MENUMENU

Mehrheit der Deutschen lehnt „Social Scoring“ durch Banken ab

pwc: Die Deutschen stehen einer neuartigen Methode zur Bonitätsbewertung, dem „Social Scoring“, mehrheitlich skeptisch gegenüber. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter 1.000 Bundesbürgern zwischen 18 und 70 Jahren.

„Beim Social Scoring wird die Kreditwürdigkeit eines Kunden nicht mehr allein anhand seiner Einkommenssituation oder seines Schufa-Eintrags ermittelt, sondern auf Basis von Informationen, die der Antragssteller über sich selbst in den sozialen Medien hinterlässt – in der Regel werden bis zu 1.000 Einzelparameter des Online-Verhaltens analysiert“, erläutert Andreas Hufenstuhl, Experte für Data & Analytics im Bereich Financial Services bei PwC Deutschland.

„Was sollen die Banken mit diesen Daten überhaupt anfangen?“
In Deutschland wird Social Scoring noch nicht eingesetzt – und das mit gutem Grund: 56% der Befragten sehen in der neuen Methode „eher ein Risiko“ für ihre eigene Bonität – während nur 11% glauben, sie kämen durch Social Scoring womöglich leichter an einen Kredit.

Diese Bedenken rühren vor allem daher, dass die Befragten fürchten, Finanzdienstleister könnten aus den Informationen im Internet falsche Schlüsse über sie ziehen (71%). Zudem stimmen 56% der Aussage zu: „Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, was die Banken mit meinen Daten aus den sozialen Medien eigentlich anfangen sollen.“

Und nur 23% würden lieber einem Social Scoring zustimmen als eine Schufa-Auskunft vorzulegen – selbst wenn die Daten vertraulich und sachgemäß behandelt würden.

Große Offenheit bei jüngeren Kunden
Das freilich könnte sich in den kommenden Jahren ändern. Denn die PwC-Umfrage deutet auch darauf hin, dass die Akzeptanz unter den Kunden mit der Zeit steigen könnte. So meinen zum Beispiel schon jetzt 38% der 18- bis 25-Jährigen, sie würden die nicht-sichtbaren Daten ihrer Social-Media-Profile für eine Bank zugänglich machen, wenn sie dadurch womöglich einen günstigeren Kredit erhalten.

 

 

Und: Sofern der Kunde detailliert bestimmen kann, welche Daten die Bank sieht und welche nicht, steigt die mögliche Zustimmung in der jüngsten Alterskohorte sogar auf 61 Prozent. Darüber hinaus ist auch interessant, dass die Befragten ihre Daten eher einer Bank oder einer Versicherung zugänglich machen würden (22% über alle Altersgruppen hinweg) als einem Online-Händler wie Zalando (20%) oder einem Technologie-Unternehmen wie Apple (16%).

Wenn „Social Scoring“ bekannter wird, könnte auch die Akzeptanz steigen
Und noch ein Befund aus der Umfrage deutet darauf hin, dass sich die Banken zumindest auf mittelfristige Sicht mit alternativen Methoden zur Bonitätsbeurteilung befassen sollten: Nur 31% der Befragten gaben an, überhaupt schon mal etwas von Social Scoring gehört zu haben – während das Thema für 58% jedenfalls bis zur Umfrage völlig neu war.

„Die Erfahrung zeigt, dass die Akzeptanz für innovative Verfahren mit steigender Bekanntheit zunimmt. Das dürfte bei der Bonitätsbewertung auf Basis von Social-Media-Daten genauso sein“, sagt PwC-Experte Hufenstuhl. Sein Fazit lautet daher: „Social Scoring mag noch kein Top-Thema für die Banken sein – könnte aber eins werden.“

Weitere Meldungen:
Schufa-Score verbessern: Aber wie?
Negativzinsen: Was steckt dahinter?
Mehrheit der Deutschen ist überzeugt davon, gut mit Geld umgehen zu können

comdirect Brokerage Index: Jahresendrallye ist ausgefallen

Die eher negative Marktstimmung führte im Dezember 2018 zu einer hohen Volatilität in den meisten Anlageklassen. Die großen Leitindizes wie Dax, Dow Jones und Nikkei hatten mit den starken Schwanku…

Marktkommentar: S&P 500 kämpft weiter mit 2.600 Punkte-Marke

Der marktbreite S&P 500 profitierte am Mittwoch von einem guten Start in die US-Berichtssaison, da die Bank of America und Goldman Sachs angesichts starker Gewinne die Märkte positiv überraschten. …

Aktie im Fokus: Siemens – Analysten sehen über 30% Kurspotential

Die Aktie des DAX-Konzerns Siemens notierte am 24. April 2017 bei 134,18 Euro auf einem Hoch. Das Wertpapier fiel seitdem bis zum 28. Dezember 2018 auf ein Verlaufstief von 94,63 Euro. Derzeit lieg…

DAX kapituliert vor der 11.000 -US-Wachstum auf Pump wird zum Risiko

Das Jahr 2018 war das erste Jahr, in dem die größten sechs amerikanischen Banken zusammen mehr als 100 Milliarden Dollar Jahresgewinn erwirtschafteten. Und nach den Zahlen von Goldman Sachs gestern…

Huawei-Untersuchung gefährdet Handelsfrieden

Das Pfund hält sich weiterhin deutlich über 1,285 USD, nachdem Theresa May ein weiteres Misstrauensvotum überlebt hat, diesmal in ihrer Regierung. Da der Markt einen Sieg von Theresa May erwartet h…

Euro unter 1,14 – Zeit für einen Bounce oder weiter abwärts?

Der Euro bewegt sich gegenüber dem US-Dollar seit Mitte November 2018 in einer leicht ansteigenden Seitwärtsbewegung.Mit dem Ausbruch über die 1,15er Marke am 9. Januar keimte bei den Bullen die Ho…

DAX tritt weiter auf der Stelle – Brexit ist auch eine Chance für Europas Zukunft

Während die Wall Street versucht, aus der laufenden Berichtssaison neue Impulse zu gewinnen, wirkt der Deutsche Aktienindex wegen der Brexit-Wirren wie paralysiert. Nach wie vor notiert der Index i…

EURUSD Analyse: Großbritannien stimmt gegen EU-Deal

Während in den USA weiter die Haushaltssperre für den Shutdown der Regierung sorgt, der mittlerweile der längste in der Geschichte der USA ist, wurde im britischen Unterhaus über den Brexit-Deal mi…

AUD/USD mit Pause nach Mega-Rallye

Der australische Dollar musste am Dienstag Federn lassen, weil die Risikobereitschaft der Anleger zurückgegangen ist, handelte aber weiter innerhalb einer engen Range. Nach einer Rallye von knapp 4…