Admiral Markets: DAX: So schnell kann’s gehen!

Admiral MarketsDer deutsche Leitindex bewegte sich bis zum Donnerstag zwischen 9.672 und seinem Wochen- sowie neuem Allzeithoch am Mittwoch bei 9.794 Punkten in einer Stauzone. Mit Unterschreiten der 9.762-Punkte-Marke wurde der weitere Weg nach unten geebnet, der sich nach einer zwischenzeitlichen leichten Korrektur am Freitag dynamisch fortsetzte. Der DAX erreichte sein Wochentief bei 9.374 Punkten und ging mit einem Minus von 2,5 Prozent aus dem Tageshandel. Wirtschaftsnachrichten spielten in der letzten Woche eine untergeordnete Rolle. Verantwortlich hierfür waren die stark überkaufte Situation sowie Gewinnmitnahmen. Auf Wochensicht kommen wir auf ein Minus des deutschen Leitindex von rund 3,6 Prozent. Die vor kurzem noch ins Auge gefasste 10.000-Punkte-Marke ist vorerst kein Thema mehr. Die allgemeine Börsenstimmung lässt sich derzeit so zusammenfassen: Der Ausverkauf wird noch schlimmer, bevor es wieder besser wird. So schnell kann es an der Börse gehen – vom neuen Allzeithoch am Dienstag bis zur Katerstimmung am Freitag.

Wie könnte es weitergehen?

DAX-WS: 9.423…9.454…9.472…9.499….9.523…9.547…9.585…9.626
DAX-US:  9.377…9.339…9.313…9.306…9.296…9.278…9.237…9.188…9.148…9..119…9.106…9.083…9.05  7…9.026

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.

Nachdem sich die Abgabeseite am Freitag durchgesetzt hat, ist eher zu erwarten, dass auch in der kommenden Woche Abwärtsdruck herrscht. In diesem Fall ist mit weiteren Abwärtsschüben zu rechnen. Sollte sich der DAX oberhalb von 9.400 Punkten stabilisieren und auch die 9.454er-Marke überwinden, so könnten stufenweise die Marken von 9.472, 9.499 und 9.523 Punkten angelaufen werden. Oberhalb von 9.454 Punkten sind die Marken bei 9.472, 9.499 und 9.523 Punkten erreichbar. Darüber hinaus könnten dynamische Bewegungen den DAX die Marken bei 9.547, 9.585 und 9.626 Punkten ansteuern lassen.

Im Falle eines Unterschreitens der 9.313 Punkte sind die Zielmarken bei 9.306, 9.296, 9.278 und 9.237 Punkten zu finden. Darunter könnte der Index Ziele bei 9.188, 9.148 und 9.106 Punkten ansteuern. Bei weiteren Schwächeanzeichen würden Marken bei 9.083, 9.057 und 9.026 Punkten im Bereich des Möglichen liegen.

Tagesschlusskurs-Marken:       9.523 und 9.237
Intraday-Marken:                9.454 und 9.313
Range:                          9.626 bis 9.022

Unser Setup für die neue Handelswoche:

Short-Einstiege:  9.626…9.585/47/23…9.499/742/54/23…9.389/77/39/13/06…9.296/78/37…9.188/48…9.057
Long-Einstiege:  9.585/47/23…9.499/742/54/23…9.389/77/39/13/06…9.296/78/37…9.188/48…9.057/26

Weitere Short-/Long-Einstiege (s. Rückläufe) können dem Chart entnommen werden.

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge