Admiral Markets: DAX-Fahrplan 07.10.2013 – Shutdown-Showdown in den USA

Admiral Markets: Ich freue mich darauf, mit Ihnen in eine spannende neue DAX-Handelswoche zu starten. Zuerst der Rückblick auf die vergangene Woche:

Die Uneinigkeit der Demokraten und Republikaner in den USA in Sachen Anhebung der US-Schuldengrenze führte zu einer deutlich spürbaren Anspannung auf den Märkten. Der DAX stieg von seinem Wochentief bei 8.546 Punkten in einer Berg- und Talfahrt zum Wochenhoch bei 8.711 Punkten, um anschließend wieder auf 8.564 Punkte zu fallen. Am Ende konnte er sich oberhalb der 8.600er-Marke stabilisieren und beschloss die Woche bei 8.623 Punkten (Xetra). Auf Wochensicht stellt dies für den DAX einen Mini-Verlust von rund 0,8 Prozent dar. Der Dow Jones verlor etwas mehr, aber nicht dramatisch: rund 1,5 Prozent.

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 8.637…8.654…8.683…8.712…8.763…8.771…8.808…8.823…8.877

DAX-US: 8.602…8.594…8.583…8.568…8.546…8.517…8.502…8.487…8.457…8.442…8.360…8.228

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

Eine Einigung im Schuldenstreit muss bis zum 17. Oktober erzielt werden, ansonsten droht den USA die Zahlungsunfähigkeit und damit ein immenser Vertrauensverlust. Es besteht also die Gefahr eines dynamischen Abrutschens der Märkte. Der Shutdown klingt für deutsche Ohren ungewöhnlich, kam jedoch in der Geschichte der USA relativ häufig vor. Bisher konnte man sich schließlich immer einigen, und auch wir gehen von einer Einigung aus. Die Frage ist nur, wann und unter welchen Zugeständnissen diese erfolgt.

Bei einer Einigung auf die Erhöhung der Schuldengrenze: Oberhalb von 8.654 Punkten könnten noch einmal die Marken 8.683, 8.712 und 8.751 angelaufen werden. Darüber hinaus könnten sogar die 8.771-Punkte-Marke (Allzeithoch) in Reichweite liegen. Wir gehen jedoch nicht davon aus, dass das Allzeithoch überschritten wird. Sollte der DAX wider Erwarten darüber steigen, befände sich der Index erneut im widerstandsfreien Raum. Hier wären als mögliche Ziele die 8.808, 8.823, 8.853 und die 8.877 Punkte nicht auszuschließen.

Bei vorläufigem Ausbleiben einer Einigung der Parteien könnte aufgrund der Verunsicherung der Marktteilnehmer eine verstärke Volatilität auftreten. Mit Unterschreiten von 8.594 Punkten würde der DAX möglicherweise die Marken bei 8.568, 8.546 bis 8.502 Punkten ansteuern können. Darunter sind als nächste Ziele die 8.487, 8.457 und 8.442 Punkte denkbar. Weitere Schwächeanzeichen unterhalb von 8.442 Punkten könnten den DAX dynamisch auf 8.360 bis 8.228 Punkte drücken.

Tagesschlusskurs-Marken: 8.728 und 8.487 Intraday-Marken: 8.654 und 8.594 Range: 8.771 bis 8.228

Unser Setup für die kommenden Handelstage:

Short-Einstiege:  8.771/63/51/28/12…8.683/54/37/02…8.594/83/68/46/17/02…8.487/57/42…8.360…8.242 Long-Einstiege: 8.763/51/28/12…8.683/54/37/02…8.594/83/68/46/17/02…8.487/57/42…8.360…8.242…8.228 Weitere Short-/Long-Einstiege (s. Rückläufe) können dem Chart entnommen werden.

NEU: Wöchentliche Dow-Jones-Analysen, konkret und nachvollziehbar geschrieben von Daytrader Jochen Schmidt: http://www.admiralmarkets.de/Dow-Jones-Analyse.

Live-Trading & Marktanalyse, DAX, Dow, EUR/USD, Gold und mehr: jeden Dienstag um 15 Uhr kostenloses Live-Webinar mit Daytrader Jochen Schmidt, direkt im MetaTrader4: http://www.admiralmarkets.de/webinare

Für alle bisherigen RBS-Marketindex-Kunden: Marketindex hat bekanntgegeben, dass es seinen Service einstellt. Admiral Markets offeriert allen bisherigen Kunden ein besonderes Wechselangebot: Handeln Sie einen Monat lang DAX und Dow ohne Spread, also quasi kostenlos! Mehr auf unserer Webseite: http://www.admiralmarkets.de/Wechselbonus-RBS-Marketindex.

Ich wünsche Ihnen eine erfolgreiche Handelswoche!

Ihr Jens Chrzanowski
Managing Director Admiral Markets AS

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge