MENUMENU

Klassischen Krisensymptome vage im Ansatz erkennbar…

Targobank: Die Unruhe an den Finanzmärkten ist weiterhin ungebrochen groß. Es gibt bereits die ersten Hedgefonds, die sich auf eine massive Aktienkurskorrektur von ca. 50% vorbereiten. Grundsätzlich kann man nichts ausschließen. Aber wie wahrscheinlich ist dieses Szenario?

Fast wie eine Daumenregel fungiert die Beobachtung, dass immer dann die Wahrscheinlichkeit für einen herben Aktieneinbruch groß ist, wenn die Zinsstrukturkurve ausgesprochen flach ist und die Aktienvolatilität stark ansteigt. Eine hohe Volatilität spricht für Aufgeregtheit an den Finanzmärkten; eine flache Zinsstrukturkurve steht für einen erwarteten massiven Konjunkturabschwung, wobei die Renditestrukturkurve die Differenz zwischen den Renditen von Anleihen mit einer langen Laufzeit und denjenigen mit einer kurzen darstellt.

Das Schaubild zeigt den Zusammenhang. Es zeigt die Volatilität für US-Aktien und die US-Zinsstrukturkurve. Klar ist zu erkennen, dass Aktienschwankungsbreite bei Ausbruch der Dot-Com- bzw. der Finanzmarktkrise in 2000 bzw. 2007 jeweils sehr hoch und die Zinsstrukturkurve sehr flach waren (diese ist im Chart invers eingezeichnet: die hohen Werte sind unten und die niedrigen oben). Am aktuellen Rand ist jetzt wieder eine Verflachung der Zinsstrukturkurve auszumachen. Auch ist die Volatilität deutlich gestiegen. Wirklich vergleichbar mit der Situation in 2000 und 2007 ist die aktuelle Situation aber nicht wirklich, wenngleich die Entwicklung tendenziell in diese Richtung weist.

Konsequenz für die Anlageentscheidung
Gegen einen Crash spricht aber auch, dass die Wahrscheinlichkeit für einen globalen Handelskrieg geringer geworden ist; auch die mögliche Annäherung zwischen den USA und Nordkorea ist positiv zu werten. Dagegen mehren sich die Anzeichen, dass der Konjunkturaufschwung, ausgehend vom Euroraum, sich allmählich abschwächt. Solange aber die Gewinnerwartungen weltweit eher nach oben als nach unten geschraubt werden, ist auch diese Entwicklung nicht beunruhigend.

Weitere Meldungen:
Die Party neigt sich dem Ende zu
Wir halten trotz Handelskrieg an Aktien fest
Bullenmärkte sterben nicht an Altersschwäche

maxblue: Geldprämie für Übertrag von Depotvolumen

Auch in 2019 bietet maxblue für Neu- und Bestandskunden eine Depotwechselprämie an. Übertragen Kunden mindestens 5.000 Euro Ihres Depotvolumens von einer anderen Bank oder Fondsgesellschaft auf Ihr…

Wirtschaftskalender: Brexit-Zukunft auf dem Prüfstand

Bei nur wenigen für heute geplanten Berichten könnte man meinen, dass der Tag langweilig wird. Allerdings ist eine Veranstaltung mit großem Potenzial zur Markterschließung geplant die Brexit-Abstim…

Goldpreis konsolidiert Kursanstieg

Gold war in den letzten Wochen sehr gefragt und stieg mit 1.300,40 Dollar je Feinunze auf den höchsten Stand seit Mitte Juni 2018. Auslöser für die dynamische Rallye war die Furcht der Anleger vor …

Brexit: Schweiz-Plus-Lösung für das Vereinigte Königreich?

Das ifo Institut hat die EU aufgefordert, dem Vereinigten Königreich eine Lösung nach Vorbild des Schweizer Modells anzubieten. „Angesichts der verfahrenen Lage müssen neue Ansätze her“, sagt Forsc…

Aktie im Fokus: Beiersdorf – Widerstände bei 89,40 – 92,04 – 94,18 – 96,32 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Beiersdorf notierte am 01. März 2018 auf einem Verlaufstief von 85,12 Euro. Das Wertpapier kletterte seitdem bis auf ein Hoch vom 07. August 2018 von 103,25 Euro. Derzeit…

Marktkommentar: Citigroup eröffnet US-Berichtssaison

Die meisten Aktienmärkte hatten zu Beginn der neuen Handelswoche mit Rückgängen zu kämpfen, und das zurecht. An der Datenfront enttäuschten die Handelsdaten aus China und das Update zur Industriepr…

Aktie im Fokus: Continental – Analysten sehen Kursziele bis zu 165 Euro

Die Aktie des DAX-Konzerns Continental notierte am 09. Januar 2018 mit 257,50 Euro auf einem Hoch. Seitdem fiel das Wertpapier bis auf ein Verlaufstief des 02. Januar 2019 auf 118,30 Euro. Derzeit …

DAX knabbert an der 11.000er Marke – Wer gewinnt den Kampf?

Der deutsche Leitindex bewegt sich seit mehreren Tagen in einer Seitwärtszone, die zwischen 10.780 und etwa 10.980 Punkten verläuft. Aufgrund der positiven Entwicklung des US-Marktes notiert der DA…

Märkte erholen sich, nachdem Peking Unterstützung zusagt

Am Dienstag konnten die Aktien wieder zulegen und sich von dem Ausverkauf am Montag erholen, der durch chinesische Daten ausgelöst worden war. Hier hatten schwache Daten aus China in der vorangegan…