Aktie der Woche: Alphabet – Mehr als nur eine Suchmaschine!

LYNX BrokerAls Aktie der Woche beleuchten wir den Internetgiganten Alphabet, zudem auch die Internetsuchmaschine Google, Google Chrome oder Streetview zählt. Alphabet, oder auch Google, ist aus dem Leben des 21. Jahrhunderts kaum mehr wegzudenken. Doch wie sieht es mit der Aktie des Unternehmens aus?

Alphabet – ABC.XYZ … und G wie Google gehört auch dazu!

Alphabet (ISIN: US02079K3059 – Symbol: GOOGL – Währung: US-Dollar) wird global wohl nach wie vor mit dem Namen „Google“ verbunden. Bis heute gilt die Online-Suchmaschine als das Unternehmen schlechthin, welches beinahe jeder Mensch kennt. Gemäß Duden wird nicht im Internet nach Begriffen gesucht, sondern bereits „gegoogelt“. „Googeln“ kann man mittlerweile in mehr als 130 verschiedenen Sprachen. Wer übrigens nach Alphabet „googelt“ wird die Website des Unternehmens unter der URL „http://www.abc.xyz“ finden. Google wurde am 04. September 1998 von Sergey Brin und Larry Page gegründet und am 19. August 2004 erfolgte der Börsengang an der Technologiebörse Nasdaq. Seit 2004 hat Google seinen Sitz im kalifornischen Mountain View – der komplette Komplex nennt sich „Googleplex“. Der Konzern hat rund 70 Niederlassungen in über 40 Ländern.

Die neue Holding wird von den Gründern Larry Page als CEO, Sergey Brin als Präsident sowie Eric Schmidt (Chairman) und Ruth Porat (CFO) geleitet. Was wäre ein besserer Schachzug, als eine ehemalige CFO und Executive Vice President einer amerikanischen Investmentbank (Morgan Stanley) einzustellen, die zudem über ein breit gefächertes Netzwerk in der Finanzszene verfügt?

 

Alle Google Beteiligungen unter einem Namen

Unter der neuen Holding namens „Alphabet“ wurden am 02. Oktober 2015 die Tochterfirmen (Google selbst ist damit eine davon) zusammengefasst. Wie im Alphabet finden sich im Konzerngebilde Unternehmungen von A wie Android bis Y wie zum Beispiel YouTube wieder. Die wichtigsten Töchter von Alphabet sind „Calico“, „Google X“, „Fiber“, „Google Ventures“, „Google Capital“, „NestLabs“ und natürlich „Google“. Die Tochter „Google“ selbst ist wiederum in die Segmente „Android“, „Google-Search“, „YouTube“, „Google-Apps“, „Google Mail“, „Google-Maps und Google-Earth“ sowie „Google-Ads“ aufgeteilt. Hinzu kommen die Social-Network-Plattform „Google+“ und der Webbrowser „Google-Chrome“.
 

Analysten sehen durchwegs Potenzial

Argus Research, Robert W. Baird, Barclays, Bernstein, Cantor Fitzgerald, Credit Suisse, Goldman Sachs, Independent Research, JMP Securities, JPMorgan, Macquarie, MKM Partners, Morgan Stanley, Mizuho Securities, Needham, Nomura, RBC Capital, Société Générale und Stifel haben seit Juli 2015 Analysen zur Aktie von Alphabet gefertigt. Von den 19 Analysten rieten 16 zum Kauf und drei zum Halten der Aktie. Die Kurszielspanne reicht von 715,00 US-Dollar (Mizuho Securities vom 17.07.2015) bis 950,00 US-Dollar (Bernstein vom 23.10.2015). Das Durchschnittskursziel beträgt 851,58 US-Dollar. Die Aktie ging am Freitag mit 761,35 US-Dollar aus dem Handel an der Nasdaq. Damit wäre das Potenzial für die Aktie noch annehmbar. Die aktuellste Analyse der US-Bank Citigroup stammt vom 27.01.2016 – die Empfehlung lautet „kaufen“ mit einem Kursziel von 890,00 US-Dollar.

 

Insgesamt sind 291,328 Mio. Aktien ausstehend. Der Markt bewertet Alphabet derzeit mit 221,80 Mrd. US-Dollar (Neben den hier berechneten und in der Analyse beschriebenen A-Aktien gibt es auch noch die Alphabet C-Aktien). Die Aktie kostete in den letzten 52 Wochen 798,69 US-Dollar im Hoch, 730,60 US-Dollar im Tief. Der Durchschnittskurs der letzten 250 Tage lag bei rund 635,80 US-Dollar. Die Heimatbörse der Alphabet-Aktien ist die Nasdaq. Alphabet hat viele institutionelle Großanleger, Fidelity Management and Research Company (FMR) mit 6,00 Prozent, BlackRock mit 5,80 Prozent und die Vanguard Group mit 5,30 Prozent zählen dabei zu den größten. 82,90 Prozent der Aktien befinden sich im Streubesitz. Die Google-Aktien wurden übrigens durch die Restrukturierung und die Umwandlung zur Alphabet-Holding im Verhältnis 1:1 automatisch in Alphabet-Aktien umgetauscht.
 

Keine Dividenden für Alphabet-Anleger?

Für das Geschäftsjahr 2014 (bilanziert wird bei Alphabet zum 31.12. gemäß US-GAAP in US-Dollar) wies der Konzern Umsatzerlöse in Höhe von 66,0 Mrd. US-Dollar (2013 59,8 Mrd. US-Dollar, 2012 50,2 Mrd. US-Dollar, 2011 37,9 Mrd. US-Dollar) aus. Die Umsätze steigen also stetig. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit lag für 2014 bei 17,3 Mrd. US-Dollar. Das Zinsergebnis lag 2014 bei 763,0 Mio. US-Dollar. Als Jahresüberschuss wurden für 2014 14,4 Mrd. US-Dollar ausgewiesen (2013 lag der Jahresüberschuss noch bei 12,9 Mrd. US-Dollar, 2012 bei 10,7 Mrd. US-Dollar, 2011 bei 9,7 Mrd. US-Dollar). Das Nettoergebnis je Aktie betrug 19,795 US-Dollar.

 

Alphabet schüttete für 2014 keine Dividende aus – überhaupt hat Alphabet beziehungsweise Google bis dato nie eine Dividende gezahlt. Im Geschäftsjahr 2014 beschäftigte das Unternehmen gemäß Bilanz 53.600 Mitarbeiter (2011 waren es noch 32.467). 18,3 Mrd. US-Dollar an liquiden Mitteln wurden für 2014 erklärt, das wirtschaftliche Eigenkapital ist mit 104,5 Mrd. US-Dollar angesetzt, die Verbindlichkeiten werden mit 26,6 Mrd. US-Dollar ausgewiesen.

 

Fundemantale Bilanzen im grünen Bereich
Die Bilanzsumme liegt bei 131,1 Mrd. US-Dollar. Die Eigenkapitalquote beträgt 2014 beachtliche 79,69 Prozent. In den Bilanzprognosen für 2016 und 2017 werden Umsätze in Höhe von 70,49 und 81,22 Mrd. US-Dollar angeführt. Das EBIT soll 2016 29,25 Mrd. US-Dollar betragen, 2017 sollen es sogar 34,25 Mrd. US-Dollar sein. Der Gewinn je Aktie könnte 2016 demnach bei 34,09 US-Dollar liegen und sich 2017 auf 39,77 US-Dollar steigern. Eine Dividende wird es auch für das Geschäftsjahr 2015 nicht geben. Der Cashflow je Aktie wird für 2016 bei 43,50 US-Dollar gesehen, 2017 könnten es bereits 50,22 US-Dollar sein. Das Nettovermögen je Aktie soll 2016 bei 205,65 US-Dollar liegen und 2017 sogar auf 244,27 US-Dollar anziehen. Der Nettogeldbestand des Konzerns soll 2016 bei 87,17 Mrd. US-Dollar liegen und 2017 auf 106,41 Mrd. US-Dollar nochmals spürbar anziehen. Alphabet legt am 01.02.2016 nach dem US-Börsenschluss die aktuellen Ergebnisse zum vierten Quartal vor.


Charttechnik der Aktie: Alphabet (USD)

In den vergangenen zwölf Monaten hat sich die Aktie von Alphabet (ISIN: US02079K3059 – Symbol: GOOGL – Währung: US-Dollar) recht gut entwickelt. Von rund 530 US-Dollar ging es im Hoch hinauf bis knapp vor die Marke von 800 US-Dollar, eine prozentuale Entwicklung von rund 50 Prozent. Diverse größere und kleinere Rücksetzer boten immer wieder Einstiegschancen, teilweise mit einem nahezu perfekten Chance Risiko Verhältnis. Gerade der Handel mit einem zeitlichen Horizont von nur wenigen Wochen konnte gut Gewinne generieren.

Seit Ende des Jahres gab der Wert vom Bewegungshoch bei knapp 800 US-Dollar auf kurzzeitig unter 700 US-Dollar nach und stieg in den vergangenen Handelstagen wieder auf das aktuelle Kursniveau. In der Summe ein guter Wert für das Handeln auf der Long-Seite und auch der derzeitige Blick bleibt weiterhin auf die Long-Seite gerichtet. Oberhalb von 700 US-Dollar sollte der Vorteil auch in den kommenden Wochen und Monaten klar auf der Käuferseite liegen und weitere Hochs oberhalb von 800 US-Dollar sind nicht auszuschließen. Erst ein Unterschreiten der Unterstützung von 700 US-Dollar käme der Long-Seite etwas in die Quere und eine neue Analyse sollte vorgenommen werden. Als potenzielle Einstiegsszenarien könnten kleine Konsolidierungen an Unterstützungen genutzt werden.
 

Chart

Disclaimer

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 66% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge