Admiral Markets: EUR-USD Fahrplan vom 02.10.2013 – Ruhe vor dem Sturm

Admiral Markets: Die aktuelle Lage in den USA – um genauer zu sein, die fehlende Entscheidung in Sachen Haushalt – erlaubt es dem EUR/USD, sich über der Marke 1,3500 zu bewegen. Doch von langer Dauer wird dies wohl nicht sein. Die eher zurückhaltenden Reaktionen der Kapitalmärkte sind einfach zu erklären: Die Investoren rechnen fest damit, dass die Entscheidung zeitnah getroffen wird. In den USA ist es durchaus üblich, die wichtigsten Entscheidungen, die übrigens nicht nur die eigene Wirtschaft betreffen, in den letzten Sekunden zu treffen. Die Panik bleibt uns somit erspart, wenn auch nur vorläufig.

Nicht zu vernachlässigen ist die Tatsache, dass die Komfortzone für die EZB im Bereich 1,2750 bis 1,3700 liegt. Sollte das Paar also weiter steigen, so sehen wir immer mehr Gründe für die EZB, einzugreifen. Als Druckmittel sehen wir weitere Kommentare zum Thema Wirtschaftsstimulation oder Maßnahmen im Sinne von LRTO. Mittelfristig sehen die Perspektiven jedoch negativ aus. Nach einer Stabilisierung in den Kernfragen der USA könnten die Bären das Paar zunächst in den Bereich 1,3450 führen und von dort weiter in Richtung 1,3200.

Nun aber zu unserer Technischen Analyse:

Das Paar scheitert immer wieder daran, den Widerstand bei 1,3710 zu testen. Diese Tatsache macht eine Korrektur immer wahrscheinlicher, nach der das Paar die nächste Unterstützung im Bereich 1,3100 bis 1,3155 ansteuern würde, wo auch der 200-Tage-SMA vorzufinden ist und die Aufwärtsbewegung wiederaufgenommen werden könnte. Als zweitrangige Unterstützungen können der 50- und der 100-Tage-SMA fungieren. Sollte das Paar vom aktuellen Niveau aus den Widerstand bei 1,3710 ansteuern, so scheint uns ein Durchbruch eher unwahrscheinlich.

Kommen wir nun zur Daily-Wave-Analyse:

Vermutlich ist die Aufwärtswelle (D) of [B] beendet. Wenn diese Vermutung richtig ist, können wir von sinkenden Kursen im Sinne eines Endzigzag (E) of [B] ausgehen.

NEU: Für Devisen-Daytrader bietet Admiral Marktes ab sofort mit dem ECN-Konto Admiral.Pro Microlots-Trading an: KEIN Mindestvolumen, KEINE Mindestkommission. Besonders interessante News für Scalper, Expert-Advisor-Trader und für viele Strategien. Mehr, auch über die Preisaggregation bei ECN allgemein, unter http://www.admiralmarkets.de/Forex-ECN.

Ein Live-Trading des EUR (sowie des Dow und des DAX) erleben Sie nun wöchentlich dienstags um 15 Uhr mit Daytrader Jochen Schmidt. Schauen Sie einem langjährigen Trader über die Schulter und stellen Sie ihm auch live im Webinar Fragen! Anmelden können Sie sich hier: http://www.admiralmarkets.de/webinare.

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!

Ihr Jens Chrzanowski
Managing Director Admiral Markets AS

Disclaimer

Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76 % der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Die Basisinformationsblätter („KID”) zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier (https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente), den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link: DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge