3 Märkte für spekulativere Investoren

  • Rally beim EURUSD verblasst, gibt es hier eine Chance für ein Pullback?
  • GBPNZD testet Widerstand nach bullischen Signalen beim Pfund
  • Kakaopreis könnte wieder steigen


XTB: In dieser Analyse fokussieren wir uns auf spekulative Positionierungen. Die Daten, die wöchentlich von der CFTC veröffentlicht werden, geben Aufschluss über die Haltung von spekulativen Investoren. Es erscheint offensichtlich – je größer das Interesse an einem Markt ist, desto mehr Treibstoff gibt es für mögliche Preisanstiege.

 

Vermutlich steckt hinter jeder großen Marktbewegung auch ein Stück weit spekulatives Kapital. Allerdings kann es auch zu viel davon geben. Wenn bereits sehr viel Geld in einem Markt investiert wurde, könnten neue Käufer zögern, sodass ein Kurs wesentlich anfälliger für negative Informationen ist.

 

Wir schauen uns nun einige Märkte genauer an, bei denen die Positionierungen sich in der Nähe eines Extremwertes befinden und analysieren, ob eine Trendwende bevorstehen könnte.

EUR/USD
Das Währungspaar EUR/USD hat dieses Jahr bereits eine unglaubliche Rally hinter sich und konnte sogar kurzzeitig die 1,20-Marke durchbrechen (zum EUR/USD Währungsrechner ). Auch wenn das Paar danach wieder etwas zurückgegangen ist, bleibt das Preisniveau relativ hoch.

 

Es könnte zwar schwer zu glauben sein, aber trotz der guten Nachrichten aus den USA ("hawkishe” Fed, bessere Daten, Spekulation über Warsh, der der nächste FOMC-Vorsitzende werden soll) bleiben die Positionierungen in der amerikanische Währung weiterhin auf der Verkaufsseite und gleichzeitig nahe eines Mehrjahrestiefs.

 

Währenddessen bleiben die Positionierungen im Euro in der Nähe eines Mehrjahreshochs, da Investoren auf weitere Details über die Politik des QE Programms für 2018 abwarten.


Auf dem EUR/USD Chart sieht man, dass die 1,17-Marke bis jetzt als Unterstützung gedient hat. Folgendes Szenario wäre durchaus vorstellbar: Ein Anstieg in Richtung 1,19 und dann ein Pullback. In diesem Szenario würden wir Ausschau nach größeren Kopf-und-Schulter-Formationen halten.

 

Diese könnten dafür sorgen, dass das Währungspaar mittelfristig deutlich an Wert verliert. Alternativ könnte der Bereich bei 1,1670 bald durchbrochen werden (ohne eine kurzfristige Bewegung Richtung 1,19) und somit das Potential für einen kurzfristigen Kursrückgang erhöhen.


Beim EUR/USD könnte ein Durchbruch der 1,1670-Marke einen weiteren Kursrückgang auslösen. Quelle: xStation5

GBP/NZD
Die Brexit-Verhandlungen werden immer chaotischer, aber Trader scheinen sich nicht mehr wirklich darum zu sorgen. Man könnte zumindest zu diesem Schluss kommen, wenn man sich die CFTC-Positionierungen genauer anschaut. Diese sind nicht nur Netto-Long geworden, sondern nähern sich auch einem Mehrjahreshoch!

 

Die Bank of England könnte dieser Entwicklung jedoch einen Strich durch die Rechnung machen, da diese bereits eine Zinserhöhung angekündigt hat. Wenn die Perspektive für die Brexit-Verhandlungen sich nicht verbessert, ist der Ausblick für die britische Währung bald weniger erfreulich.


GBP/NZD ist wieder kurz davor, die Widerstandslinie bei 1,8725 zu testen, Verkaufssignale könnte den Trend allerdings umkehren. Quelle: xStation5

Kakao
Wir haben bereits aufgezeigt, dass sich ein Blick auf Kakao lohnen könnte. Der Kakaopreis hatte eine schwierige Zeit als die Preise durch die Belastung eines Überangebots gefallen sind. Der Bereich bei $1800 dient hier aber als große Unterstützung. Kakao ist kurz davor die $2100-Marke zu durchbrechen, da Preise und Netto-Positionen (die bis auf weiteres negativ bleiben) nicht länger fallen und es Grund zum Optimismus gibt.

 

Der Kakaopreis könnte wieder steigen, sollten die negativen Positionierungen weiter abnehmen. Quelle: xStation5

 

 

Weitere Meldungen:

Britisches Pfund im Fokus

USA: Höheres Lohnwachstum befeuert Zinserwartungen

NZD/USD: 200-Tage-Linie überrannt

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und beinhalten wegen der Hebelwirkung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren. 77% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen stellen keine Handlungsansätze von XTB dar. Telefonate können aufgezeichnet werden.

X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist Finanzdienstleister mit registriertem Sitz in der Mainzer Landstraße 47, 60329 Frankfurt am Main, Deutschland, eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Frankfurt am Main, Deutschland; Handelsregisternummer: HRB 84148. X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist registriert bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und unterliegt grundsätzlich der Aufsicht und Kontrolle der polnischen Finanzaufsichtsbehörde KNF.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge