Admiral Markets: DAX: Seitwärts auf hohem Niveau

Admiral MarketsSein Wochentief markierte der DAX in der vergangenen Handelswoche gleich am Montag bei 9.865 Punkten. Dies war allerdings nicht der Startschuss für eine ausgeprägte Rallye – vielmehr setzte der deutsche Leitindex seine Seitwärtsbewegung bis Donnerstagabend fort. Bis dahin schwankte er in einer Range von 100 Punkten. Ab Dienstagnachmittag hielt er sich über der 9.900-Punkte-Marke. Rechtzeitig zum großen Verfallstermin (Hexensabbat) am Freitag konnte der DAX sich wieder an und über die 10.000-Punkte-Marke bewegen. Er markierte am Freitagmittag ein neues Allzeithoch bei 10.049 Punkten. Unsere Prognose im Weekend-Setup der letzten Woche verfehlte er nur um 13 Punkte, konnte dieses Niveau aber nicht halten und gab seine Gewinne wieder ab. Bei 9.990 Punkten ging der Index am Freitagabend aus dem Handel. Auf Wochensicht gewann er 0,75 Prozent.
 

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 10.014…10.024…10.061…10.077…10.113…10.141
DAX-US: 9.983…9.964…9.934…9.923…9.901…9.882…9.848…9.823…9.800…9.783…9.766…9.757
 

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.
 

Chart
 

Die Bullen haben am Freitag zwar eine kleinere Duftmarke gesetzt, allerdings war es leider auch nicht mehr als das. Der übergeordnete Trend ist nach wie vor long, somit hat sich in der vergangenen Woche nicht viel verändert. Dennoch ist zu konstatieren, dass es der DAX in den letzten Handelswochen nicht geschafft hat, sich nachhaltig über die 10.000 Punkte zu bewegen. Um die Rallye zu beschleunigen, wäre es den Bullen dringend anzuraten, in der nächsten Woche die 10.070/10.140 Punkte anzulaufen und zu überwinden. Je länger sich der DAX in der Box 9.850/10.025 Punkte bewegt, desto kritischer kann dies interpretiert werden.

Es ist vorstellbar, dass die Bullen in der nächsten Woche versuchen könnten, das Allzeithoch erneut anzulaufen und zu überwinden. Dazu ist allerdings eine gewisse Dynamik vonnöten. Auf Basis des aktuellen Chartbilds erwarten wir nicht, dass es in dieser Woche zu nachhaltigen Notierungen über 10.140/50 Punkten kommt. Der rasche Abverkauf des Hochs von Freitag unterstreicht die aktuelle Zurückhaltung der Anleger. Wahrscheinlicher ist für die nächsten Sommerwochen eine Seitwärtsbewegung.
 

Die Rücksetzer, die sich in der laufenden Woche einstellen können, haben das Potenzial, zunächst bis zur 9.900-Punkte-Marke und anschließend auch bis 9.860/9.850 Punkte zu laufen. Bei 9.850/60 Punkten ist der DAX aktuell gut abgesichert, sodass es an diesen Marken zu einer Stabilisierung und Aufwärtsbewegungen kommen könnte. Wir erwarten in dieser Woche keine nachhaltigen Notierungen unter 9.800 Punkten. Übergeordnet erwarten wir eine Fortsetzung der Seitwärtsbewegung.


Unser Setup für die neue DAX-Handelswoche:

Short-Einstiege: 10.141/10.121…10.071/10.049…9.970…9.902
Long-Einstiege: 9.946/23/10…9.880/68/49/00…9.776/32…9.699…9.552


Weitere Short-/Long-Einstiege (s. Rückläufe) können dem Chart entnommen werden.


von Jens Chrzanowski

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge