Aktie im Fokus: Deutsche Bank mit Erholung

IG: Am Fronleichnam gab es für die Aktionäre der Deutschen Bank wahrhaftig keinen Grund zum Feiern. Die Notierungen des heimischen Branchenprimus brachen um mehr als 6% ein.

Grund für das neuerliche Kursdesaster war ein Medienbericht in der Zeitschrift Wall Street Journal. Demnach hat die Notenbank Fed das amerikanische Geschäft des Kreditinstituts bereits schon vor einem Jahr als „in schwierigem Zustand“ eingestuft. Die Konzernleitung ließ verlautbaren, dass die Deutsche Bank sehr gut kapitalisiert ist und über erhebliche Liquiditätsreserven verfügt.

Auch von der US-Einlagensicherung FDIC gab es Gegenwind. Diese hat, laut Financial Times, die Deutsche Bank im ersten Quartal auf eine Liste mit Problembanken gesetzt.

Am Freitag erholt sich der DAX-Titel von dem Schreck vom Vortag. Die Deutsche Bank-Aktie legt um rund 3,5% auf 9,48 USD zu.

Deutsche Bank auf Tagesbasis

Deutsche Bank_060118
Quelle: IG Handelsplattform

Weitere Aktien-Analysen:
Aktie im Fokus: Volkswagen – Hat das Auf und Ab nun ein Ende?
Aktie im Fokus: Bayer – Kursziel von 130 Euro ausgerufen
Aktie im Fokus: Nike am Jahreshoch

Disclaimer

Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar. Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Diese Information wurde von IG Europe GmbH und IG Markets Ltd (zusammen IG) bereitgestellt. IG bietet ausschließlich eine beratungsfreie Dienstleistung. Der Inhalt dieser Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung bzw. Anlageempfehlung (und darf nicht als solche verstanden werden) und stellt keinesfalls eine Aufforderung zum Erwerb von jeglichen Finanzinstrumenten dar. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. IG haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Weitere News Beiträge Weitere News Beiträge