Skip to content
MENUMENU

Binäroptionen: Segen oder Teufelszeug?

QTrade: Wer regelmäßig verschiedene Finanzmessen in London, Limassol oder Macau besucht, dem entgeht nicht, dass sich in den letzten drei Jahren ein neuer Trend entwickelt hat. Neben CFDs & Forex (Devisen) wird der Handel mit Binäroptionen, auch Binaries genannt, immer populärer. Vor allem in Japan ist der Handel mit Binäroptionen ein großer Hype und es werden dort mehrere Milliarden US-Dollar an Handelsvolumen pro Monat abgewickelt. Auch in den USA, wo der Handel nur über regulierte Börsen wie Cantor Exchange oder NADEX stattfinden darf, sind Binaries beliebt.

 

Aggressive Werbung durch unregulierte Unternehmen

Während schon seit 2 Jahren etliche Anbieter zumindest im Internet versuchen, deutsche Trader zu gewinnen, zeichnet sich nun ab, dass auch deutsche Unternehmen sich mit Binäroptionen beschäftigen. Oftmals wird die aggressive Internetwerbung von unregulierten Unternehmen aus dem Ausland geschalten, was sehr zur Verärgerung der Finanzaufsicht führt. Daher reagieren die Regulierer meist mit der Sperre ausländischer Webseiten, damit Kunden nicht einem unregulierten Anbieter auf den Leim gehen.

 

Wie funktionieren Binäroptionen?

Kurz gesagt, sind Binaries sehr einfach zu handeln. Man setzt in der einfachsten Variante nur darauf, dass ein Wert wie beispielsweise der DAX zu einem bestimmten vorher festgelegten Zeitpunkt, über oder unter einem definierten Niveau notiert. Ein Beispiel wäre, dass man eine 6 Stunden Call-Option kauft und darauf wettet, dass der DAX nach Ablauf der 6 Stunden über einem bestimmten Niveau beispielsweise 11.500 Punkten notiert. Geht die Wette auf, erhält man meist zwischen 80 und 95 Prozent an Rendite. Geht der Trade nicht auf, verliert man seinen Einsatz oder auch nur Teile davon.

 

Für wen machen Binäroptionen Sinn?

Binaries haben im Gegensatz zum Trading von CFDs oder Devisen (FX) einen sehr einfachen Charakter, fast schon etwas Spielerisches. Sie eignen sich zum einen für absolute Anfänger, die so erste Schritte im Finanzmarkt gehen können. Zum anderen kenne ich viele erfahrene Händler, die Binäroptionen nutzen um ihr Zockergen zu befriedigen.
 

Während im Handel mit Hebelprodukten Zocken sehr gefährlich sein kann, eignen sich Binäroptionen hierfür wunderbar, da man nur seinen Einsatz verlieren kann und niemals mehr. Selbst bei Ereignissen wie im Januar, als der Franken massiv aufwertete, hatten Binäroptions-Trader kein Risiko, dass sie Geld nach schießen mussten.

 

Wo liegen die Risiken?

Die Risiken liegen weniger im Produkt selbst, da dieses wie geschrieben einfach und transparent ist. Auch der Schutz vor Negativeinlage ist ein gutes Verkaufsargument. Die größten Risiken liegen in der Wahl des richtigen Brokers. Viele Unternehmen sitzen unreguliert und steueroptimiert auf den Seychellen oder woanders. Kunden haben es somit schwer bei Problemen den Broker gerichtlich zu belangen (bspw. falls Kundengelder veruntreut werden).

 

Daher sind ausschließlich Broker zu empfehlen die eine EU-Lizenz besitzen. Momentan gibt es leider kaum Anbieter mit Sitz in Deutschland oder Großbritannien, die Binäroptionen zu fairen Konditionen bieten. Diese Lücke wird sich jedoch im Herbst schließen, wenn QTrade ein neues Angebot speziell für deutsche Trader an den Start bringen wird.

 

Autor: Sebastian Hell, Geschäftsführer QTrade

Aktie im Fokus: Comcast – deutlicher Anstieg

Die Comcast Aktie konnte seit Mai diesen Jahres deutlich um fast 27% steigen , nachdem sie zuvor von den Hochs im Januar von 43 USD auf 31 USD gefallen war. Dieser aktuelle Aufwärtstrend könnte sic…

Brexit-Durchbruch kann Laune nicht heben; Apple fällt in Bärenmarkterritorium

Nicht einmal der Optimismus über den Brexit-Durchbruch konnte die Wall Street vor einem weiteren Ausverkauf bewahren. Der Dow fiel einen vierten Tag dreistellig, und der S&P verzeichnete seine fünf…

Wirtschaftskalender: Einzelhandelsumsätze dominieren den Tag

1030 Uhr | Großbritannien, Einzelhandelsumsätze Die aus der britischen Wirtschaft veröffentlichten Daten waren in letzter Zeit recht gemischt, aber das spielt für das GBP keine Rolle, da der Schwer…

Bitcoin: Massiver Sell-Off verunsichert Anleger

Der Bitcoin wird aktuell vom Brokerhaus IG auf 5385 US-Dollar taxiert. Damit setzt der BTC/USD Kurs seine Abwärtsreise fort. Zur Stunde liegt der Bitcoin rund 4 Prozent tiefer als am Vortag. Der mi…

EUR/USD Kurs mit schwacher Dynamik in beide Richtungen

Der EUR/USD Kurs prallt derzeit an den jüngst unterschrittenen Tiefs bei 1,1300 USD je Euro. Die Abwärtsdynamik lässt allerdings zu wünschen übrig, was darauf schließen lässt, dass die Schwäche wom…

Aktie im Fokus: Bayer – Experten über Kurspotential uneins

Die Aktie des DAX-Konzerns Bayer notierte am 26. Oktober 2018 auf einem Verlaufstief von 64,83 Euro. Das Wertpapier erholte sich danach bis zum 07. November 2018 auf ein Zwischenhoch von 71,92 Euro…

Gold: Die Rally kann starten!

In den letzten Tagen fiel der Preis für eine Feinunze bis auf die Marke von 1.196 US-Dollar. Dort konnte sich der Goldpreis stabilisieren und im Anschluss über den heiß umkämpften 1.200er Level sch…

DAX tanzt auf dem Vulkan -Autobauer kommen nicht in die Gänge

Der Deutsche Aktienindex vollführt auf der Unterstützung bei 11.400 Punkten einen Tanz auf dem Vulkan. Die Brexit-Verhandlungen, die extreme Volatilität bei US-Technologieaktien und die Unsicherhei…

Die Angst vor einem Italexit

Das war gestern ein munteres Hin und Her auf dem Frankfurter Handelsparkett. Nachdem die italienische Regierung das Ultimatum der Europäischen Union verstreichen ließ, ging es zur Eröffnung für den…