MENUMENU

Deshalb werden CFDs und Devisen immer beliebter!

QTrade: Anleger mit langjährigen Erfahrungen am Aktienmarkt wissen um die Risiken, die der Handel mit Wertpapieren allgemein mit sich bringt. Dahinter steckt die Regel: Ohne Risikobereitschaft sind überdurchschnittlich hohe Renditen unwahrscheinlich. Das Ärgernis aus Aktionärssicht besteht darin, dass Aktien relativ teuer sind, sofern nicht günstige Nebenwerte gehandelt werden. Auch diese Tatsache ist ein Grund, weshalb CFDs und Devisen immer beliebter werden – nicht nur bei deutschen Tradern, aber durchaus gerade bei dieser Zielgruppe. Längst gibt es auch diverse Studien, die die zunehmende Beliebtheit des Währungshandels und des Tradings mit Differenzkontrakten (CFDs) attestieren. Argumente für den Trend gibt es in beiden Bereichen. So können CFD- und Forex-Anleger anders als am klassischen Aktienmarkt nicht allein in Phasen steigender Kurse Geld verdienen.

 

Geringer Mindesteinsatz spricht auch Kleinanleger an

FX-Broker und CFD-Broker erlauben ihren Kunden auch das Spekulieren auf sinkende Kurse. Etliche Broker sind in beiden Sparten des Finanzmarktes tätig, andere konzentrieren sich eher auf eines der beiden Formate. So müssen Händler genau abwägen, welcher Anbieter für sie am besten geeignet ist. CFDs und Devisen werden immer beliebter, auch weil Trader je nach Anbieter schon mit einem Startkapital von einigen hundert Euro ein Handelskonto eröffnen können. Geringe Einstiegshürden zeichnen sich im nächsten Schritt bei den Mindesteinsätzen für den Handel ab. So sind CFDs und Devisenpaare bei vielen Brokern schon mit ein paar Euro handelbar. Gerade zu Beginn sorgt dies dafür, dass Positionen, die mit einem Verlust verbunden sind, nicht gleich vollends den Spaß an der Materie rauben.

 

Hebelwirkung als offensichtlicher Vorteil von FX- und CFD-Werten

Die Aussage „CFDs und Devisen werden immer beliebter“ werden viele Broker angesichts steigender Kundenzahlen gerne unterschreiben. Ein interessanter Aspekt, der ebenfalls als Erklärung dienen kann: Differenzkontrakte können auf Basiswerte aus verschiedensten Bereichen getradet werden. So kommen Instrumente aus den Sparten Forex und Aktien ebenso infrage wie Vermögenswerte vom Rohstoffmarkt (Bsp. die Edelmetalle Gold und Silber oder Öl) oder aus dem Sektor der Indizes. Dies sorgt für eine erfreuliche Vielfalt, durch die Händler im eigenen Interesse eine gute Risikostreuung erzielen können.

 

Dass CFDs und Devisen immer beliebter werden, liegt zum Teil auch am maximalen Hebel (Leverage), der dafür sorgt, dass mit einem geringen Budget sehr große Positionen eröffnet werden können. Mit einem Euro Eigenkapital können Trader je nach Broker mit unter Summen von bis zu 400 Euro investieren. Höhere Einsätze aber sind im Fall der Fälle natürlich mit einem höheren Risiko verbunden – sowohl beim Wetten auf die Kurse am Devisenmarkt wie die Kursentwicklungen an anderen Märkten über Differenzkontrakte.

 

von Sebastian Hell, Geschäftsführer QTrade

flatex Freebuy-Aktion von ausgewählten ETFs

Bei flatex können Anleger noch bis zum 31. März 2019 mit ETFs von iShares kostenlos in Künstliche Intelligenz, Digitalisierung und Nachhaltigkeit investieren. Insgesamt können über 40 ETFs börslich und …

Dow Jones: Kein Trend, höchste Volatilität!

Der, in den vorangegangenen Analysen, stets hervorgehobene Trendverlauf – bezogen auf die jeweils betrachtete Zeitperiode – fehlt diesmal komplett, da der Dow-Jones in völliger Trendlosigkeit hin- …

DWS erwartet für 2019 keine Rezession

Die DWS rechnet für das kommende Jahr zwar mit einem global verlangsamten Wirtschaftswachstum, eine Rezession erwartet der Vermögensverwalter jedoch nicht. Das Wachstum hat 2018 zwar den Höhepunkt erreicht, die …

comdirect: 1,926 Mio. Wertpapierorders im November

Im November hat die comdirect bank AG 1,926 Mio. Orders ausgeführt (Oktober: 2,198 Mio.). Die Kundenzahl lag im November bei 2,496 Mio. (Oktober: 2,468 Mio.). Ende November wurden 1,369 Mio. Wertpapierdepots geführt (Oktober: 1,352 Mio.) …

Aktie im Fokus: Nike – noch im Seitwärtstrend, aber short und long möglich

Die Nike (NKE) Aktie verläuft seit Oktober sehr volatil seitwärts und bewegt sich größtenteils zwischen 78 und 71 USD. Aktuell könnte der Wert den 200er SMA nach unten durchbrechen und wäre damit s…

Öl steigt nach OPEC-Vereinbarung

In letzter Minute hat der Iran dem OPEC-Abkommen zugestimmt und wurde von den Kürzungen ausgenommen. Die Gesamtkürzung der OPEC wird 800 Tsd. Mio. Barrel pro Tag betragen, aber auch Länder von auße…

Aktuelle Baufinanzierungs-Konditionen der NIBC

Aktuell gelten bei der NIBC folgende Konditionen für eine Baufinanzierung: Bei einem Nettodarlehensbetrag von 190.000 Euro und einer Sollzinsbindung von 5 Jahren liegt der gebundene Sollzins bei 0,84% p.a. Darüber hinaus gelten …

Wichtige ViTrade-Kundeninformationen zum Jahresende

Ende November hat ViTrade seinen Kunden eine Kundeninformation mit allen wichtigen Informationen zum Jahresende in Ihr Online-Archiv eingestellt.  Folgende Fristen sind für Anleger unter anderem zu beachten …

Sichtbares ETF-Handelsvolumen 2018 vier Mal höher als 2017

Das sichtbare Handelsvolumen am europäischen ETF-Markt dürfte BlackRock zufolge 2018 etwa vier Mal so hoch ausfallen wie im Jahr 2017. 2017 belief sich die sichtbare ETF-Liquidität an den europäischen Börsen auf rund …