErben mehrere Menschen gemeinsam, entsteht eine Erbengemeinschaft. Was so nett klingt, ist nicht selten Anlass für Streit. Wer Konflikte vermeiden und die Erbengemeinschaft zügig auflösen will, sollte einige Tipps beherzigen.

Was soll mit dem Erbe geschehen? Welcher Teil des Nachlasses steht wem zu? Für die Mitglieder einer Erbengemeinschaft haben diese Fragen enormes Konfliktpotenzial, da die Antworten meist nicht auf der Hand liegen.

Gehören beispielsweise sechs Teetassen zum Nachlass einer dreiköpfigen Erbengemeinschaft, erbt nicht etwa jedes Mitglied zwei Tassen, sondern jeder einen bestimmten Anteil an jeder Teetasse, so das deutsche Recht. Hat der Erblasser keine Regelungen per Testament oder Erbvertrag getroffen, müssen die Erben gemeinsam entscheiden, wie der Nachlass zu verwalten und schließlich untereinander aufzuteilen ist.

Während dies bei Guthaben auf Sparkonten recht einfach zu handhaben ist, gestaltet es sich bei Schmuck, Autos oder Immobilien deutlich schwieriger. Mit ins Spiel kommt zudem die ganze Bandbreite menschlicher Gefühle: Sympathien und Abneigungen, Neid, enttäuschte Erwartungen und Trauer erschweren die Kommunikation unter den Erben.

 

 

Zeit, Geld und Nerven schonen
Anja Maultzsch von der Postbank rät, die Erbengemeinschaft zügig auseinanderzusetzen, das heißt, das Erbe aufzuteilen. „Auch wenn es schwerfällt, sollten die Miterben Streit vermeiden und eine außergerichtliche Einigung anstreben. Ein Gerichtsverfahren würde alle Beteiligten nicht nur viel Zeit, sondern auch Geld kosten.“

Hier kann die Unterstützung durch einen Mediator hilfreich sein, der als neutraler Dritter in einem streng vertraulichen Gespräch zwischen den Parteien vermittelt. Die Lösung wird in einem Protokoll festgehalten, das alle Erben unterzeichnen.

Im Idealfall führt die Schlichtung zu einer einvernehmlichen Lösung. Mediatoren vermitteln zum Beispiel der Bundesverband Mediation und die Deutsche Gesellschaft für Mediation.

 

 

Vereinbarung schriftlich fixieren
Sind sich die Erben einig, wer welchen Anteil am Erbe erhält, sollten die Ergebnisse der Erbauseinandersetzung vertraglich vereinbart und alle teilbaren Güter nach der sogenannten Erbquote aufgeteilt werden.

Die Erbquote ist der prozentuale Anteil, der einem Erben am Nachlass zusteht – also wie im Beispiel oben der Anteil an einer Teetasse. Sie wurde entweder vom Erblasser im Rahmen eines Testaments bestimmt oder entspricht der gesetzlichen Erbfolge. Werden die unteilbaren Güter nicht verkauft, sollten die Erben die Verteilung schriftlich festhalten.

„Handelt es sich um Immobilien, muss die Auseinandersetzungsvereinbarung bei einem Notar geschlossen werden, da sie sonst nicht wirksam ist“, erklärt Anja Maultzsch.

 

DAX Analyse: Zweite Verkaufswelle rollt los

Insgesamt schwache Quartalszahlen sowie Prognosekürzungen haben dem DAX-Index zuletzt merklich zugesetzt und Anfang Juli eine Korrektur eingeleitet. Nach einem ersten Verlaufstief um 12.300 Punkten…

DAX legt Rückwärtsgang ein – Wall Street unterbricht Rekordjagd

Ein Ausbruch über 12.500 Punkte ist – das muss man für den Moment festhalten – dem Deutschen Aktienindex nicht gelungen. Im Gegenteil Aktuell kommt der Markt seiner Unterstützung bei 12.318 Punkten…

Bis zu 0,5% Zinsen p.a. mit dem neuen Mehr.Flex.Konto von NIBC Direct

NIBC Direct bringt pünktlich zum Sommerbeginn ein interessantes neues Produkt auf den Markt Das Mehr.Flex.Konto.Die kostenlosen Konten Flex30, Flex60 und Flex90 sind eine gute Möglichkeit, das Ersp…

EURUSD Analyse: Trübe Konjunkturaussichten

Für die Investoren war gestern der ZEW Index sehr enttäuschend. Dieser hat sich weiter verschlechtert, was auf eine weitere Eintrübung der Konjunktur in Deutschland hindeutet. Damit verfestigt sich…

Und wieder zögern die Anleger

Immer dieses Abwarten zum Handelsbeginn. Auch am Mittwoch hat sich das Muster der vergangenen Tage an der Frankfurter Börse wiederholt. Trotz Wall-Street-Hochs, US-Zinshoffnung und Entspannung in S…

Bitcoin fällt unter 10.000 USD – wie geht es weiter?

Der Bitcoin-Kurs befindet sich seit Ende Juni in einer volatilen Korrekturphase. Gestern rutschte die Kryptowährung um rund 1.400 USD nach unten. Wie geht’s weiter nach dem Mini-Crash?Kam es noch a…

GBP/USD: Das Drama nimmt seinen Lauf

Am Dienstag setzte das britische Pfund seinen Schwächeanfall ungebremst fort und sank zum Dollar auf den niedrigsten Stand seit April 2017. Dabei unterschritt das Cable die Schlüsselunterstützung i…

AUDUSD mit Rallypotential bis 0,72000 USD

AUSUSD notiert erneut am alten Trend hoch. Ein neuer Trend hat Potential. Silber ist ebenfalls extrem bullisch, während sich die kurzen deutschen Zinsen eher bärisch zeigen. AUDUSD erneut im Widers…

Aktie im Fokus: Daimler – negativer Kurstrend

Die Aktie des DAX-Konzerns Daimler notierte am 02. Januar 2019 bei 44,51 Euro auf einem hier für die Analyse relevanten Verlaufstief. Danach bildete das Wertpapier am 23. April 2019 bei 60,00 Euro …