Abwärtstrend am Immobiliensektor in London

ActivTradesIn London ist der Abwärtstrend am Immobiliensektor, der – nicht nur – durch den Brexit verursacht wurde, bereits im Gang. Am stärksten sind davon die exklusivsten Gegenden betroffen. In den Luxusvierteln Kensington und Chelsea sackten die Preise in den letzten 12 Monaten um 20 % ab, wie dem Bericht von Rightmove für März zu entnehmen ist. Rückläufig waren auch die Mieten und die Flächen für Büros. Dahinter stehen die Sorgen der Unternehmen, wobei einige Branchen, wie etwa der Finanzsektor, gezwungen sein könnten, einen Teil ihrer Belegschaften auf den Kontinent zu verlegen. Besser ist die Situation in der Peripherie: hier haben sich die Preise weniger bewegt und einige Gegenden sind sogar weiter gewachsen.
 

„Die von den Verkäufern verlangten Preise sind fast unverändert geblieben, aber es gibt mehr Verhandlungsspielraum“, erklärt der Anwalt Marco Fasanella, Leiter von Habitat Investments, einer auf Beratungen für den Immobilienerwerb in London spezialisierten Gesellschaft, „und die Transaktionen brauchen eindeutig mehr Zeit. Während des Booms zwischen 2013-2015 wurden die Immobilien oft zu einem höheren Preis verkauft, als der Eigentümer verlangt hatte. Das Ganze innerhalb sehr kurzer Zeit, in einer Woche oder in höchstens zehn Tagen. Derzeit braucht der Verkauf mehr Zeit. Die Transaktionen können auch bis zu 4-5 Monate dauern und in der Regel werden sie mit einem Abschlag auf den ursprünglichen Preis abgeschlossen“.

Aber in gewisser Hinsicht wird diese Entwicklung auch durch das Verhalten der Europäer nach der Abstimmung über den Brexit verursacht. Seit einiger Zeit hat sich der Zustrom vom Alten Kontinent verringert, während die Abwanderung zugenommen hat. „Ich kam 2010 nach London, habe den ganzen Immobilienboom 2013-2015 miterlebt, mit Mietpreisen, die um bis zu 50 % in die Höhe geschnellt sind, während mein Gehalt praktisch unverändert blieb. Dadurch hat sich mein Lebensstandard de facto verschlechtert“, erzählt Emanuele Greco, ein Ingenieur, der bis vor wenigen Monaten bei der Bank of America im Herzen der Londoner City gearbeitet hat. „Der Brexit war der klassische Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat: Meine Frau Patrizia und ich haben beschlossen mit der kleinen Sofia nach Italien zurückzukehren. Das war wirklich der Moment, um London „Goodbye“ zu sagen! Ich denke, dass viele andere Europäer vor Abschluss der Verhandlungen nach Hause zurückkehren werden und das könnte die Preise weiter nach unten drücken.“

Aber der sinkende Wert der Immobilien hat zusammen mit der Abwertung des Pfunds bei europäischen Investoren auch ein gewisses Interesse geweckt, erklärt uns Fasanella weiter: „2015 lag das Kursverhältnis von Pfund und Euro  im Bereich 1,40. Um eine Immobilie zum Preis von 1.000.000 Pfund zu erwerben, waren 1.400.000 Euro nötig. Nach der Abstimmung vom 23. Juni verlor das Pfund 15 %, der Wechselkurs bewegt sich im Bereich 1,16. Es ist möglich, dass der europäische Investor heute dieselbe Immobilie für 800-900.000 Pfund mit nach Hause nimmt, einem Betrag von fast einer Millionen Euro, und damit um 30 % niedriger als vor 12 Monaten“.


Autor: Carlo Alberto De Casa

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine Anlageauskunft dar. Sie wurden nicht im Einklang mit den rechtlichen Anforderungen erstellt, welche eine unabhängige Anlageauskunft fördern soll, und ist demnach als Marketingmitteilung zu verstehen. Alle Informationen wurden durch ActivTrades PLC (“AT”) erstellt. Die Informationen beinhalten keine Auskunft über ATs Preise, oder ein Angebot oder Aufforderung zu einer Transaktion in irgendeinem Finanzinstrument. Es wird keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Information gegeben. Alle Informationen berücksichtigen nicht die individuellen Anlageziele und die Finanzsituation der Empfänger. Renditeentwicklung in der Vergangenheit ist kein zuverlässiger Indikator zukünftiger Entwicklungen. AT bietet ausschließlich einen Auftragsdurchführungsservice an. Folglich geschieht der Handel auf Basis dieser Information auf eigenes Risiko.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge